szmtag Antibiotika­resistenzen haben global in der Viehwirtschaft...
NewsMedizinAntibiotika­resistenzen haben global in der Viehwirtschaft zugenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika­resistenzen haben global in der Viehwirtschaft zugenommen

Dienstag, 24. September 2019

/picture alliance

Zürich – Auch in Schwellen- und Entwicklungsländern werden vermehrt Antibiotika in der Viehzucht eingesetzt. Die Folge ist eine Zunahme von Antibiotikaresistenzen, die laut einer Studie in Science (2019; doi: 10.1126/science.aaw1944) ein bedrohliches Ausmaß angenommen hat.

Mit dem Wirtschaftswachstum nimmt in vielen Ländern auch der Fleischkonsum zu. Wäh­rend der Verzehr in einkommensstarken Ländern ein Plateau erreicht hat, ist er in Asien, Afrika und Südamerika seit 2000 um 68 %, 64 % und 40 % angestiegen.

Um die Fleisch­pro­duktion zu erhöhen und die Tiere vor Infektionen zu schützen, werden häufig Antibiotika benutzt. Weltweit werden drei Viertel aller Antibiotika in der Viehzucht eingesetzt. Dies geschieht in vielen Ländern mehr oder weniger unkontrolliert. Die Folge ist ein zunehmen­der Anteil der Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind.

Laut der Analyse von 901 Punkt-Prävalenz-Studien, deren Ergebnisse ein Team um Tho­mas van Boeckel von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich jetzt vorstellt, ist es seit Anfang der 2000er-Jahre zu einer deutlichen Zunahme der Resistenzen ge­komm­en. Die Forscher haben zur Bewertung den Index „p50“ entwickelt. Er beziffert für jede Region den Anteil der Bakterien, die gegen mehr als die Hälfte der Antibiotika resis­tent sind.

In den Entwicklungs- und Schwellenländern stieg der „p50“-Index bei Hühnern von 0,15 auf 0,41 und bei Schweinen von 0,13 auf 0,34, während er sich bei Rindern zwischen 0,12 und 0,23 eingependelt hat. Demnach hat sich der Index „p50“ bei Hühnern und Schweinen innerhalb von weniger als 20 Jahren nahezu verdreifacht.

Die höchsten Resistenzraten wurden gegen Antibiotika festgestellt, die üblicherweise in der Lebensmittelherstellung eingesetzt werden, darunter Tetrazykline, Sulfonamide und Penicilline. Unter den humanmedizinisch wichtigen Antibiotika schwanken die Resistenz­raten der Studie zufolge zwischen 20% und 60 % auf Ciprofloxacin und Erythromycin sowie zwischen 10 % und 40 % für Cephalosporine der 3. und 4. Generation.

Die Forscher orten „Hotspots“ von multiresistenten Bakterien im Nordosten Indiens, im Nordosten Chinas, im Norden Pakistans, im Iran, in der Osttürkei, an der Südküste Brasi­liens, im Nil-Delta, im Delta des Roten Flusses in Vietnam und in den Regionen um Mexi­ko und Johannesburg. Dort sei es in den letzten beiden Jahrzehnten zu der größten Zu­nahme der Resistenzen gekommen.

Die Entwicklung lasse sich jedoch nicht auf diese Länder begrenzen. Antibiotikaresis­ten­zen seien heute ein globales Problem, meint van Boeckel. Es ergebe keinen Sinn, mit be­trächt­ichem Aufwand auf der einen Seite der Erde Antibiotikaresistenzen einzudämmen, während sie auf der anderen Seite massiv zunehmen, so der Forscher.

Die Ausbreitung von resistenten Keimen gefährdet nach Ansicht des Forschers nicht nur die Nachhaltigkeit der Fleischindustrie, sondern möglicherweise auch die Gesundheit der Verbraucher. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER