NewsMedizinKinder von Rauchern erkranken im Alter häufiger an Vorhofflimmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kinder von Rauchern erkranken im Alter häufiger an Vorhofflimmern

Mittwoch, 25. September 2019

/dalaprod, stockadobecom

San Francisco – Kinder, die zuhause dem Tabakrauch ihrer Eltern ausgesetzt sind, haben Jahrzehnte später ein erhöhtes Risiko, an Vorhofflimmern zu erkranken. Dies kam in einer generationenübergreifenden Analyse der Framingham Heart Study heraus, die jetzt im Journal of the American College of Cardiology (2019; doi: 10.1016/j.jacc.2019.07.060) veröffentlicht wurde.

Aktives Rauchen ist ein häufig unterschätzter Risikofaktor für Vorhofflimmern. Es ist nach den Berechnungen von Epidemiologen für 7 % aller Erkrankungen verantwortlich. Eine Querschnittstudie hatte kürzlich ergeben, dass möglicherweise auch das Passivrauchen das Risiko erhöht. Besonders schädlich ist Passivrauchen für Kinder.

Ein Team um den Kardiologen Gregory Marcus von der Universität von Kalifornien in San Francisco hat hierzu jetzt die Daten der Framingham Heart Study und der Offspring-Study ausgewertet. Die Teilnehmer der Framingham Heart Study waren intensiv nach ihren Rauchgewohnheiten befragt worden. Die Studie konnte damals belegen, dass aktives Tabakrauchen zu den wichtigsten Auslösern von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehört.

Die Forscher konnten deshalb ermitteln, ob und wie intensiv ihre Kinder Passivrauchen ausgesetzt waren. Der Anteil betrug 82 %, weil Rauchen zu Zeiten der Framingham Heart Study noch weiter verbreitet war als heute.

Die Teilnehmer der Offspring-Study haben inzwischen ein Alter erreicht, in dem Vorhof­flimmern zu einer häufigen Erkrankung wird. 14,3 % sind im Mittel 40,5 Jahre nach Erreichen des Erwachsenenalters an Vorhofflimmern erkrankt. Mit jeder Packung Zigaretten pro Tag stieg das Risiko um 18 %. Marcus ermittelt eine adjustierte Hazard Ratio von 1,18, die mit einem 95-%-Konfi­denz­intervall von 1 bis 1,39 signifikant war.

Eltern geben Rauchgewohnheit weiter

Dass die Kinder wie ihre Eltern an Vorhofflimmern erkranken, könnte natürlich noch andere Ursachen haben. Eine mögliche ist die Weitergabe der Rauchgewohnheit von Eltern an ihre Kinder. Tatsächlich hatten die Kinder ein um 34 % erhöhtes Risiko, selbst zu rauchen, wenn die Eltern geraucht hatten (adjustierte Odds Ratio 1,34; 1,17 bis 1,54).

Dieser Faktor erklärt laut Marcus jedoch nur 17 % der Assoziation zwischen den Rauch­gewohnheiten der Eltern und dem Vorhofflimmern bei den Kindern. Der Rest könnte wenigstens teilweise auf das Passivrauchen in der Kindheit zurückzuführen sein, in der das Herz mit dem Körperwachstum seine endgültige Größe erreicht. Es könnte in dieser Zeit besonders anfällig sein für Noxen, die mit dem Passivrauch reichlich in den Orga­nismus des Kindes gelangen.

Ob eine solche kardiale Schädigung im Kindesalter dann später für das erhöhte Risiko auf ein Vorhofflimmern verantwortlich ist, kann die Studie nicht abschließend beweisen. Zu den Einschränkungen der Untersuchung gehört, dass sich der Raucherstatus der Eltern bei fast 45 % der Nachkommen nicht genau ermitteln ließ. Einige waren aufgrund des schwankenden Rauchverhaltens der Eltern oder nach Trennungen der Eltern unterschiedlichen Expositionen ausgesetzt, was in der Studie nicht berücksichtigt werden konnte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
Studie: Auch Ex-Raucherinnen könnten ihr Baby schädigen
1. Oktober 2020
Helsinki – Tabakrauchen ist vermutlich eine wichtige Ursache von Subarachnoidalblutungen, die in den meisten Fällen auf die Ruptur eines intrakraniellen Aneurysmas zurückzuführen sind. Dies ergab die
Studie: Rauchen ist der wichtigste Risikofaktor von Subarachnoidalblutungen
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
WHO ruft Berlin zu schärferen Maßnahmen gegen das Rauchen auf
28. September 2020
Berlin – Klinikdirektoren und Abteilungsleiter für Kinderherzchirurgie und Kinderkardiologie in Deutschland fordern Sofortmaßnahmen gegen den Pflegenotstand in der Kinder-Herzchirurgie. Aufgrund des
Pflegepersonal in der Kinder-Herzchirurgie dringend gesucht
22. September 2020
Bad Oeynhausen/Dortmund – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen und die AOK Nordwest haben einen Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs geschlossen. Er sieht vor,
Herz- und Diabeteszentrum NRW: Neuer Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs
18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER