NewsAuslandWeltweit sterben immer weniger Kinder und Mütter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit sterben immer weniger Kinder und Mütter

Donnerstag, 19. September 2019

/dpa

Köln – Weltweit sterben nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) immer weniger Kin­der und Mütter. Wie aus einem heute veröffentlichten Bericht hervorgeht, sind die Sterb­lich­keitsraten auf einen neuen Tiefstand gesunken. Seit dem Jahr 2000 gingen die Todes­fälle von Kindern demnach fast um die Hälfte zurück, die von Müttern um mehr als ein Drittel. Trotzdem stirbt den Angaben zufolge immer noch alle elf Sekunden irgendwo auf der Welt eine schwangere Frau oder ein neugeborenes Baby.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) führen den Rückgang der Sterblichkeitsraten auf einen verbesserten Zugang zur Gesundheitsversor­gung zurück. „In Ländern, in denen es eine zuverlässige, bezahlbare, qualitativ hochwer­ti­ge Gesundheitsversorgung für alle gibt, können Frauen und Babys überleben und sich gut entwickeln“, erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Anzeige

Der Bericht zeigt aber, dass 2018 nach wie vor 6,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren aus meist vermeidbaren Gründen gestorben sind, davon waren 5,3 Millionen Kinder unter fünf Jahren. Mehr als 290.000 Frauen sind demnach 2017 an Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt gestorben.

Für Kinder ist das Sterberisiko im ersten Monat nach der Geburt besonders hoch, vor allem wenn sie zu früh, zu klein oder mit angeborenen Körperdefekten geboren wurden, wenn es Komplikationen bei der Geburt gab oder wenn die Babys sich eine Infektion eingefangen haben. Von den Babys, die ihren ersten Monat nicht überleben, sterben rund ein Drittel am Tag der Geburt. „Rund um die Welt ist eine Geburt ein Anlass zur Freunde. Aber alle elf Sekunden ist eine Geburt eine Familientragödie“, erklärte Unicef-Exekutiv­direktorin Henrietta Fore.

Die Überlebenschancen für Mütter und Kindern sind demnach Bericht zufolge zudem sehr ungleich verteilt: In Subsahara-Afrika sind sie deutlich schlechter als in anderen Welt­tei­len. 80 Prozent aller Todesfälle von Müttern und Kindern wurden demnach im südlichen Afrika sowie im südlichen Asien verzeichnet.

Für Frauen in Subsahara-Afrika ist es dem Bericht zufolge 50 Mal gefährlicher als in In­dustrieländern, ein Kind zu bekommen. Außerdem haben ihre Kinder ein zehn Mal so ho­hes Sterberisiko. 2018 starb dem Bericht zufolge eines von 13 Kinder unter fünf Jahren im südlichen Afrika. Zum Vergleich: In Europa erlebte durchschnittlich eines von 196 Kin­dern den fünften Geburtstag nicht. In Deutschland stirbt sogar nur rund eines von 250 lebend geborenen Kindern vor seinem fünften Geburtstag.

In den vergangenen Jahrzehnten verzeichnete die UNO aber erhebliche Fortschritte bei der Senkung der Kinder- und Müttersterblichkeit. Zwischen 1990 und 2018 sanken die Todesfälle von Kindern unter 15 Jahren um 56 Prozent von 14,2 Millionen auf 6,2 Millio­nen. Die größten Fortschritte machten ostasiatische und südostasiatische Länder. Die Müttersterblichkeit sank zwischen 2000 und 2017 um 38 Prozent, wobei es die größten Verbesserungen in Zentral- und Südasien gab.

Nach Angaben der UNO sind die Fortschritte aber immer noch zu langsam, um die von den Vereinten Nationen festgelegten Entwicklungsziele zu Senkung der Kinder- und Müttersterblichkeit bis zum Jahr 2030 zu erreichen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
Luftverschmutzung könnte Fehlgeburtrisiko erhöhen
15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER