NewsVermischtesErmittler finden toxischen Stoff in Apotheke nach zwei Todesfällen in Köln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ermittler finden toxischen Stoff in Apotheke nach zwei Todesfällen in Köln

Dienstag, 24. September 2019

Heilig-Geist-Apotheke in Köln /picture alliance, Oliver Berg

Köln – Bei der Untersuchung zweier Todesfälle in Köln, die auf ein Glukosemittel aus einer Apotheke zurückgehen sollen, sind die Ermittler auf einen toxischen Stoff gestoßen. Dieser Stoff sei in einem Glukosebehältnis in der Apotheke festgestellt worden, teilte die Polizei heute mit.

Eine junge Frau und ihr Kind, das Ärzte noch per Kaiserschnitt retten wollten, waren in der vergangenen Woche nach der Einnahme eines in der Kölner Apotheke hergestellten Glukosemittels gestorben. Die Frau starb laut Obduktion an multiplem Organversagen. Die Glukoselösung war nach Angaben der Polizei für einen standardmäßigen Test bei Schwangerschaftsdiabetes verkauft worden.

Anzeige

Die Ermittler können nach Angaben eines Sprechers nicht ausschließen, dass weiteres giftiges Material im Umlauf ist. Die Polizei hatte nach dem Tod der 28-Jährigen und ihres Neugeborenen auf Grundlage erster Erkenntnisse vor der Lösung gewarnt. Bislang habe sich aber noch niemand gemeldet, der Glukose aus der betroffenen Apotheke zu Hause habe, sagte Polizeisprecher Ralf Remmert heute in Köln.

Polizei und Stadt hatten am gestern Abend ausdrücklich davor gewarnt, Mittel mit Glu­ko­se einzunehmen, die in der Heilig-Geist-Apotheke in Köln-Longerich zusammengestellt wurden. Patienten, die glukosehaltige Präparate dieser Apotheke besitzen, sollten sie nicht einnehmen und umgehend bei der nächsten Polizeiwache abgeben. Die Stadt hat der Heilig-Geist-Apotheke vorerst untersagt, selbst produzierte Medikamente zu verkau­fen.

Keine Erklärung

Die Todesfälle stellen den Inhaber der Apotheke nach eigenen Angaben vor ein Rätsel. „Ich bin fassungslos, ich kann es mir nicht erklären“, sagte der Apothekeninhaber Till Fuxius. Er vertraue auf die Ermittlungen der Polizei. „Dabei bin ich Zeuge nicht Beschul­dig­ter“, betonte der Apotheker.

Ein Arzt hatte am vergangenen Donnerstag die Behörden eingeschaltet. Bei einer ande­ren Frau, die das gleiche Mittel eingenommen habe, seien auch Komplikationen aufgetre­ten. Sie habe die Einnahme abgebrochen. Glukosetests werden nach Informationen der Deutschen Diabetes Gesellschaft durchgeführt, um mögliche Diabetes-Erkrankungen wäh­rend einer Schwangerschaft erkennen zu können.

Das Heilig-Geist-Krankenhaus, auf dessen Gelände sich die Apotheke befindet, ist nach eigenen Angaben nicht betroffen. Man beziehe keine Medikamente aus der Apotheke, sagte eine Sprecherin. Die Apotheke sei eigenständig und gehöre nicht zum Krankenhaus.

ABDA weist auf Vorgaben hin

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sieht in dem Fall keinen Grund, selbsthergestellte Arzneimittel aus Apotheken generell in Misskredit zu ziehen. „Apotheken stellen regelmäßig Arzneimittel her, und das in sehr hoher Qualität“, sagte ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold.

Der Vorfall in einer Kölner Apotheke sei „fatal“, sagte er. „Es tut uns unheimlich leid für die betroffenen Menschen, aber wir müssen die Fakten genau aufklären.“ Jeden Tag stellten Apotheken große Zahlen von Rezepturen her. Kriminelle Energie und menschli­ches Versagen kommt in allen Hochrisikoprozessen vor.

Bei der Herstellung von Individualrezepturen haben Apotheken nach Angaben Arnolds eine umfangreiche Dokumentationspflicht. Jede Apotheke müsse die Identität der Wirk­stoffe prüfen. Für jede Rezeptur müsse eine Plausibilitätskontrolle gemacht und ein Pro­tokoll erstellt werden. Die Anforderungen für die Herstellung von Rezepturen seien „sehr deutlich nach oben gegangen“.

Apotheken stellen nach Angaben Arnolds Individualrezepturen vor allem im Bereich der Dermatika zur Anwendung auf der Haut sowie Kinderarzneimittel mit geringeren Wirk­stär­­ken oder Mittel ohne Konservierungsmittel her. „Das ist ein tägliches Geschäft in den Apotheken.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
15. Oktober 2020
Berlin – Der vorläufige Gläubigerausschuss des insolventen Apothekenabrechners AvP hat grünes Licht dafür gegeben, das Dienstleistungsgeschäft mit den Krankenhausapotheken zu verkaufen. Das teilte der
Noventi übernimmt AvP-Geschäft mit Krankenhausapotheken
12. Oktober 2020
Berlin – Nach der Techniker Krankenkasse haben auch fünf weitere Krankenkassen Unterstützung für durch die Insolvenz des Apothekendienstleisters AvP in Not geratene Apotheker angekündigt. Die Barmer,
AvP-Insolvenz: Kassen helfen Apothekern in Not
8. Oktober 2020
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestags wird sich nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes voraussichtlich am 26. Oktober in einer Sondersitzung mit der Insolvenz des Apothekenabrechners
Sondersitzung im Gesundheitsausschuss wegen Insolvenz des Apothekenabrechners AvP
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Düsseldorf – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat Hilfe für in Not geratene Apotheker angekündigt. Die Insolvenz des Apothekendienstleisters AvP bringt viele Apotheken in finanzielle Bedrängnis. Die TK
AvP-Insolvenz: TK bietet Hilfe für in Not geratene Apotheker
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER