NewsÄrzteschaftErsatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung

Mittwoch, 18. September 2019

/patatmac, stock.adobe.com

Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr teuer sind. Das fordert der Verband der Ersatzkassen (vdek) zusammen mit dem Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) sowie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).

Seit Ende 2018 stehen laut den Verbänden zwei Verfahren der sogenannten CAR-T-Zelltherapie gegen aggressive Formen von Blutkrebs zur Verfügung. „CAR“ steht für „Chimeric Antigen Receptor“. Die T-Zellen sind also mit einem gentechnisch erzeugten Antigenrezeptor ausgestattet, über den sie die Krebszellen angreifen sollen. Laut den Verbänden belaufen sich die Arzneimittelkosten auf mindestens 275.000 Euro pro Patient zuzüglich Behandlungskosten.

Anzeige

„Das Wissen über Wirksamkeit und Sicherheit des neuen Verfahrens ist zum Zeitpunkt der Zulassung begrenzt“, sagte Johannes Bruns, Generalsekretär der DKG. Der zeitnahe Zugang zu dieser Therapie sollte dennoch für alle möglich sein, die davon profitieren können.

„Die Ersatzkassen wollen diesen schwerkranken Versicherten die erhofften Innovationen rasch zugänglich machen, sie wollen aber auch, dass dies kontrolliert passiert. Nutzen und Qualität müssen im Vordergrund stehen, keine Gewinninteressen von Pharmaherstellern“, sagte die vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

Der Kassenverband und die Verbände fordern daher, die neuen Verfahren zunächst nur in wenigen sogenannten Innovationszentren anzuwenden. Erst wenn das Verfahren evaluiert und der Nutzen nachgewiesen ist, sollte die Behandlungsmethode in der Regelversorgung zugelassen und von den gesetzlichen Krankenkassen regelhaft finanziert werden, fordern die Verbände.

„Auch an die behandelnden Einrichtungen müssen hohe Qualitäts- und Strukturanfor­derungen gestellt werden“ betonte Bernhard Wörmann, medizinischer Leiter der DGHO. Nach seiner Auffassung muss der Gemeinsame Bundes­aus­schuss frühzeitig mit Experten und Fachgesellschaften angemessene Mindestanforderungen für die Einführung innovativer Therapien festlegen.

Eine weitere Möglichkeit, damit die Kosten der neuen Therapieansätze die Möglichkeiten der Solidargemeinschaft nicht sprengen, sehen die Experten in der Eigenherstellung von neuen Medikamenten in den Innovationszentren. „Ziel ist es, dass Zentren rechtssicher und wirtschaftlich tragbar ‚Eigenherstellung‘ betreiben können. Denn wir wollen uns bei diesen Innovationen nicht völlig abhängig von der Industrie machen“, sagte Ralf Heyder, General­sekretär des VUD. Die Förderung der Eigenherstellung dieser Arzneimittel sei eine Möglichkeit, der Preispolitik der Pharmaindustrie Grenzen aufzuzeigen, hieß es.

Der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) forderte indes, „das Gesundheits­system sollte für diese neuen Behandlungsformen offen sein und ihnen keine Steine in den Weg legen“. „Denn die Anforderungen an die Zulassung und Anwendung sind schon heute sehr hoch“, betonte der vfa-Vorsitzende Han Steutel. Bereits im Augenblick würden die CAR-T-Therapien ausschließlich in hoch spezialisierten Zentren angewendet. Es dürfen aus­schließ­lich Patienten behandelt werden, bei denen die bisher verfügbaren Krebstherapien nicht mehr wirkten. „All das begrenzt die Kosten von vornherein“, so der Verbandsvor­sitzende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Mittwoch, 18. September 2019, 23:07

12 Milliarde Gewinn

Wer ich bei den Kosten von 275.000 € die Augen reibt und fragt, wohin das geld geht: Novartis hat 2018 einen Reingewinn von 12 Milliarden USD gemacht. Von nichts kommt nichts, und deutsche Kassenpatienten sind ein beliebtes Melkvieh dieser Konzerne, für die nicht umsonst in allen Entscheidungsebenen hochbezahlte Lobbyisten am Werk sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Boston – Eine landesweite Studie des US-National Cancer Institute an fast 6.000 Patienten zeigt, wie die Krebstherapie der Zukunft aussehen könnte. Am Anfang stünde eine umfassende Genomanalyse der
Genomanalyse findet sehr häufig Ansätze für zielgerichtete Therapien
19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER