NewsPolitikRheinland-Pfalz schafft Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz schafft Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung

Freitag, 20. September 2019

/dpa

Mainz – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung in Rheinland-Pfalz können sich künftig an eine Clearingstelle wenden. Die Clearingstelle bietet individuelle Beratungsgespräche in verschiedenen Sprachen an, auf Wunsch auch anonym.Träger ist der Verein Armut und Ge­sundheit in Mainz mit dem Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert als Vorsitzenden.

Anzeige

„Unser Ziel bleibt weiterhin, möglichst viele Personen in die Kran­ken­ver­siche­rung zu­rück­zuführen“, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichten­thä­ler (SPD) gestern in Mainz. „Das Angebot richtet sich auch gezielt an ausländische Personen ohne Krankenversiche­rungs­­schutz“, sagte Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne). Die Kosten für das Pro­jekt in Höhe von 168.000 Euro tragen je zur Hälfte das Sozial- und das Integrationsminis­terium.

Aufgrund der Gesetzeslage dürfte es in Deutschland eigentlich keine Menschen mit rechtmäßigem Aufenthalt ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz geben, hieß es seitens des Sozialministeriums. Finanzielle oder psychische Ausnahmesituationen, Überforderung und Unwissenheit könnten Menschen jedoch davon abhalten, sich zu versichern. Dazu kämen EU-Bürger mit ungeklärtem Anspruch auf Sozialleistungen sowie Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus aus anderen Ländern. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
Grüne: Krankenkassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen
2. Mai 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch die Coronakrise gewarnt. „Wir kämpfen dafür, dass die Kosten der Krise nicht an den Beschäftigten hängen
Gewerkschaften warnen vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch Krise
28. April 2020
Düsseldorf – Scharfe Kritik an einem neuen Fernbehandlungsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) üben der Landesverband Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der
Ärzte kritisieren Fernbehandlungsangebote von Krankenkassen
27. April 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Versicherten mit einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder dem Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 ab morgen eine Fernbehandlung an. Alle
SARS-CoV-2: Techniker bietet Versicherten Fernbehandlung an
15. April 2020
Essen − Das Landessozialgericht in Essen hat eine Krankenkasse dazu verurteilt, einen querschnittsgelähmten Kläger mit einem ärztlich verordneten Exoskelett zu versorgen. Als orthopädisches
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER