NewsPolitikDeutschland wirbt in Mexiko Pflegekräfte an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland wirbt in Mexiko Pflegekräfte an

Mittwoch, 18. September 2019

EIne Pflegefachkraft hilft einem Pflegebedürftigen in den Rollstuhl. /dpa
/dpa

Nürnberg – Mithilfe der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind seit März 2018 insgesamt 100 mexikanische Pflegekräfte nach Deutschland gekommen. Weitere rund 300 werden in den kommenden Monaten erwartet, wie die BA am Mittwoch in Nürnberg mitteilte.

Angesichts der hohen Ausbildungsstandards in Mexiko sei das Interesse an diesen Fachkräften bei deutschen Kliniken und Pflegeeinrichtungen sehr hoch. Nach Angaben der Bundesagentur ist die staatliche mexikanische Arbeitsverwaltung eng in die Auswahl der Teilnehmer eingebunden. Damit solle vermieden werden, dass in dem mittelamerikanischen Land selbst benötigte Fachkräfte dem dortigen Arbeitsmarkt entzogen würden.

Anzeige

BA-Vorstandsmitglied Daniel Terzenbach kündigte in diesem Zusammenhang eine baldige Kooperationsvereinbarung seiner Behörde mit dem Partner in Mexiko an.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #734166
gstrupp80@gmail.com
am Freitag, 20. September 2019, 09:34

Pflegenotstand und Anwerbung ausländischer Pflegekräfte

Hat Herr Spahn vielleicht mal darüber nachgedacht, dass diese Kräfte im Ursprungsland fehlen könnten ? Das Abwerben halte ich für äußerst problematisch und egoistisch.
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Mittwoch, 18. September 2019, 23:20

Hier werden Freiwillige aus Europa fuer 430 Kinder im Kinderheim in Mexiko gesucht

https://www.nph-switzerland.org/ws/volunteers/programs.php?org=8 - ob deren Muetter in Deutschland sind ?
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Mittwoch, 18. September 2019, 23:01

Ja meine Guete - kann man denn nicht deutsche Frauen und Maenner in Ausbildung und auf den Arbeitsmarkt locken ?

Also die Schwestern/Pflegerausbildung verbessern und besser bezahlen ,waere da doch der Weg. Dieser Loesungsversuch mit Schwestern aus Vietnam und Mexiko ist Neokolonioalismus. Nicht die Baumwollfelder in Amerika oder die Granithaeuser in Schottland sondern jetzt ie Altersheime und Krankenhaeuser in Deutschland. Da steht man auf duennen Fuessen. Es ist eine Frage der Zeit, bis klar wird, wer den hier falsch kalkuliert hat.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Hamburg – Die Pflegelücke ist in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden. Das geht aus dem Bericht „Pflege in Deutschland – 2012 bis 2018“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Mehr offene Stellen, aber auch mehr Auszubildende in Pflegeberufen
27. Oktober 2020
Berlin – Der Mangel an Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern entwickelt sich nach Ansicht von Ärztevertretern zum zentralen Problem bei der Versorgung von COVID-19-Patienten. Viele der
Ärzte und Krankenhäuser warnen vor dramatischem Mangel an Pflegekräften
26. Oktober 2020
Potsdam – Nach der Tarifeinigung für höhere Einkommen in der Pflege dringt Verdi-Chef Frank Werneke nun auch auf mehr Personal in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen. „Es ist gut, dass wir in der
Verdi-Chef fordert mehr Pflegepersonal
23. Oktober 2020
Wiesbaden – Zu wenige Pflegekräfte sind der Engpass bei der Betreuung schwer betroffener COVID-19-Patienten – Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) hat deswegen nun Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Klose: Pflegekräfte „entscheidender Engpass“ auf Intensivstationen
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
21. Oktober 2020
Frankfurt/Hamburg – Den Kliniken in Deutschland droht durch den Anstieg der COVID-19-Patienten kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. Diese Auffassung vertrat Stefan
Kein Engpass bei Intensivbetten, aber beim Personal
13. Oktober 2020
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium aufgerufen, die Personaluntergrenzen in der jetzigen Form weiter auszusetzen, den vorläufigen Pflegeentgeltwert für 2021
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER