NewsVermischtesApotheker beklagen Lieferengpässe bei Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apotheker beklagen Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Montag, 23. September 2019

/dpa

Berlin – Die Problematik von Lieferengpässen bei Arzneimitteln hat sich in den vergan­genen Jahren in Deutschland weiter zugespitzt. Während 2016 rund zwei Drittel der Apo­theken mehrmals täglich von Lieferengpässen betroffen waren, liegt die Zahl heute bei 92 Prozent. Das zeigt die aktuelle APOkix-Umfrage des IFH Köln unter mehr als 200 Apo­thekenleitern.

71 Prozent der Befragten sehen durch Lieferengpässe die Versorgungssicherheit ihrer Pa­tienten gefährdet. 99 Prozent bemängeln einen erheblichen Mehraufwand bei der Medi­ka­mentenbeschaffung. Dieser äußert sich unter anderem in der Recherche nach Alter­na­tivpräparaten, die mit den Rabattverträgen der Krankenkassen übereinstimmen.

Oft ohne Erfolg: 81 Prozent sehen sich einer erhöhten Retaxationsgefahr ausgesetzt. Die Umfrage zeigt weiter, dass derzeit in jeder zweiten Apotheke mehr als 100 Produkte nicht verfügbar sind. Die Apotheker gehen davon aus, dass Lieferengpässe in Zukunft sogar noch weiter zunehmen werden und kritisieren das unzureichende Handeln von Politik und Pharmaindustrie.

Die Apotheker appelieren an die Politik, weitere Schritte zur Vermeidung von Liefereng­päss­en zu ergreifen. Aber auch Pharmaunternehmen sollten entsprechende Maßnahmen einleiten und Lieferengpässen entgegensteuern sowie im Falle (drohender) Liefereng­pässe rechtzeitig informieren.

Ein erster Schritt könnte eine gesetzlich verpflichtende Meldung von ausfallenden oder verzögerten Lieferungen – sobald absehbar – für alle Arzneimittel sein, die 82 Prozent der Befragten fordern. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER