NewsHochschulenKünstliche Intelligenz soll telemedizinische Betreuung effektiver machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Künstliche Intelligenz soll telemedizinische Betreuung effektiver machen

Freitag, 20. September 2019

/dpa

Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) soll künftig kardiologische Telemedizinzentren unter­stützen und ihnen so ermöglichen, mehr Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu betreuen. Daran forscht die Charité – Universitätsmedizin Berlin im Rahmen eines Pro­jektes namens Telemed5000.

„Bisher kann ein einzelnes Telemedizinzentrum nicht mehr als 500 Patienten betreuen. Das Projekt zielt darauf ab, ein intelligentes System zur tele­medi­zi­nischen Mitbetreuung von mehreren tausend kardiologischen Risikopatienten zu entwickeln“, hieß es aus der Klinik.

Anzeige

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Projekt für drei Jahre mit rund 4,5 Millionen Euro – davon erhält die Charité als Konsortialführer 2,1 Millionen Euro.

Telemed5000 baut auf der fünfjährigen Fontane-Studie der Charité auf. Diese hatte nach­gewiesen, dass die telemedizinische Mitbetreuung das Leben von Herzpatienten verlän­gern kann und diese weniger Tage im Krankenhaus verbringen.

„Bisher fehlt es allerdings an technischen Innovationen, um den rund 200.000 betroffe­nen Risikopatienten in Deutschland eine telemedizinische Mitbetreuung anbieten zu können“, sagte Friedrich Köhler, Leiter des Zentrums für kardiovaskuläre Telemedizin und Leiter der Fontane-Studie.

Man habe das in der Fontane-Studie hochgerechnet. „Es müssten allein in Deutschland 200 Telemedizinzentren aufgebaut werden, die im 24/7-Betrieb arbeiten, um pro Zentrum 500 bis 750 Patienten täglich klinisch zu bewerten“, sagte er. Das sei finanziell und perso­nell ein unrealistisches Umsetzungsszenario.

Im Projekt Telemed5000 sollen daher Methoden der KI zum Einsatz kommen, um die Vi­tal­daten der Patienten, die täglich im Telemedizinzentrum eingehen, vorzuverarbeiten und damit das medizinische Personal in seinen Entscheidungen zu unterstützen.

Verbesserungsbedarf besteht auch bei den Messgeräten der Patienten zuhause: Zusätzlich zu medizinisch und technisch bewährten Messgeräten wie Waage und Blutdruckmess­ge­rät sollen durch den Einsatz von Smartphones und Wearables neue Parameter wie die körperliche Aktivität aufgezeichnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
15. Oktober 2020
Berlin – Bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestehen keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen. Dies hat das
TI-Anbindung: Keine rückwirkende Sanktionen für Krankenhäuser
15. Oktober 2020
Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) soll zum Jahresbeginn 2021 als „erweiterter Feldtest“ beginnen. Dies sagte Lars Gottwald, Leiter der Business Teams bei der Gematik, heute in
Elektronische Patientenakte startet als „erweiterter Feldtest“
13. Oktober 2020
Berlin – Die Kosten für Entwicklung und Betrieb der Corona-Warn-App des Bundes werden sich trotz der Erweiterung für einen Datenaustausch mit anderen europäischen Ländern nicht erhöhen. Das geht aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER