NewsMedizinStudie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen

Mittwoch, 18. September 2019

/medistock, stockadobecom

Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das Fortschreiten eines Morbus Parkinson verlangsamen. Darauf deuten tierexperimentelle Befunde und eine Analyse von Versichertendaten im Journal of Clinical Investigation (2019; doi: 10.1172/JCI129987) hin.

Der Nutzen von Terazosin bei der BPH beruht auf einer Hemmung der Alpha1-Adreno­zeptoren auf der Oberfläche der Muskelzellen. Es kommt zu einer Entspannung der Gefäßmuskeln und damit zu einer Erweiterung der Harnwege, was den Patienten die Miktion erleichtert.

Anzeige

Neuere Studien zeigen, dass Terazosin darüber hinaus innerhalb der Zellen die Phosphoglycerat-Kinase 1, ein Enzym der Glykolyse, hemmt. Dies verbessert die Energieversorgung in allen Körperzellen, unter anderem auch im Gehirn. In der Substantia nigra könnte dies helfen, einen vorzeitigen Zelltod zu vermeiden, der eine Ursache des Morbus Parkinson ist.

Ein Team um Michael Welsh von der Universität in Iowa City und Lei Liu von der Universität Peking können jetzt an verschiedenen Krankheitsmodellen bei Mäusen zeigen, dass Terazosin tatsächlich den Untergang von Zellen im Gehirn und die Entwicklung eines Morbus Parkinson hinauszögert. Die Behandlung war auch dann noch wirksam, wenn bei den Tieren die ersten Symptome bereits eingesetzt hatten.

Die Alpha-Blocker Doxazosin und Alfuzosin hatten eine ähnliche protektive Wirkung. Der Alpha-Blocker Tamsulosin, der eine andere Molekülstruktur hat, blieb dagegen in den präklinischen Studien wirkungslos.

Die Tierexperimente deuten damit darauf hin, dass bestimmte Alpha-Blocker vor einem Morbus Parkinson schützen könnten. Die Forscher haben hierzu die Verordnungsraten in der Datenbank IBM Watson/Truven ausgewertet, die für Kliniken und Krankenversiche­rungen Patientendaten verwaltet. Dort wurden zunächst 2.880 Patienten mit Morbus Parkinson, die mit Terazosin, Doxazosin oder Alfuzosin (TZ/DZ/AZ) behandelt wurden, weil sie beispiels­weise gleichzeitig unter einer BPH litten, mit 15.409 Parkinson-Patienten verglichen, die mit Tamsulosin (TS) behandelt wurden.

Ergebnis: Die TZ/DZ/AZ-Gruppe wurde seltener als die TS-Gruppe wegen motorischer Symptome (relatives Risiko RR 0,77; 95-%-Konfidenzintervall 0,70-0,84) oder nicht­motorischer Symptome (RR 0,78; 0,73-0,83) oder wegen Komplikationen des Morbus Parkinson (RR 0,76; 0,71-0,82) im Krankenhaus behandelt. Dies deutet auf eine sekundärpräventive Wirkung von TZ, DZ und AZ hin. Diese Wirkstoffe könnten das Fortschreiten eines bereits bestehenden Morbus Parkinson verlangsamen.

In einer zweiten Analyse kam heraus, dass von 78.444 Patienten mit TZ, DZ oder AZ behandelten Patienten im Verlauf von 284 Tagen 118 neu an einem Morbus Parkinson erkrankten. In einer gleich großen Zahl von Patienten, die mit TS behandelt wurden, gab es in der gleichen Zeit 190 Erkrankungen am Morbus Parkinson. Welsh und Liu ermitteln eine Hazard Ratio von 0,62 (0,49-0,78). TZ, DZ und AZ könnten deshalb eine primärpräventive Wirkung haben, also Menschen vor dem Ausbruch einer Erkrankung schützen.

Die Beweiskraft einer „Big Data-Analyse“ ist allerdings gering. Für eine Empfehlung in den Leitlinien dürfte die Evidenz zu schwach sein. Der nächste Schritt wäre die Durchführung von randomisierten kontrollierten Studien. Am schnellsten könnten solche Studien zur sekundärpräventiven Wirkung organisiert werden.

Studien zur primärpräventiven Wirkung erfordern wesentlich größere Teilnehmerzahlen und eine längere Beobachtungszeit. Hier ist auch die Gefahr größer, dass mehr Patienten durch die Nebenwirkungen von TZ, DZ oder AZ beeinträchtigt würden, als vor einem Morbus Parkinson geschützt würden, wenn sich die präventive Wirkung denn überhaupt bestätigen sollte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
Auf bipolare Störung kann Morbus Parkinson folgen
11. April 2019
Berlin – In Deutschland leben mittlerweile rund 400.000 Menschen mit einer Parkinsonerkrankung. „Besorgniserregend ist die in den letzten Dekaden rasant gestiegene Prävalenz: Im Jahr 2016 gab es laut
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER