NewsÄrzteschaftMehr Elternaufklärung bei Diabetes notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Elternaufklärung bei Diabetes notwendig

Donnerstag, 19. September 2019

/S.Kobold, stock.adobe.com

Düsseldorf – Kinder mit einer Diabeteserkrankung vom Typ 1 werden häufig erst bei einer mitunter lebensbedrohlichen Stoffwechselentgleisung als Diabetiker erkannt. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert daher staatlich geförderte Aufklärungs­pro­gramme, die Eltern und Erzieher über die Symptome der Erkrankung informieren.

„In Deutschland leben etwa 32.500 Kinder und Jugendliche im Alter bis 19 Jahren mit Typ-1-Diabetes. In den kommenden 20 Jahren rechnen wir mit einer Verdoppelung der Neuerkrankungsrate“, sagte DDG-Vizepräsident Andreas Neu.

Anzeige

Typische Anzeichen für einen Diabetes mellitus Typ 1 sind ein ständiges Durstgefühl, häufiges Wasserlassen, Gewichtsabnahme und Müdigkeit. Diese Symptome der Erkran­kung bei Kindern sind laut der DDG aber vielmals unbekannt.

So zeige eine aktuelle Studie der Technischen Universität Dresden, dass bei 35 Prozent der betroffenen Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahren in Sachsen zwischen 1999 und 2016 zum Zeitpunkt der Diabetesdiagnose bereits eine diabetische Ketoazidose vorlag (doi 10.1371/journal.pone.0218807). Bundesweit liege die Rate bei etwa 20 Prozent.

„Offenbar reichen Präventionsprogramme in der Kinderarztpraxis alleine nicht aus. Idea­lerweise erkennen bereits Eltern oder Angehörige erste Symptome einer Diabetes-Erkran­kung, um dann rasch handeln zu können“, sagte die DDG-Präsidentin Monika Kellerer.

Sie forderte, besser über erste Anzeichen von Typ-1-Diabetes zu informieren. Dabei könn­ten Aufklärungskampagnen helfen. Dies könnte laut Fachgesellschaft über Kinderarztpra­xen erfolgen, beispielsweise in Form von bundesweiten Infoflyern im Rahmen der U6 oder U7a, also nach ein bis drei Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 19. September 2019, 19:58

Gleich in die Hand geben...

Diabetes Typ 1 nach der MMR-Impfung: https://zenodo.org/record/1034771#.XYPBhX_grIU
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
8. Oktober 2019
Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und
Fast ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigen Symptome einer Essstörung
8. Oktober 2019
Witten/Herdecke – Fitness-Influencer vermitteln ihren meist jungendlichen Followern auf der bildbasierten Internetplattform Instagram Ernährung und Bewegung fast ausschließlich als Stellschrauben für
Welche Körperbilder Instagram-Influencer Jugendlichen vermitteln
1. Oktober 2019
Essen – Forscher des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vermuten einen engeren Zusammenhang zwischen Suiziden bei Jugendlichen und deren Situation in der Schule. Hintergrund ist, dass die
Suizide steigen bei Jugendlichen nach den Ferien an
24. September 2019
Castellon – Wenn Kinder und Jugendliche mehrere Stunden auf ihr Smartphone starren oder auf den Fernseher, könnte dies ihre akademische Leistung unterschiedlich beeinträchtigen. Das zeigt eine
Nicht alle Medien verschlechtern schulische Leistungen von Kindern
23. September 2019
Berlin – Depression, Ängstlichkeit, körperliche Aggression und eingeschränkte Lebenszufriedenheit – das Risiko zur Entwicklung psychosozialer Auffälligkeiten im Erwachsenenleben scheint deutlich
Belastende Kindheitserlebnisse erhöhen das Risiko für spätere psychosoziale Auffälligkeiten
23. September 2019
Bilthoven – Das Vorziehen der ersten Masernimpfung vor den 9. Lebensmonat soll Säuglinge im Fall einer Epidemie vor einer Erkrankung schützen. Die Effektivität der Impfung sinkt jedoch bei einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER