NewsPolitikBetroffene enttäuscht über G-BA-Entscheidung zur Liposuktion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betroffene enttäuscht über G-BA-Entscheidung zur Liposuktion

Dienstag, 24. September 2019

/hin255, stock.adobe.com

Berlin/Zwingenberg – Enttäuscht über die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesaus­schusses (G-BA), die Liposuktion bei Lipödem nur unterhalb eines bestimmten Body Mass Index (BMI) zur Kassenleistung zu machen, ist der Verband Organisierte Selbsthilfe von Frauen mit Lipödem. Der Verband wirft insbesondere Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, er habe ein Versprechen nicht eingehalten, Betroffenen „schnell und unbürokratisch“ zu helfen.

Laut der S1-Leitlinie „Lipödem“ der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie ist das Lip­ödem „eine chronische und progrediente Erkrankung, die nahezu ausschließlich bei Frau­en auftritt und durch eine Fettverteilungsstörung mit deutlicher Disproportion zwischen Stamm und Extremitäten gekennzeichnet ist. Diese entsteht aufgrund einer umschriebe­nen, symme­trisch lokalisierten Unterhautfettgewebsvermehrung der unteren und/oder oberen Extremitäten“, heißt es darin.

Anzeige

Der G-BA hat klare Regeln festgelegt, welche Patientengruppen für die Liposuktion zu­lasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung infrage kommen. Dazu zählen Patientinnen, bei denen sechs Monate vor der Indikationsstellung die Beschwerden mit einer ärztlich verordneten konservativen Therapie nicht gelindert werden konnten. Liegt der BMI unter 35, darf eine Liposuktion bei Lipödem im Stadium 3 durchführt werden.

Bei Patientinnen mit einem BMI ab 35 soll zusätzlich zur Liposuk­tion eine Behandlung der Adipositas stattfinden. Bei einem BMI ab 40 soll keine Liposuk­tion erfolgen sondern zunächst die Adipositas behandelt werden. Die hier eingeführte Grenze resultiert laut dem Bundes­aus­schuss vor allem aus der Anhörung von Fachge­sellschaften, die argumen­tiert hätten, dass bei Frauen mit einem BMI über 40 zunächst die Adipositas behandelt werden sollte.

Der Selbsthilfeverband bezeichnet diese Entscheidung jetzt als „Farce“: „Im Stadium III der Erkrankung hat sich bereits so viel krankes Fettgewebe angesammelt und ist meist das Lymphsystem bereits derart überlastet, dass eine Gewichtsreduktion auf einen BMI von unter 35 faktisch nicht mehr möglich ist“, so die Haltung der Selbsthilfe.

Liposuktion beim Lipödem sei daher „die einzige nachhaltige und wirksame Methode, den Körper vom durch andere Maßnahmen nicht zu reduzierenden kranken Fettgewebe zu befreien, die erheblichen Komorbiditäten zu verringern, Erwerbsfähigkeit und Mobili­tät zu erhalten oder überhaupt wieder Bewegung zu ermöglichen, Schmerzen zu verrin­gern, ein menschenwürdiges Leben zu leben“, hieß es.

Phlebologen widersprechen Betroffenenverband

Die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie verweist gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt hingegen auf die Regelungen in der Leitlinie: „In der Liposuktion erfahrene Operateure raten zu einer kritischen Indikationsstellung bei einem Körpergewicht > 120kg oder einem BMI > 32 kg/m2. Eine begleitend zum Lipödem bestehende morbide Adipositas sollte vor einer Liposuktion therapeutisch angegangen werden“, heißt es darin.

„Bislang fehlen hochwertige randomisierte Studien zu dem Verfahren bei Lipödem“, er­läuterte der Präsident der Fachgesellschaft, Markus Stücker, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie begrüße daher, dass der G-BA eine entsprechende Studie aufsetze. Er betonte, eine Liposuktion komme nur infrage, wenn eine Adipositas auszugrenzen sei.

Der G-BA hat seinen Beschluss zur Liposuktion zunächst bis zum 31. De­zember 2024 be­fristet. Bis dahin sollen auch Ergebnisse einer Erprobung der Behandlung bei Lipödem in die Stadien 1 und 2 vorliegen. Aufgrund der Erkenntnisse aus den drei Stadien will der G-BA dann weiter entscheiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #102041
LymphVerein
am Mittwoch, 25. September 2019, 09:30

Liposuktion bei Lipödem

Beim Lipödem statt BMI besser „Taille-zu-Größe-Verhältnis” oder „Taille-Hüft-Verhältnis“ heranziehen. Siehe http://www.lipoedemportal.de/ernaehrung-bei-lipoedem.htm

Gründe, die gegen eine Liposuktion des Lipödems sprechen (Kontraindikationen). Siehe http://www.lipoedemportal.de/liposuktion-methoden.htm
Die Grenze von 120 kg Körpergewicht gilt für die Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA). Denn hier wären sehr große Mengen Tumeszenzflüssigkeit notwendig, um die abzusaugenden Areale prall und schmerzfrei zu machen. Das könnte zu einer gefährlich hohen toxischen Belastung des Organismus führen. Für die Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL) gilt das nicht, weil hier ist zur Schmerzausschaltung eine Vollnarkose notwendig (Ausnahme: modifizierte WAL nach Dr. Stutz).
Avatar #759180
Kerstin Albrecht
am Dienstag, 24. September 2019, 21:05

Liposuktion

Genau so sieht es aus....den BMI als Kriterium zu wählen ist eine Farce.
Denn die vielen Frauen die Stadium 3 als Dignose haben kommen fast immer über einen BMI von 39,9....
Den Schwerbetroffenen wird somit nicht geholfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Berlin – Die Liposuktion beim Lipödem wird ab dem Stadium 3 in bestimmten Fällen zur Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Liposuktion kann ab Stadium 3 künftig Kassenleistung sein
18. April 2019
Berlin – Das Zentrum für Klinische Studien (ZKS) der Universität Köln und die Hautklinik des Klinikums Darmstadt sollen die geplante Erprobungsstudie zur Liposuktion bei Lipödem wissenschaftlich
Erprobungsstudie soll offene Frage zum Nutzen der Liposuktion bei Lipödem klären
21. Februar 2019
Berlin – Die Diskussion um die Beratungsabläufe im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) werden von einem neuen Gesetzesentwurf weiter angeheizt. Laut einer Formulierungshilfe, die dem Deutschen
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen neue Eingriffe vom Gesetzgeber
25. Januar 2019
Berlin – Die Liposuktion bei Lipödem soll für Patientinnen im Stadium drei ab dem 1. Januar 2020 zunächst befristet bis 2024 zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden
Brief an Spahn: G-BA bietet Liposuktion bei Lipödem als befristete Kassenleistung an
17. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion um den Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Liposuktion notfalls auch per Ministerentscheid zügig zur Kassenleistung zu erklären, verärgert die
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen Ministerentscheid
11. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Kosten für eine Liposuktion zur Behandlung des Lipödems übernehmen. „Bis zu drei Millionen
Spahn will Liposuktion zur Kassenleistung machen
24. April 2018
Kassel – Eine Liposuktion bei Lipödem ist keine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Die dauerhafte Wirksamkeit der Methode sei nicht ausreichend gesichert, befand heute das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER