NewsÄrzteschaftFünf Thesen für eine bessere Intensivpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fünf Thesen für eine bessere Intensivpflege

Freitag, 20. September 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wollen die fachliche Diskussion um die notwendige Anzahl von Fachpflegenden in der In­tensivmedizin schnellstmöglich vorantreiben. Dazu haben beide Fachgesellschaften fünf Expertenthesen veröffentlicht, die die Relevanz der Pflegeprofession für das Gesundheits­system öffentlich unterstreichen sollen.

„Die notwendige Anzahl der Fachkräfte, die für eine gute intensivmedizinische Betreuung benötigt werden, sollen strikt am bestmöglichen medizinischen Outcome gemessen wer­den“, sagte Tilmann Müller-Wolff, Sektionssprecher der DIVI-Sektion Pflegeforschung und Pflegequalität. Die dazu erforderlichen Qualitätsvorgaben könnten mithilfe der fünf The­sen eingehalten werden.

Anzeige

So fordern DIVI und DGF unter anderem, dass Fachpflegekräfte in Deutschland weiterhin in Theorie und Praxis der Intensivmedizin ausgebildet werden. In Weiterbildungen oder Masterstudiengängen sollen sie Sonderqualifikationen für den Umgang mit Patienten, Geräten und pharmakologischen Interventionen erwerben.

Gleichzeitig betonen DIVI und DGF die Notwendigkeit einer regelmäßigen Fortbildung der Pflegekräfte. Nur durch regelmäßige Trainings könne eine Versorgung nach den neu­es­ten Erkenntnissen aus Medizin, Pflege- und Bezugswissenschaften gewährleistet wer­den.

Neben einem regelmäßigen Training trügen zudem eigene Handlungsfelder der Pflegen­den zu einer besseren Intensivpflege bei. Wenn Aufgabenbereiche wie Beatmungsthe­ra­pie, Entlassmanagement oder Steuerung der Medikation an Fachpflegekräfte übertragen würden, steigere das die Entwicklung neuer fachlicher Karrierepfade sowie den Joban­spruch.

Nicht zuletzt könne Intensivpflege nicht ohne eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit an­deren Disziplinen und Berufsgruppen funktionieren. „Nur eine Zusammenarbeit auf Au­gen­höhe ermöglicht es allen Beteiligten, in der Intensivpflege in ihrem Kompetenzfeld gehört und wertgeschätzt zu werden. Und nur so erreichen wir eine ideale Versorgung kritisch erkrankter Patienten“, betonte Müller-Wolff. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Bei Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation sollte regelhaft ein Nierenexperte hinzugezogen werden. Dafür hat sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
Nephrologen für frühzeitige Mitbetreuung gefährdeter Intensivpatienten
14. Oktober 2019
Stuttgart – 2.500 zusätzliche Plätze in der Kurzzeit- und Tagespflege sind aus Sicht der SPD in Baden-Württemberg notwendig. Sie möchte, dass über fünf Jahre jährlich 500 neue Plätze geschaffen und
SPD will zusätzliche Plätze in der Kurzzeit- und Tagespflege für Baden-Württemberg
10. Oktober 2019
Brandenburg – In der heißen Phase der Koalitionsverhandlungen will sich Rot-Schwarz-Grün auf einen höheren Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen in Brandenburg verständigen. Die Grünen stellen die
Pflege und ärztliche Versorgung Themen bei Koalitionsgesprächen in Brandenburg
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
4. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat vor einem Versorgungsnotstand in deutschen Kinderkliniken gewarnt. Durch Platzmangel auf
Mediziner warnen vor Platzmangel auf Kinderintensivstationen
1. Oktober 2019
Dresden – Robotersysteme sollen künftig bei der Pflege sowie in der Therapie von Demenzkranken helfen. Der Freistaat Sachsen fördert das Projekt „Care4All“ zur Entwicklung derartiger Systeme mit rund
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER