NewsPolitikNichtkleinzelliger Lungenkrebs: Teilpopulation kann von Pembrolizumab profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nichtkleinzelliger Lungenkrebs: Teilpopulation kann von Pembrolizumab profitieren

Montag, 23. September 2019

/freshidea - stock.adobe.c

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem Wirkstoff Pembrolizumab positive Effekte für eine Teilpopulation von Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs (non small cell lung carcinoma, NSCLC) bescheinigt. In zwei Addenda zu einem früheren Auftrag reicht das Spektrum der IQWiG-Bewertungen nun von einem erheblichem Zusatznutzen bis zu einem geringeren Nutzen.

Pembrolizumab ist ein monoklonaler Antikörper, der zu den Immun-Checkpoint-Inhibito­ren gehört und hier zu den PD-1-Hemmern. Bereits Anfang Juli hatte das IQWiG in zwei frühen Nutzenbewertungen untersucht, ob bestimmte Wirkstoffkombinationen mit Pem­brolizumab Patienten mit metastasierendem plattenepithelialem oder nicht plattenepi­thelialem NSCLC Vorteile gegenüber der jeweiligen zweckmäßigen Vergleichstherapie bieten. Laut den Kölner Wissenschaftlern waren die Zahlen zu dem zentralen Endpunkt „Gesamtüberleben“ in den Herstellerdossiers jedoch nicht interpretierbar.

Anzeige

„Im anschließenden Stellungnahmeverfahren hat der Hersteller die Widersprüche aufge­löst: Er hatte die Analysen zum Gesamtüberleben in den Dossiers falsch dargestellt, aber korrekt durchgeführt“, berichtet das IQWiG nun. In die beiden Addenda zu den ursprüng­lichen Bewertungen konnte das IQWiG diese Analysen nun einbeziehen: Für bestimmte Teil­populationen ergab sich dabei jeweils ein Zusatznutzen.

Insgesamt zeigt sich nun in der Erstlinientherapie bei einem nicht plattenepithelialen NSCLC ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen mit einer unter 50-prozentigen PD-L1-Expression für Frauen ein Beleg für einen erheblichen und für Männer ein Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen.

Liegt die PD-L1-Expression über 50 Prozent, so verbleibt für Frauen ein Anhaltspunkt für einen erheblichen Zusatznutzen. Für Männer gibt es einen Anhaltspunkt für einen gerin­gen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie.

In der Erstlinienbehandlung des plattenepithelialen NSCLC beeinflusst das Geschlecht die Ergebnisse einer Therapie mit Pembrolizumab laut IQWiG dagegen nicht. Bei einer PD-L1-Expression unter 50 Prozent gibt es einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznut­zen. Bei einer PD-L1-Expression über 50 Prozent ist für Männer wie Frauen ein Zusatz­nutzen nicht belegt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Amsterdam – Kleine Organoide, die im Labor aus Krebszellen gezüchtet wurden, haben in einer prospektiven Studie in Science Translational Medicine (2019; 11: eaay2574) die Wirksamkeit einer
Tumor-Organoide sagen Wirksamkeit einer Chemotherapie mit Irinotecan bei Darmkrebs vorher
1. Oktober 2019
Barcelona – Eine zytostatikafreie Tripeltherapie mit dem MAK-Inhibitor Encorafenib, dem MEK1-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Antikörper Cetuximab hat in einer offenen Phase 3-Studie die
Darmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER