NewsPolitikMigrationshinter­grund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Migrationshinter­grund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand

Freitag, 20. September 2019

/Daniel Ernst, stock.adobe.com

Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheits­zustand von Kindern und Jugendlichen des Robert Koch-Instituts hervor (RKI).

Die Daten stammen aus der zweiten Folgeerhebung der Studie zur Gesundheit von Kin­dern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2, 2014 – 2017). Das RKI hat sie jetzt im Journal of Health Monitoring, Ausgabe 3/2019, veröffentlicht. „Migrationshinter­grund“ bedeutet, dass sie oder eines ihrer Elternteile ohne deutsche Staatsangehörigkeit geboren wurden.

Anzeige

Für die jüngste Analyse der gesundheitlichen Lage wurde nicht nur der Migrations­hinter­grund der Kinder und Jugendlichen herangezogen, sondern auch die Aufenthaltsdauer der Eltern in Deutschland, die zu Hause gesprochene Sprache und der sozioökonomische Status.

Im Journal of Health Monitoring werden für die Altersgruppe der 11- bis 17-Jährigen Er­gebnisse aus vier Bereichen vorgestellt: Selbsteinschätzung des allgemeinen Gesund­heits­zustands, Inanspruchnahme pädiatrischer und allgemeinmedizinischer Leistungen, Übergewicht und Alkoholkonsum.

Die große Mehrheit der Teilnehmenden schätzte ihren Gesundheitszustand als sehr gut oder gut ein. Ein Migrationshintergrund ändert nichts an ihrem allgemeinen gesundheit­lichen Zustand und auch nicht an der ambulanten Inanspruchnahme pädiatrischer und allgemeinmedizinischer Leistungen.

Allerdings zeigen sich laut der Studie migrationsbezogene Unterschiede im Gesundheits­verhalten. Während Kinder und Jugendliche mit ein- sowie beidseitigem Migrations­hin­ter­grund häufiger als Gleichaltrige ohne Migrationshintergrund von Übergewicht ein­schließlich Adipositas betroffen sind, konsumieren sie seltener Alkohol in riskanten Men­gen.

Das RKI wies daraufhin, dass das Gesundheitsmonitoring in Deutschland umfassender wer­de. „Gesundheitsmonitoring muss die Vielfalt der Bevölkerung abbilden“, betonte der Leiter des Instituts, Lothar Wieler. Das sei aber methodisch und organisatorisch an­spruchsvoll, denn Menschen mit Migrationshintergrund seien eine sehr heterogene Gruppe.

„Es ist eine große Herausforderung, diese Vielfalt zu berücksichtigen und gleichzeitig eine Vergleichbarkeit verschiedener Datenquellen zu gewährleisten“, hieß es aus dem RKI. Menschen mit Migrationshintergrund nähmen auch seltener an Befragungen teil, unter anderem aufgrund von Sprachbarrieren und Ängsten vor sensiblen Fragen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
10. Oktober 2019
Boston – US-Forscher haben in einer „N-of-1“-Studie ein 7-jähriges Mädchen mit einer neuronalen Ceroid-Lipofuszinose mit einem Antisense-Oligonukleotid behandelt, das speziell für die Patientin
Forscher stellen Wirkstoff für eine einzige Patientin mit Batten-Syndrom her
10. Oktober 2019
München – Mobbing, Schulstress und psychische Belastungen: Der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) hat mehr Aufmerksamkeit für die psychische Gesundheit von Schülern angemahnt.
Lehrerverband sieht Zunahme psychischer Erkrankungen bei Schülern und Lehrern
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
8. Oktober 2019
Berlin – Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen. Jährlich erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Doch gerade in dieser sensiblen Altersgruppe weist die medizinische
Schlaganfälle bei Kindern werden zu spät erkannt und behandelt
8. Oktober 2019
Köln – Feedbacks von Experten können ärztliche Entscheidungen über die Verordnung von Antibiotika verbessern. Das zeigt eine interdisziplinäre Studie unter Leitung von Daniel Wiesen vom Seminar für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER