NewsVermischtesMehr Kuren für Kinder und Jugendliche bewilligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Kuren für Kinder und Jugendliche bewilligt

Montag, 23. September 2019

/Dan Race, stock.adobe.com

Bad Salzungen – In Deutschland werden wieder mehr Reha-Behandlungen für chronisch kranke Kinder in Kurkliniken bewilligt. Nach kontinuierlichen Rückgängen bis 2016 sei seit 2017 ein Anstieg zu verzeichnen, sagte Alwin Baumann, Sprecher des Bündnisses Kinder- und Jugendreha, anlässlich des Deutschen Reha-Tages in Bad Salzungen. Verant­wortlich dafür sei in erster Linie eine Gesetzesänderung. Diese habe unter anderem die Möglich­keiten für Eltern verbessert, ihre Kinder in die Reha-Klinik begleiten zu können.

Baumann zufolge hat allein die Deutsche Rentenversicherung 2018 rund 40.000 Anträge bewilligt, knapp 33.000 Kinder und Jugendliche traten eine stationäre Reha an. Dies sei­en zehn Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Die Ausgaben der Rentenversicherung dafür beliefen sich demnach auf 205 Millionen Euro.

Anzeige

Hauptgründe für die vier- bis sechswöchige Behandlung in einer Reha-Klinik waren psy­cho­somatische Erkrankungen wie ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung), chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma sowie Adipositas. In Deutschland sind nach Schätzungen 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen chronisch krank. Von diesen wiederum erhielten nur etwa zwei Prozent eine medizinische Rehabilitation, so das Bündnis.

Diese Dimension verdeutlicht nach Ansicht des hauptsächlich von Kliniken getragenen Bündnisses ein bestehendes Informationsdefizit. Auch verordnende Ärzte wüssten häufig nicht gut genug Bescheid über die Möglichkeiten. „So landen viele Kinder in der falschen Maßnahme, nämlich einer Eltern-Kind-Kur, statt in einer Kinder- und Jugend-Reha“, sagte Baumann. Bei Eltern-Kind-Kuren stünden aber die gesundheitlichen Belastungen der El­tern im Vordergrund, nicht die der Kinder.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte beobachtet teilweise auch eine Scheu von Eltern, eine Kur für ihre chronisch kranken Kinder in Anspruch zu nehmen. „Sie trau­en sich nicht, zu fragen“, sagte Verbandssprecher Hermann Josef Kahl.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Bündnisses 50 auf Kinder und Jugendliche spe­zialisierte Rehabilitationskliniken. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin − Ein Bündnis von rund 50 Organisationen wünscht sich mehr staatlichen Einsatz gegen Kinderarmut. „Die Armut von Kindern und Jugendlichen stagniert auf hohem Niveau“, heißt es in dem
Bündnis wünscht sich größeren Einsatz gegen Kinderarmut
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen
29. April 2020
Berlin − In Berlin läuft dem Virologen Christian Drosten zufolge eine Untersuchung zur Rolle von Kindern in der Coronapandemie. Im Labor an der Charité sei man dabei, die Viruskonzentration im
Drosten: Untersuchen Viruskonzentration im Rachen von Kindern
28. April 2020
Hamburg − Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erweitert wegen der Coronapandemie die Gesundheitsstudie „Hamburg City Health Study“ (HCHS) um Kinder und Jugendliche. Gerade bei
UKE erweitert größte Gesundheitsstudie wegen Corona um Kinder
27. April 2020
Köln – Die Einschränkungen wegen der Coronakrise können nach Befürchtung von Medizinern die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen. „Durch das Kontaktverbot und das Eingesperrtsein drohen
Einschränkungen könnten Entwicklung von Kindern schädigen
21. April 2020
Heidelberg – Auf gravierende Lücken bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen humane Papillomviren (HPV) hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hingewiesen. „Das DKFZ
Lücken bei HPV-Impfquote von Jugendlichen
30. März 2020
Kopenhagen − Das Europa-Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO rät dazu, Kindern die Coronakrise auf ehrliche und verständliche Weise zu erklären. Man solle Minderjährigen die Liebe und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER