NewsÄrzteschaftKV Brandenburg gegen Spahns Reformpläne für die Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg gegen Spahns Reformpläne für die Notfallversorgung

Montag, 23. September 2019

/dpa

Potsdam – Scharfe Kritik an den Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zur Reform der Notfallversorgung kommt aus Brandenburg: Die geplante Reform sei „eine Ge­fahr für die im Land Brandenburg erfolgreich etablierten Strukturen der Akut- und Not­fall­versorgung“, kritisierte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Verei­ni­gung (KV) in dem Bundesland.

Die Delegierten der VV betonen in einer Resolution, die zentralen Eckpunkte des Dis­kus­sionsentwurfes wie die Integrierten Notfallzentren (INZ) oder die gemeinsamen Notfall­leit­­stellen seien „nicht notwendig“. „Denn durch gelebte Koopera­tionen mit Kranken­häu­sern und Leitstellen in der Akut-und Notfallversorgung und durch Koordinierung der me­di­zinischen Versorgung über die 116117 gemäß Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) erfolgt bereits eine nachhaltige Verbesserung der Versorgung unserer Patienten“, so die KV-Delegierten.

Anzeige

Die nach dem Entwurf beabsichtigte Übertragung des Sicherstellungsauftrages zur Ver­sor­gung der Patienten außerhalb der Sprechstundenzeiten auf die Länder konterkariere zudem die bereits erfolgreich umgesetzten oder laufenden Maßnahmen zur Neustruk­tu­rierung des ärztlichen Notdienstes.

Keine unnötigen neuen Modelle 

In Brandenburg versorgen im Augenblick der KV zufolge zwölf ärztliche Bereitschaftspra­xen zusammen mit Krankenhäusern die Akut- und Notfallpatienten außerhalb der Sprech­­stundenzeiten. Im kommenden Jahr sollen die flächendeckende Versorgung mit 19 Standorten erreicht sein.

Außerdem habe Brandenburg in drei von fünf Leitstellen für den Rettungsdienst die Ko­operation der Koordinierungsstelle für den unter der Nummer 116117 zu erreichenden Notdienst bereits umgesetzt. „Wir fordern daher die Politik auf, unseren erfolgreich einge­schlagenen, bedarfsgerechten und sinnvollen Weg zu unterstützen und nicht auf dem Reiß­brett unnötig neue Modelle zu entwerfen“, so die KV-Delegierten.

Auch die KV Nordrhein hatte sich in der vergangenen Woche gegen die Pläne der Bun­desregierung gestellt, den Sicherstellungsauftrag für den Not- und Bereitschafts­dienst möglicherweise auf die Bundesländer zu übertragen.

Der KV-Vorsitzende des Landesteils, Frank Bergmann, sieht die Notfallversorgung in Nor­drhein-Westfalen (NRW) „auf dem richtigen Weg“. „Viele der Ziele, die mit dem geplanten neuen Gesetz zur Notfallversor­gung verfolgt werden, haben wir in NRW mit dem System der Portalpraxen, mit unserer Arztrufzentrale und ihrer Verknüpfung mit der Leitstelle des Kölner Rettungsdienstes bereits umgesetzt“, betonte der KV-Vorsitzende.  

Zuvor hatten auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Bundes­ärzte­kammer die Pläne des Ministeriums zur Sicherstellung der Notfallversorgung deutlich kritisiert und Änderungen angemahnt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2020
Magdeburg/Aachen – Das AKTIN- Notaufnahmeregister erfasst im Augenblick Daten aus 17 Notaufnahmen deutschlandweit. Bis März 2021 sollen 50 Notaufnahmen an dem Register angebunden sein und ihre Daten
Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken
30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
23. Juli 2020
Berlin – Um die Notfallversorgung von Patienten ist nach Äußerungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein neuer Streit entbrannt. Hintergrund ist die
Neuer Streit um Notfallversorgung
22. Juli 2020
Köln – Die COVID-19-Pandemie in Deutschland führte zu einem signifikanten Rückgang medizinischer Notfälle jeglicher Art in den Notaufnahmen. Anna Slagman und Co-Autoren werteten die Daten von
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER