NewsMedizinGelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden

Montag, 23. September 2019

/dpa
In 34 Ländern Afrikas und 13 Amerikas besteht die Gefahr der Gelbfieberübertragung durch Moskitos. Seit 2013 empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Einzeldosis des Impfstoffs zum lebenslangen Schutz. /dpa

Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA, Ghana und Mali, die in The Lancet Infectious Diseases publiziert wurde (2019; doi: 10.1016/S1473-3099(19)30323-8).

Die Forscher hatten 587 Kinder aus Mali und 436 aus Ghana untersucht, die zwischen dem 5. Juni 2009 und dem 26. Dezember 2012 geimpft worden waren. In der Mali-Gruppe waren 296 (50,4%, 95-%-Konfidenzintervall 46,4-54,5) 4 bis 5 Jahre nach der Impfung seropositiv. Die Antikörperkonzentration lag bei mindestens 0,5 IU/mL. Unter den ghanaischen Kindern waren 121 (27,8 %, 95-%-KI23,5-32,0) nach 2 bis 3 Jahren seropositiv. Der Anteil seropositiver Säuglinge 28 Tage nach der Impfung lag deutlich höher: 96,7% in Mali und 72,7% in Ghana.

6 Jahre nach der Impfung stieg der Anteil in der Ghana-Gruppe auf 188 (43,1%, 95-%-KI 38,5-47,8). Diese Zahl könnte jedoch aufgrund nicht registrierte Auffrischungsimpfungen oder eine natürliche Infektion mit dem Wildgelbfiebervirus während eines Ausbruchs im Norden Ghanas 2011/2012 verfälscht worden sein, vermuten die Forscher.

In endemischen Gebieten wird der Gelbfieberimpfstoff routinemäßig an Säuglinge im Alter von 9 bis 12 Monaten verabreicht. Ein erheblicher Teil der in dieser Altersgruppe geimpften Kinder könnte jedoch bereits 2 Jahre nach der Impfung ihre schützenden Antikörper verlieren. Für eine robuste Immunität benötigen diese Kinder eine Auffrischungsimpfung, schlussfolgern die Studienautoren. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER