NewsÄrzteschaftFünf Thesen für eine bessere Intensivpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fünf Thesen für eine bessere Intensivpflege

Freitag, 20. September 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wollen die fachliche Diskussion um die notwendige Anzahl von Fachpflegenden in der In­tensivmedizin schnellstmöglich vorantreiben. Dazu haben beide Fachgesellschaften fünf Expertenthesen veröffentlicht, die die Relevanz der Pflegeprofession für das Gesundheits­system öffentlich unterstreichen sollen.

„Die notwendige Anzahl der Fachkräfte, die für eine gute intensivmedizinische Betreuung benötigt werden, sollen strikt am bestmöglichen medizinischen Outcome gemessen wer­den“, sagte Tilmann Müller-Wolff, Sektionssprecher der DIVI-Sektion Pflegeforschung und Pflegequalität. Die dazu erforderlichen Qualitätsvorgaben könnten mithilfe der fünf The­sen eingehalten werden.

Anzeige

So fordern DIVI und DGF unter anderem, dass Fachpflegekräfte in Deutschland weiterhin in Theorie und Praxis der Intensivmedizin ausgebildet werden. In Weiterbildungen oder Masterstudiengängen sollen sie Sonderqualifikationen für den Umgang mit Patienten, Geräten und pharmakologischen Interventionen erwerben.

Gleichzeitig betonen DIVI und DGF die Notwendigkeit einer regelmäßigen Fortbildung der Pflegekräfte. Nur durch regelmäßige Trainings könne eine Versorgung nach den neu­es­ten Erkenntnissen aus Medizin, Pflege- und Bezugswissenschaften gewährleistet wer­den.

Neben einem regelmäßigen Training trügen zudem eigene Handlungsfelder der Pflegen­den zu einer besseren Intensivpflege bei. Wenn Aufgabenbereiche wie Beatmungsthe­ra­pie, Entlassmanagement oder Steuerung der Medikation an Fachpflegekräfte übertragen würden, steigere das die Entwicklung neuer fachlicher Karrierepfade sowie den Joban­spruch.

Nicht zuletzt könne Intensivpflege nicht ohne eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit an­deren Disziplinen und Berufsgruppen funktionieren. „Nur eine Zusammenarbeit auf Au­gen­höhe ermöglicht es allen Beteiligten, in der Intensivpflege in ihrem Kompetenzfeld gehört und wertgeschätzt zu werden. Und nur so erreichen wir eine ideale Versorgung kritisch erkrankter Patienten“, betonte Müller-Wolff. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Baden-Baden – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat vor einer Überforderung des deutschen Gesundheitssystems durch schwere Krankheitsverläufe in der SARS-CoV-2-Pandemie gewarnt. „Wenn die
Spahn warnt vor Auslastung der Intensivstationen
28. Oktober 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) setzt sich angesichts der steigenden Coronazahlen dafür ein, die regelmäßigen Qualitätsprüfungen in Heimen für den Pflege-TÜV weiter
Huml plädiert für weitere Aussetzung des Pflege-TÜV
27. Oktober 2020
Berlin – Der Mangel an Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern entwickelt sich nach Ansicht von Ärztevertretern zum zentralen Problem bei der Versorgung von COVID-19-Patienten. Viele der
Ärzte und Krankenhäuser warnen vor dramatischem Mangel an Pflegekräften
27. Oktober 2020
Berlin – Angesichts sich mit COVID-19-Patienten füllender Intensivstationen in vielen europäischen Ländern werden Rufe nach Triageempfehlungen der Parlamente oder nach einem Triage-Gesetz immer
Stiftung analysiert COVID-19-Triageempfehlungen in Europa
27. Oktober 2020
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, rät Deutschlands Familien wegen der Coronapandemie dazu, in diesem Jahr Weihnachten „im Schichtsystem“ zu feiern, um die
Pflegebeauftragter empfiehlt „Weihnachten im Schichtsystem“
27. Oktober 2020
Genf – Angesichts rapide steigender Zahlen von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vor einer Überlastung von Intensivstationen vor allem in
WHO warnt vor Überlastung von Intensivstationen in Europa
23. Oktober 2020
Wiesbaden – Zu wenige Pflegekräfte sind der Engpass bei der Betreuung schwer betroffener COVID-19-Patienten – Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) hat deswegen nun Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER