NewsMedizinLuftverschmutzung: Black Carbon erreicht die fetale Seite der Plazenta
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Luftverschmutzung: Black Carbon erreicht die fetale Seite der Plazenta

Mittwoch, 18. September 2019

Frau Läuft entlang einer mit Autos befahrenen Straße und hält sich die Hand vor Nase und Mund. /rh2010 AdobeStock.com
Feinstaub, der während der Schwangerschaft von der Mutter eingeatmet wird, gelangt über die Lunge in die Blutbahn und womöglich auch zum Fötus. /rh2010 AdobeStock.com

Löwen – Belgische Forscher haben mit einer neuen Methode feinste Kohlenstoffpartikel (Black Carbon) auf der fetalen Seite der Plazenta nachgewiesen. Die Konzentration korrelierte ihrem Bericht in Nature Communications (2019; 10: 3866) zufolge mit der Luftverschmutzung am Wohnort der Mütter. Eine Kontamination war bereits in der 12. Schwangerschaftswoche nachweisbar.

Black Carbon gehört zu den feinsten Partikeln, die bei der Verbrennung von kohlenstoff­haltigen Energieträgern entstehen. Die Partikel gelangen nach dem Einatmen über die Alveolen ins Blut, mit dem sie in alle Organe transportiert werden. Bei Schwangeren wird auch die Plazenta erreicht. Aufgrund der geringen Größe war es bislang nicht möglich, Black Carbon im Gewebe eindeutig nachzuweisen.

Dies ist jetzt mit einer Variante der Zweiphotonenmikroskopie möglich, die ein Team um Maarten Roeffaers von der Hasselt Universität in Belgien entwickelt hat (Nano Lett 2016; 16: 3173-3178). Dabei werden die Präparate mit kurzwelligen Impulsen eines Laserstrahls (im Femtosekunden-Bereich) zur Fluoreszenz angeregt. Die Zellen der Plazenta leuchten grün, das interstitielle Kollagen rot. Dazwischen waren auf den Bildern, die Tim Nawrot von der Katholischen Universität in Löwen und Mitarbeiter jetzt vorstellen, als weiße (!) Punkte die Kohlenstoffpartikel des Black Carbon sichtbar.

Die Forscher haben zunächst das Plazentagewebe von Müttern untersucht, die zum errechneten Termin von den Kindern entbunden worden waren. Pro Plazenta wurden 5 Gewebeproben untersucht, darunter waren 4 von der fetalen Seite. Auch dort wurde Black Carbon gesichtet. Dies beweist, dass der Feinststaub den Kreislauf des Kindes erreicht.

Der kritische Punkt der Studie sei, dass sie lediglich zeigt, dass sich die Kohlenstoffpartikel in der gesamten Plazenta verteilen und damit potenziell den Fötus erreichen können, erklärt Torsten Plösch vom Universitätsfrauenklinik Groningen, Niederlande. „Dass dieses geschieht ist aber nur eine Vermutung. Die Autoren haben zum Beispiel nicht im Nabelschnurblut gemessen, ob dort Partikel angekommen sind. Auch zeigen sie nicht, dass die Partikel irgendwelche Interaktionen mit Zellen der Plazenta eingehen“, sagt der Leiter der Forschungsgruppe Experimentelle Perinatologie.

Dosis-Wirkungsbeziehung bekräftigt kausalen Zusammenhang

Im nächsten Schritt wurden die Plazentae von 20 Frauen untersucht, von denen jeweils 10 in Gegenden mit niedriger und hoher Luftverschmutzung wohnten. In den Plazentae der Mütter mit hoher Schadstoffbelastung wurden doppelt so viele Black Carbon-Signale gefunden wie bei den weniger exponierten Müttern. Diese Dosis-Wirkungsbeziehung bestätigt die Herkunft des Black Carbon aus der Umwelt.

Zuletzt haben die Forscher die Plazentae von 5 Frauen untersucht, bei denen es zwischen der 12. und der 31. Gestationswoche zu einer Frühgeburt gekommen war. Auch hier wurde in jeder Plazenta Black Carbon gefunden. Damit steht fest, dass der Feinststaub in allen Phasen der Schwangerschaft den Feten belastet.

Welche gesundheitlichen Folgen dies für das Kind hat, kann die Studie nicht zeigen. Die Forscher können hier aber auf zahlreiche epidemiologische Studien der letzten Jahre verweisen, in denen eine Exposition der Schwangeren mit Feinststaub einschließlich Black Carbon mit intrauterinen Wachstumsstörungen, einem niedrigeren Geburtsgewicht oder häufigeren Frühgeburten assoziiert war. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Mittwoch, 18. September 2019, 23:01

Und wann wird im Blut gemessen?

Die offene Frage und letzte Zweifel könnten ausgeräumt werden, wenn die Messung in der Nabelschnur bzw. im Nabelschnurblut gemessen würden. Warum wird das nicht gemacht, bevor so ein Artikel mit lauter Vermutungen veröffentlicht wird? Klarheiten will man wohl nicht ...???
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
22. Oktober 2020
Berlin – Auf die Verwendung, die Anreicherung und die Gefahren von sogenannten Per- und Polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
Alkylverbindungen reichern sich in der Nahrungskette an
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER