NewsMedizinJeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet

Donnerstag, 19. September 2019

/Daniel Ernst, stock.adobe.com

Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deut­liche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Stu­die Universitätsmedizin Leipzig, die gestern vor­ge­stellt wurde und die in Epidemiology and Psychiatric Sciences(DOI: 10.1017/S2045796019000325) erschienen ist. Die Autoren fordern eine professionelle Behandlung der Betroffenen so­wie psychosoziale Beratungs­angebote vor Ort.

Wissenschaftler um Heide Glaesmer und Yuriy Nesterko von der Abteilung für Medizini­sche Psychologie und Medizinische Soziologie führten die Studie in einer Leipziger Erst­auf­­nahmeeinrichtung für Asylsuchende von Mai 2017 bis Juni 2018 durch. Insgesamt nahmen 569 erwachsene Geflüchtete aus mehr als dreißig Ländern teil. Etwa die Hälfte wurde innerhalb der ersten Woche nach der Ankunft befragt.

Ein Drittel der Befragten leide demnach unter einer Posttraumatischen Belastungsstö­rung, ein Drittel berichtete von psychosomatischen Symptomen wie Herzrasen und Angst­zu­ständen. Viele Betroffene wiesen der Studie zufolge außerdem Symptome einer Depression auf und litten unter mehr als einer psychischen Störung.

„Die Ergebnisse sind für uns grundsätzlich nicht überraschend. Die Geflüchteten hatten zum Zeitpunkt der Befragung fast immer eine lange Flucht hinter sich, viele hatten Krieg und Gewalt erfahren und waren von ihren Familien und Angehörigen getrennt“, sagte Glaesmer.

Durch die traumatischen Erfahrungen und die psychischen Störungen sei die Leistungs­fähigkeit der Betroffenen oft in wichtigen Lebensbereichen eingeschränkt und das Risiko für die Entwicklung weiterer psychischer Erkrankungen beziehungsweise deren Chroni­fi­zierung steige stark an.

„Die Studienergebnisse weisen zum einen auf die Dringlichkeit einer professionellen Be­handlung der Betroffenen hin. Zum anderen sind psychosoziale Entlastungs- und Bera­tungsangebote vor Ort vonnöten, insbesondere für kürzlich angekommene Geflüchtete, um Symptomverschlechterungen und der Entwicklung von psychischen Störungen vorzu­beugen“, erklärte Co-Autor Nesterko.

Die Studie ist den Autoren zufolge eine Momentaufnahme kurz nach der Ankunft in der Erstaufnahmeeinrichtung. Es sei deshalb zu erwarten, dass bei einigen Geflüchteten psy­chische Belastungen erst noch zum Tragen kommen, während andere möglicherweise in einer sicheren und ruhigen Umgebung diese überwinden könnten.

„Entscheidend ist, dass ohne eine zeitnahe und bedarfsorientierte Versorgung die Gefahr einer stetigen Ver­schlechterung der psychischen Gesundheit als sehr hoch einzustufen ist“, sagen Glaesmer und Nesterko. © kna/pb/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Essen – Verschlechtert sich die psychische Gesundheit eines Partners, gefährdet dies eine Beziehung massiv: Das Risiko einer Trennung innerhalb von zwei Jahren wird dadurch etwa verdoppelt. Das
Psychische Erkrankungen gefährden die Partnerschaft, körperliche Erkrankungen eher nicht
19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Berlin – Ab dem 1. Januar 2021 können auch Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten eine Ergotherapie verordnen, wenn psychische Erkrankungen beziehungsweise
Psychotherapeuten können ab 2021 Ergotherapie verordnen
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER