NewsÄrzteschaftFundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar

Donnerstag, 19. September 2019

/Dario Lo Presti, stock.adobe.com

Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Ent­wick­lungsländern, aber auch hierzulande in Altenheimen oder bei bettlägerigen Intensivpa­tien­ten, könnte diese Technik neue Chancen zur Früherkennung von Augenerkrankungen eröffnen, sagte Maximilian Wintergerst von der Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der 117. Kongresses der DOG in Berlin.

Viele schwerwiegende Augenerkrankungen, die zur Erblindung führen können, sind – rechtzeitig erkannt – behandelbar. Aber in den meisten Entwicklungs- und Schwellenlän­dern fehle die flächendeckende augenärztliche Versorgung, die für eine frühzeitige Diag­nose erforderlich wäre, so Wintergerst. Hier kommt das mittlerweile weltweit verfügbare Smartphone ins Spiel.

Anzeige

„Mit speziellen Adaptern lässt sich mit der Smartphonekamera eine Augenhintergrund­unter­suchung durchführen“, so Wintergerst. Im Vergleich zu konventionellen Kamerasys­te­men zur Augenhintergrunddiagnostik sei diese Technik weitaus mobiler, handlicher und wesentlich kostengünstiger. Gezeigt wurde bereits, dass die smartphonebasierte Fun­dusfotografie für die Erkennung einer diabetischen Retinopathie sowie Sehnerven­schädigungen, wie sie beim Glaukom vorkommen, eingesetzt werden kann.

Die smartphonebasierte Fundusfotografie könne augenärztlichem Hilfspersonal beige­bracht werden, sodass dieses die Patientenuntersuchungen selbstständig durchführen könne. In einem Kooperationsprojekt mit dem Sankara Eye Hospital im südindischen Bangalore hat Wintergerst dies bereits erfolgreich erprobt.

Die vom augenärztlichen Hilfspersonal mittels smartphonebasierter Fundusfotografie aufgenommenen Bilder werden per Internet an ein Krankenhaus übertragen und dort von Augenärzten am Computer beurteilt. Anschließend erfolgt eine Rückmeldung, ob der Pa­tient eine Behandlung benötigt.

„Die Untersuchung per Smartphone ist kein Ersatz für den Augenarzt, aber eine Möglich­keit, die Patienten zu identifizieren, die einer ärztlichen Behandlung zugeführt werden sollten“, betonte Wintergerst.

Für Deutschland sieht der Bonner Arzt Anwendungsbereiche vor allem zu Dokumenta­tions­zwecken, etwa bei Intensivpatienten, die nicht mit den normalen Geräten untersucht werden können. „Die besseren Adapter können durchaus mit den schlechteren konven­tio­nellen Geräten mithalten“, so Wintergersts Fazit. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Auf mögliche Spannungsfelder für angestellte Ärzte bezüglich des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) hat der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren – Gesundheitszentren –
Angestellte Ärzte und eHBA – Verband warnt vor Spannungsfeldern
27. Oktober 2020
Helsinki – Vertrauliche Notizen aus Psychotherapiesitzungen von zehntausenden Patienten sind in Finnland von Hackern gestohlen und teils veröffentlicht worden. Innenministerin Maria Ohisalo nannte die
Vertrauliche Psychotherapiedaten in Finnland gehackt
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER