NewsPolitikWissenschaftler sehen beim Klimapaket viel Schatten und wenig Licht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftler sehen beim Klimapaket viel Schatten und wenig Licht

Montag, 23. September 2019

/picture alliance, Christian Ohde

Berlin – Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher haben die Klimaschutzvereinbarun­gen der Großen Koalition kritisiert. Sie halten sie für zu kleinteilig und in der Wirkungs­kraft zu begrenzt. Gelobt wird allerdings der vereinbarte Mechanismus zur Überprüfung, ob die Maßnahmen wirken.

„Das ist halt alles, was eine Drei-Parteien-Koalition hinbekommt“, sagte der Wissen­schaft­liche Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig, Georg Teutsch, der Welt. Viele Einzelmaßnahmen, von denen heute kein Mensch sagen könne, wie sie in der Summe wirken würden. Die zentrale Maßnahme – die Festlegung eines Preises für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) – sei viel zu zaghaft, um schnell Wirkung zu erzeugen.

Anzeige

Starten soll die Bepreisung von Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas 2021 mit einem Fest­preis für Verschmutzungsrechte von 10 Euro pro Tonne CO2. Bis 2025 soll der Preis schrittweise auf 35 Euro steigen – was zum Beispiel Diesel beim Tanken um gut 9 Cent verteuern würde.

Auch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hält das für unzureichend. „Von dem Einstiegspreis von zehn Euro sind keine Verhaltensänderungen zu erwarten, hier stand offen­bar der Verzicht auf harte Belastungen im Vordergrund“, sagte IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt dem Handelsblatt.

Der Ansatz, die Einführung des CO2-Preises für den Gebäude- und den Verkehrssektor mit Förderprogrammen zu verbinden, sei dagegen „sinnvoll, weil er die notwendigen Investi­tionen in den nächsten Jahren voranbringen kann“. Insgesamt sei das Sammelsurium an Preissignalen aber ohne effiziente klimapolitische Steuerung.

Umweltforscher Teutsch zeigte sich trotzdem „etwas optimistisch“, weil die Maßnahmen von einem Monitoring begleitet werden sollen. „Wenn es bei Nichteinhaltung wirklich kla­re Konsequenzen mit entsprechender Nachsteuerung gibt – und das hängt entschei­dend von dem noch zu formulierenden Kontroll- und Korrekturprozess ab – dann könnten wir die Klimaziele für 2030 und 2050 tatsächlich erreichen“, sagte er. Der Druck auf die Politik müsse aufrechterhalten werden.

Für die Deutsche Energie-Agentur (dena) ist das Vereinbarte „sehr wahrscheinlich noch nicht genug, um die Klimaziele 2030 zu erreichen“, wie Geschäftsführer Andreas Kuhl­mann erklärte. Bundestag und Bundesrat müssten das Konzept nun weiterentwickeln. Auch er lobte aber den Prüfmechanismus.

Auch unter dem Druck erneuter Klimaproteste auch unter Beteiligung von Ärzten und Me­dizinstudierenden hatten sich die Spitzen der Großen Koalition am vergangenen Frei­tag auf ein milliardenschweres Paket geeinigt. Damit soll Deutschland seine verbindli­chen Klimaziele für 2030 verlässlich erreichen.

Als zentrales Element bekommt klimaschädliches Kohlendioxid einen Preis. Förderungen klimaschonender Neuanschaffungen sollen anfangs besonders attraktiv sein und später abschmelzen. In den nächsten Jahren sei „die große Gelegenheit“ zum Umstieg in klima­freundliche Optionen beim Autokauf oder Heizungstausch, heißt es in einem 22-seitigen Eckpunktepapier.

Die Koalition will zudem Bahnfahren billiger und Flüge teurer machen. Der Ausbau der Ökostromerzeugung soll beschleunigt werden. Die nötigen Gesetzes­änderungen will das Bundeskabinett noch in diesem Jahr beschließen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Mit ihrem Klimapaket will die Bundesregierung nach eigenen Angaben die deutschen Klimaziele für 2030 erreichen und diese Herausforderung zugleich sozial ausgewogen angehen. Laut einer heute
Experten halten Klimapaket der Regierung für unzureichend und unsozial
17. Oktober 2019
Berlin – Am Berliner Verwaltungsgericht wird am 31. Oktober erstmals eine Klimaklage gegen die Bundesregierung verhandelt. Geklagt hätten drei Familien von Ökobauern aus Niedersachsen,
Klimaklage gegen Bundesregierung
17. Oktober 2019
Berlin – Die Grünen sind mit ihrem Antrag auf ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen im Bundestag erwartungsgemäß gescheitert. Eine deutliche Mehrheit stimmte heute für die
Grüne scheitern im Bundestag mit Antrag auf Tempolimit
16. Oktober 2019
Berlin – Die Klimakrise sei nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein humanitärer und gesundheitlicher Notfall warnen Ärzte, humanitäre Organisationen und Umweltschützer. „Die Klimakatastrophe
Mediziner müssen auf Folgen der Klimakrise vorbereitet sein
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
14. Oktober 2019
Toronto – Einen Appell für mehr Engagement gegen den weltweiten Klimawandel haben 22 kanadische Gesundheitsorganisationen, die nach eigenen Angaben mehr als 300.000 Angehörige der Gesundheitsberufe
Kanadische Ärzte und Gesundheitsmitarbeiter rufen zu mehr Klimaschutz auf
11. Oktober 2019
Villingen-Schwenningen – Die gesundheitlichen Folgeschäden des Klimawandels treffen auch jüngere Menschen. 41 Prozent der 14- bis 34-Jährigen macht der Klimawandel körperlich zu schaffen, 45 Prozent
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER