NewsPolitikGKV-Spitzenverband verteidigt Beschlüsse zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Spitzenverband verteidigt Beschlüsse zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik

Dienstag, 24. September 2019

/dpa

Berlin – In den Streit um die Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psy­cho­somatik hat sich jetzt auch der GKV-Spitzenverband eingeschaltet. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte sich am vergangenen Freitag in einer kontroversen De­bat­te auf die Grundzüge der Richtlinie geeinigt. Deren endgültige Fassung liegt noch nicht vor. Trotzdem tobt seit dem vergangenen Wochenende ein Streit um die „PPP“ genannte Richtlinie.

Einen „Meilenstein für die Patientensicherheit“, nannte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, jetzt die getroffenen Vereinbarungen. Ab Anfang 2020 müssten die Kliniken ihr Personal aufstocken und erstmals verbindliche personelle Min­destvorgaben einhalten. Das gelte für alle psychiatrischen, kinder- und jugendpsychiatri­schen sowie psychosomatischen Krankenhäuser und Abteilungen.

Anzeige

„Erstmals gibt es verbindliche Vorgaben, wieviel Fach- und Pflegepersonal für die psychi­atrische und psychosomatische stationäre Versorgung von erkrankten Kindern, Jugendli­chen und Erwachsenen eingesetzt werden muss. Die Vorgaben sind Mindestanforderun­gen, die dem Schutz von Patienten und Mitarbeitenden dienen“, so Pfeiffer.

Der G-BA habe die Durchschnittswerte der bisher geltenden Psychiatrie-Personalverord­nung als Orientierungswert übernommen und zur neuen Mindestanforderung erklärt, die von den Krankenhäusern nicht unterschritten werden dürfe. Viele Krankenhäuser seien nun besonders gefordert und müssten mehr Personal für die Patienten bereitstellen, denn bisher wurden die Personalvorgaben laut Pfeiffer von rund der Hälfte der Kranken­häuser nicht eingehalten. 

Positiv sei auch, dass die Nachweispflicht für die Krankenhäuser nun pro Station gelte und nicht mehr für das ganze Krankenhaus. „Die monatliche und stationsweise Dokumen­ta­tion wird für Transparenz sorgen. Nur so kann nachvollzogen werden, ob das Personal auch wirklich dort eingesetzt wird, wo es hingehört: bei den Patienten auf der Station“, so Pfeiffer.

Im Vorfeld der Verhandlungen im G-BA hatte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzen­verbandes betont, dass es bei der Richtlinie um Unter­gren­zen gehe und nicht darum, wie viel Personal nötig sei, um eine leitlinienge­rechte Ver­sorgung zu gewährleisten. „Unter­grenzen“ bedeute, dass darunter die Patientensicherheit gefährdet sei, so Pfeiffer.

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hatte am Tag nach der Entscheidung das Votum des G-BA deutlich kritisiert. „Der Beschluss wirft die Psychiatrie um 40 Jahre zurück“, hatte er erklärt. Zusammenfassend lasse sich festhalten: „Mehr Personal für Dokumentation und Büro­kra­tie, weniger Personal für die psychisch kranken Menschen“, hieß es in einer Mitteilung der DKG.

Kritik kam auch von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psy­chosomatik und Ner­ven­heilkunde (DGPPN). Sie sieht den Beschluss als „Affront für alle Betroffenen, Angehörigen und in der Psychiatrie Beschäftigten“ und sieht die Richtlinie als „gescheitert“ an. Aus der Sicht der Gesellschaft drohe nun Personalabbau statt des geforderten besseren Personal­schlüssels.

Der G-BA hatte sich gestern bereits gegen die Kritik gewehrt: Mit der neuen Richtlinie schreibe man nicht einfach die alte Psychiatriepersonalverordnung fort­, die ein Per­sonal­bemessungsinstrument gewesen sei und keine Mindestvorga­ben enthalten habe, betonte G-BA-Chef Josef Hecken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt will die psychiatrische Versorgung verbessern. In das entsprechende Psychisch-Kranken-Gesetz des Landes sind dafür laut dem Sozialministerium in Magdeburg
Sachsen-Anhalt will psychiatrische Versorgung verbessern
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
22. Oktober 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die abschließend beratene Erstfassung der Richtlinie über die personelle Ausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik
G-BA veröffentlicht Details zu verbindlichen Mindestpersonalvorgaben in der Psychiatrie
18. Oktober 2019
Berlin – Die viel kritisierte Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik wurde vom Gemeinsamen Bundesschuss auch einen Monat nach Verabschiedung nicht veröffentlicht. Nach
Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik verzögert sich weiter
25. September 2019
Berlin – Die geplante Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik verschlechtert die Situation für Patienten und Mitarbeiter massiv.
Bundesärztekammer kritisiert Personalbemessung in Psychiatrie und Psychosomatik
23. September 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich heute gegen die Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) an der Richtlinie zur Personalbemessung in der psychiatrischen und
G-BA wehrt sich gegen Kritik an Personalbemessung für die Psychiatrie
20. September 2019
Berlin – Noch liegt der konkrete Beschlusstext nicht vor, doch die Kritik an der neuen Richtlinie zur Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik ist bereits laut und deutlich: Nachdem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER