NewsMedizinSepsis: Blutkulturen müssen vor Behandlungsbeginn entnommen werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sepsis: Blutkulturen müssen vor Behandlungsbeginn entnommen werden

Donnerstag, 19. September 2019

/Kateryna_Kon, stockadobecom

Boston – Bei Sepsis-Patienten sollten vor Beginn einer empirischen Antibiose 2 Blut­kulturen abgenommen werden, um die Therapie später auf die nachgewiesenen Erreger anpassen zu können. Bei einer Verschiebung der Blutkulturen auf die ersten beiden Stunden nach Beginn der Antibiose kommt es nach einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2019; DOI: 10.7326/M19-1696) zu einem deutlichen Abfall der positiven Blutkulturen.

Blutkulturen können bei Sepsis-Patienten die für die Blutinfektion verantwortlichen Erreger identifizieren. Die Ergebnisse liegen allerdings erst in einigen Tagen vor. So lange kann die Therapie nicht warten. Die Patienten erhalten deshalb vorher eine empirische Antibiose. Die Ärzte wählen ein Antibiotikum, das nach ihrer Erfahrung am besten wirkt. Wenn die Ergebnisse der Blutkulturen vorliegen, kann dann auf ein besser geeignetes Mittel gewechselt werden.

Der Zeitpunkt für die Entnahme der Blutkulturen ist umstritten. Die Leitlinien fordern, dass sie vor dem Beginn der Antibiose erfolgt, da sonst das Ergebnis verfälscht wird.

Notfallmediziner möchten lieber sofort mit der empirischen Antibiose beginnen, da jede Verzögerung die Überlebenschancen verschlechtert. Sie argumentieren, dass eine Blutentnahme kurz nach Beginn der Antibiose die Chancen auf den Nachweis der Erreger kaum verschlechtern dürfte.

Die FABLED-Studie (für „eFfect of Antimicrobial administration on BLood culture positivity in patients with severe manifestations of sepsis in the Emergency Department“) könnte diese Kontroverse jetzt beenden. An 7 US-Zentren wurden bei 3.164 Sepsis-Patienten 4 Blutkulturen abgenommen, 2 vor Beginn der Antibiose und 2 in den ersten beiden Stunden danach.

Ergebnis: In den präantimikrobiellen Blutkulturen wurde bei 102 von 325 Patienten (31,4 %) Patienten wenigstens ein mikrobieller Krankheitserreger gefunden. In den postanti­mikrobiellen Blutkulturen war dies nur noch bei 63 von 325 Patienten (19,4 %) der Fall.

Der absolute Unterschied im Anteil positiver Blutkulturen zwischen prä- und postanti­mikrobiellen Blutkulturen betrug mithin 12 Prozentpunkte, und er war nach den Berechnungen von Matthew Cheng vom Brigham and Women's Hospital in Boston und Mitarbeitern mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 5,4 bis 18,6 Prozentpunkten signifikant.

Die Sensitivität, dass in der postantimikrobiellen Kultur derselbe Erreger gefunden wird wie in der präantimikrobiellen Kultur, betrug 52,9 % (42,8 bis 62,9 %).

Die Ergebnisse sprechen für die frühzeitige Entnahme der Blutkulturen, da sie die Treffsicherheit der späteren Antibiose erhöhen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #724508
Banjospeed
am Sonntag, 8. Dezember 2019, 14:18

Entscheidende Analyse fehlt

Interessant wäre natürlich gewesen, ob der Anteil an Patienten, die keinen Erregernachweis haben UND ein Versagen der antimikrobiellen Therapie haben sich zwischen den Gruppen unterschieden hätte.

Denn wenn ich nach Gabe der Antibiose den Erreger nicht mehr nachweisen kann ist ja die naheliegende Erklärung, dass er auf meine Antibiose anspricht. Und dann wird der Erregernachweis ja eigentlich obsolet!
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Stuttgart – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB haben ein diagnostisches Verfahren entwickelt, das bei einer Sepsis den Erregernachweis innerhalb
Schnelle Sepsisdiagnostik in klinischer Prüfung
14. September 2020
Hannover – In Deutschland sterben einem Bericht zufolge jährlich rund 95.000 Menschen an einer Sepsis. Damit ende bei aktuell knapp über 300.000 Fällen pro Jahr jede dritte Blutvergiftung tödlich,
Jede dritte Blutvergiftung in Deutschland endet tödlich
10. September 2020
Berlin – Während die Coronapandemie die Welt in Atem hielt – die aktuelle Todesstatistik der WHO zählt knapp 900.000 Verstorbene – sind weitgehend unbeachtet circa 5,5 Millionen Menschen an einer
Mangelhafte Sepsisversorgung in Deutschland führt zu vermeidbaren Todesfällen
27. August 2020
Boston – Die Kombination von Vitamin C und B1 mit einem Kortikosteroid, die Sepsispatienten vor dem drohenden Organversagen schützten soll, hat sich in einer randomisierten Studie im Amerikanischen
Vitamine und Steroide können Organe bei Sepsis nicht schützen
13. August 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Abwehr von SARS-CoV-2 erfordert eine enge Abstimmung der Immunabwehr. Bei schweren Verläufen versagt laut einer Studie in Science (2020, DOI: 10.1126/science.abc6261)
COVID-19: Immunsystem zeigt bei schweren Verläufen mehrere Schwächen
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
Sepsis könnte Gehirn langfristig schädigen
16. Juli 2020
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat eine Handlungsempfehlung für Ärzte und medizinisches Personal sowie eine Patienteninformation herausgegeben. Sie sollen die Früherkennung und
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER