NewsMedizinNeues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher

Montag, 23. September 2019

/PIC4U, stockadobecom

Jena – Ein neues optisches Verfahren liefert in Sekundenschnelle detaillierte Informa­tio­nen über den Zustand der Netzhaut im Auge. Das berichtet ein europäisches Wissen­schaft­ler­team unter Beteiligung des Jenaer Leibniz-Instituts für Photonische Technolo­gien (Leibniz-IPHT) im Fachmagazin Neurophotonics (doi 10.1117/1.NPh.6.4.041106).

„Wir nutzen Laserlicht, um umfassende molekulare Informationen über die Netzhaut und damit frühzeitig Hinweise auf Erkrankungen zu erhalten“, erläuterte Clara Stiebing vom Leibniz-IPHT. Die Wissenschaftler verwenden ein spektroskopisches Verfahren und ge­winnen so einen molekularen Fingerabdruck der Netzhaut. Dieser verrät, wie hoch der Gehalt an Lipiden, Proteinen, Carotinoiden und Nukleinsäuren ist. So werden Veränderun­gen der Netzhaut sichtbar, anhand derer Mediziner Erkrankungen bereits in einem frühen Stadium erkennen können.

Eine besondere Herausforderung für die Forschenden bestand darin, dass die Bedingun­gen im menschlichen Auge für optische Messungen nicht optimal sind. „Dass wir auch mit einem abgeschwächten Laserstrahl dennoch aussagekräftige, belastbare Ergebnisse erzielen, zeigt deutlich, dass wir mit unserer Technologie künftig umfassende molekulare Informationen über die Struktur der Netzhaut erhalten können“, so Stiebing.

Wissenschaftler der Medizinischen Universität Wien bauen derzeit ein Gerät, das die Spektroskopie mit einer optischen Kohärenztomografie (OCT) kombiniert. Mithilfe der OCT lässt sich die Morphologie der Netzhaut sehr schnell darstellen und verdächtige Stellen identifizieren.

Diese können dann mittels der Spektroskopie auf molekularer Ebene charakterisiert wer­den. „So erhalten wir hochaufgelöste Bilder aus allen Schichten der Netzhaut mitsamt den Informationen über ihre molekulare Zusammensetzung“, erläuterte Jürgen Popp, wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-IPHT.

Die Europäische Union fördert das Projekt MOON („multimodale optische Diagnostik für altersbedingte Erkrankungen des Auges und des Zentralnervensystems“) im Rahmen des Horizon2020-Programms mit rund 3,7 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER