NewsAuslandPariser Prozess rollt Skandal um Diabetesmedikament auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pariser Prozess rollt Skandal um Diabetesmedikament auf

Montag, 23. September 2019

/picture alliance, Fred Tanneau, AFP

Paris – In Paris hat mit mehr als 100 Zeugen, 376 Anwälten und fast 2.700 Opfern als Ne­benkläger ein Prozess um das ehemalige Diabetesmedikament Mediator begonnen. Zwölf Beschuldig­te müssen sich bis Ende April 2020 vor Gericht verantworten. ­Zudem müssen elf Organi­sa­tionen oder Unternehmen auftreten, darunter der Hersteller Servier und die nationale Agentur für Arzneimittelsicherheit (ANSM), wie französische Medien heute be­richteten.

Die Vorwürfe reichen von schwerem Betrug bis hin zu fahrlässiger Tötung. Das Arznei­mittel des Pharmakonzerns Servier könnten allein in Frankreich den Tod von mindestens 500 Pa­tien­ten verursacht haben. Zu diesem Schluss kam eine Studie der Aufsichtsbehör­de für Medikamentensicherheit zu Beginn des Jahrzehnts. Rechtsexperten würden inzwi­schen die Zahl von 1.500 bis 2.100 Toten nennen, berichtete die Tageszeitung Le Monde.

Anzeige

Das Mittel soll unter anderem Herz- und Kreislaufschäden hervorgerufen haben. Mediator ist seit rund zehn Jahren in Frankreich nicht mehr auf dem Markt, in Deutschland wurde das Medikament nicht verkauft.

„Wir warten darauf, dass ein Strafrichter über die Vergehen entscheidet, die Servier vorge­worfen werden“, sagte die aus der Bretagne stammende Fachärztin Irène Frachon dem Sender BFMTV. Die auf Lungenkrankheiten spezialisierte Ärztin trug wesentlich dazu bei, den Gesundheitsskandal aufzudecken. Sie verglich im Hospital Krankenakten und stellte die Verbindung zwischen bestimmten Krankheiten und dem Medikament her, das 33 Jah­re auf dem Markt war.

Servier weist die Betrugsvorwürfe zurück. „Das Pharmaunternehmen Servier hat niemals seine Patienten betrogen“, sagte einer der Anwälte des Konzerns, François de Castro, laut Tageszeitung La Croix. Das Unternehmen beschäftigt in der ganzen Welt 22.000 Mitarbei­ter und macht einen Milliardenumsatz.

Beim Auftakt ging es in erster Linie um die Organisation des riesigen Prozesses. Eine zen­trale Figur, der Gründer des Pharmakonzerns Jacques Servier, kann sich nicht mehr ver­ant­worten – er starb vor gut fünf Jahren im Alter von 92 Jahren.

Der Pharmahersteller Servier hatte Mediator Mitte der 1970er-Jahre als Diabetesmedika­ment auf den Markt gebracht. Es wurde jedoch auch häufig Übergewichtigen als Hunger­zügler verschrieben. Schätzungen zufolge nahmen etwa fünf Millionen Menschen das Mittel ein.

Die Behörde für Arzneimittelsicherheit erinnerte daran, dass sie nach Enthüllung des Skan­dals 2011 umgebaut und umbenannt wurde. Es gebe nun strikte Regeln, um die Un­abhängigkeit zu gewährleisten. Und es werde kein Geld von der Industrie angenommen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 29. September 2019, 20:33

Mediator

war wohl eher vergleichbar mit dem guten alten Preludin, daher auch die mögliche tödliche Nebenwirkung "pulmonale Hypertonie", Myokardfibrosen und Klappenschäden.
Wie Fenfluramin bzw Dexfenfluramin ist der Stoff mit Amphetaminen verwandt, es ist anzunehmen, dass die Substanz auch missbräuchlich, also in mehrfach überhöhter Dosis, eingenommen wurde.
Avatar #555822
j.g.
am Freitag, 27. September 2019, 23:43

die Redaktion ist offenbar so überlastet,

daß sie nicht mitzuteilen vermag, um welchen Stoff es sich handelt: Benfluorex. ein Antiadiposum.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Paris – Die in Frankreich geplante Bioethikreform hat die erste Hürde in der Nationalversammlung genommen. 357 Abgeordnete stimmten dafür, 114 dagegen, 74 enthielten sich bei der Abstimmung, berichten
Bioethikreform in Frankreich nimmt erste Hürde
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittelskandalen
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
9. Oktober 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat schwere Vorwürfe gegen das hessische Umweltministerium im Skandals um zwei Todesfälle durch Listerien in Produkten des Wurstherstellers Wilke
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER