NewsPolitikLandarztquote passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landarztquote passiert Landtag in Rheinland-Pfalz

Donnerstag, 19. September 2019

/dpa

Mainz – Die Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache. Der Landtag in Mainz verabschiedete gestern mit den Stimmen der Regierungs­koa­litionen von SPD, FDP und Grünen und der AfD-Fraktion das Landesgesetz zur Si­cherstellung der ärztlichen Grundversorgung. Die Vertreter der CDU votierten gegen das Gesetz.

Die Ampel-Koalition will damit dem Ärztemangel auf dem Land entgegenwirken. Das Gesetz sieht vor, dass 6,3 Prozent aller Medizin-Studienplätze an Bewerber gehen, die sich später zehn Jahre als Hausarzt in einem Gebiet mit drohender Unterversorgung ver­pflichten. Hinzu kommen 1,5 Prozent, die sich für eine Beschäftigung im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) verpflichten. Wer die Verpflichtung nicht einhält, muss eine Vertragsstrafe zahlen.

Anzeige

Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte, die Quote setzten wichtige Impulse. Über zehn Jahre bringe das Gesetz immerhin 260 Medizinstudierende in Praxen auf dem Land. Die CDU-Abgeordnete Hedi Thelen sagte, es sei erst frühestens 2031 mit dem ersten „Quoten-Landarzt“ zu rechnen. Dabei sei die Lage schon heute in einigen Regionen „dramatisch“.

Im Frühjahr vorgelegten Daten des Bundesärzteregisters zufolge sind 18,9 Prozent aller Hausärzte in Rheinland-Pfalz, die derzeit eine Kassenzulassung haben, 65 Jahre oder älter. Der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz zufolge müssen bis 2022 rund 1.600 Hausärzte im Land ersetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
27. Mai 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz will vor und nach den Sommerferien mindestens 1.500 Schüler, Kitakinder und Mitarbeiter ohne Anlass auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen. Ziel sei es, herauszufinden, ob
Rheinland-Pfalz will Schüler auf Corona testen
26. Mai 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig bezahlt Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) ab sofort 400 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung im ersten Tertial und 600 Euro in den beiden folgenden
Uniklinikum Leipzig führt PJ-Aufwandsentschädigung ein
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER