NewsÄrzteschaftÄrzte setzen sich für Widerspruchslösung bei der Organspende ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte setzen sich für Widerspruchslösung bei der Organspende ein

Dienstag, 24. September 2019

/dpa

Berlin – Vor der morgigen Expertenanhörung zur Organspende im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und weitere ärztliche Organisationen ihr Plädoyer für einen Systemwechsel hin zur doppelten Widerspruchslösung bekräftigt.

„Die Widerspruchslösung zwingt niemanden dazu, Organe zu spenden. Sie nimmt die Menschen aber in die Pflicht, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden“, sagte der BÄK-Präsident Klaus Reinhardt. Angesichts der knapp 10.000 schwerkranken Menschen auf der Warteliste sollte das für jeden zumutbar sein.

Anzeige

Diese Regelung strebt eine Abgeordnetengruppe um Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) an. Demnach sollen alle Volljährigen als Organspender gelten. Man soll da­zu aber später Nein sagen können, ansonsten wäre auch noch bei Angehörigen nachzu­fragen.

In ihrer Stellungnahme zur Bundestagsanhörung verweist die BÄK darauf, dass die Or­gan­­spendebereitschaft in der Bevölkerung grundsätzlich sehr hoch sei:  Mehr als 80 Pro­zent der Bürger stünden der Organspende positiv gegenüber. Trotzdem sei seit zehn Jah­ren keine durchschlagend positive Entwicklung der Spenderzahlen zu verzeichnen.

Dieses Problem müsse durch viele verschiedene Maßnahmen angegangen werden. „Eine wesentliche Steuerungsmaßnahme ist die Einführung der in fast allen europäischen Län­dern üblichen Widerspruchslösung“, heißt es in der BÄK-Stellungnahme. Die derzeit im Transplantationsgesetz geregelte Entscheidungslösung habe sich dagegen als untauglich erwiesen, so die BÄK.

Ähnlich äußerte sich die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „In unserer Gesellschaft gibt es also nach wie vor und entgegen einiger Einzelmeinungen eine große Bereitschaft, fürei­nander einzustehen. Diese Bereitschaft sollten wir wertschätzen und deshalb sollten wir in Deutschland, so wie in vielen anderen europäischen Ländern, die Widerspruchslösung einführen“, sagte deren Präsident Erik Bodendieck.

Kirchen haben Bedenken

Die Kirchen melden indes „erhebliche rechtliche und ethische Bedenken“ gegen eine Wi­derspruchslösung an und unterstützen einen anderen Vorschlag einer Gruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Dieser sehe „behutsame Modifikationen“ im System vor, erklä­rten evangelische und katholische Kirche. Sie seien geeignet, „das Vertrauen in die Or­gan­spende zu erhöhen und Menschen zu befähigen, eine informierte Entscheidung zu treffen“.

Der Entwurf schlägt vor, alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende anzusprechen. Dazu soll ein bundesweites Onlineregister gehö­ren, in dem man seine Entscheidung für oder gegen eine Spende eintragen und ändern kann. Zudem sollen Hausärzte bei Bedarf alle zwei Jahre informieren.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) gibt zu bedenken, dass bei dieser Vor­gehensweise eine mehrjährige Umsetzungszeit zu erwarten sei. Eine von Gesellschaft und Politik getragene Widerspruchslösung gäbe „ein klares Signal an die Bevölkerung im Hinblick auf die Organspende“.

Dafür spricht sich auch die Stiftung Eurotransplant aus, die für die Zuteilung von Spen­der­organen in acht europäischen Ländern zuständig ist. Die Einführung der Wider­spruchs­lösung sei nötig „zum Erhalt der Solidarität“ im Verbund. Ab kommendem Jahr hätten alle Eurotransplant-Länder außer Deutschland diese Regelung.

Von einem „struktureller Informationsmangel“ zur Organspende in der Bevölkerung spricht die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). Sie for­dert, Organ- und Gewebespende sowie Transplantationsmedizin müssten in die Curricula der Gesundheitsfachberufe und Medizinstudierenden, sowie in die Ärztliche Prüfung integriert werden.

Darüber hinaus müssten Hausärzte bezüglich der Aufklärung über die Organ- und Gewe­bespende und das Transplantationsgesetz organisatorisch und finanziell unterstützt und fortgebildet werden. Zudem sollten die Themenkomplexe Organ- und Gewebespende in die Lehrpläne aller weiterführenden Schulen implementiert werden.

Über die beiden Gesetzentwürfe soll der Bundestag voraussichtlich noch in diesem Jahr in freier Abstimmung entscheiden. © hil/dpa/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 25. September 2019, 14:32

Widerspruchslösung : BAK-Präsident

Zit.BAK-Präsident :
<<„Die Widerspruchslösung zwingt niemanden dazu, Organe zu spenden. Sie nimmt die Menschen aber in die Pflicht, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden“, sagte der BÄK-Präsident Klaus Reinhardt.>>
In die Pflicht genommen zu werden kann der Staat dem Bürger auferlegen beim Bezahlen der Steuer aber nicht bei der Verfügung über meine Individualität. Wenn dem BAK-Präsidenten dieser Unterschied nicht geläufig ist, sollte er sich um eine Anstellung in China bewerben.
Die Voraussage von Dr. Schaetzler (Scheitern vor dem BVG) wird sich erfüllen und man sollte schon jettzt asn eine Sammelklage denken.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 25. September 2019, 10:21

LEBEN MIT VORSCHRIFTEN STATT VORSCHRIFTEN MIT LEBEN FÜLLEN!

Typisch Deutsch: Das Leben mit Vorschriften, statt Vorschriften mit Leben füllen?
Es ist immer wieder das ewig Deutsche Dilemma: Man will die Vielfalt des Lebens (und des Sterbens) mit ständig neuen Vorschriften, Gesetzen und Handlungsanweisungen füllen, anstatt bestehende Vorschriften mit Leben zu erfüllen.

In Deutschland wird auch eine doppelte Widerspruchslösung in der Transplantationsmedizin spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) scheitern. Denn im Gegensatz zur spanischen Verfassung bestehen hierzulande informationelle Selbstbestimmung und unveräußerliche individuelle Persönlichkeitsrechte. Der deutsche Staat kann nicht einseitig eine Organspende-Bereitschaft präjudizieren, indem er sie grundsätzlich und systematisch allen Bürgerinnen und Bürgern unterstellt, die dem nicht ausdrücklich widersprechen.

Vor 2018 zahlten die Kassen der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) für die Finanzierung der Transplantationsbeauftragten in den ca. 1.300 potenziellen Organ-Entnahmekliniken in Deutschland gerade zwei Millionen Euro/Jahr: Das sind nur 4,21 Euro pro Tag und Klinik. Zugleich wurde die ebenso wie Eurotransplant rein privatwirtschaftlich operierende Deutsche Stiftung Organspende (DSO) in Frankfurt jährlich mit 44 Millionen € alimentiert.

Eine veraltete Hirntoddefinition braucht eine Neubestimmung: Es muss endlich offen darüber diskutiert werden, dass es sich nach Feststellung der Hirntodkriterien um die Gratwanderung einer p e r i m o r t a l e n Explantation von möglichst vitalen Organen handelt. Nur dies gewährt für die Organempfänger in der Transplantationsmedizin größtmögliche Erfolgsaussichten.

Gutwillige Patientinnen und Patienten spenden Organe nur dann, wenn flankierende Maßnahmen getroffen und bio-psycho-sozial-kommunikative Rahmenbedingungen bzw. Logistik verbessert werden. Genau dies waren in Spanien die entscheidenden prioritäre Konzepte. https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/organspende/article/996918/beispiel-spanien-widerspruchsloesung-kein-erfolgsfaktor-organspende.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
Organspende zunächst kein Schulfach in Hessen
7. August 2020
Berlin – Die FDP wirft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Untätigkeit bei der Neuregelung von Organspenden durch Lebendspender vor. Spahn habe mehrfach erklärt, dass er Reformen bei
FDP will Liberalisierung von Lebendspende – Kritik an Spahn
28. Juli 2020
München – Ab kommendem Schuljahr steht in Bayerns Mittel-, Realschulen und Gymnasien das Thema Organspende auf dem Unterrichtsplan. Initiiert wurde die Lehrplanänderung durch eine entsprechende
Bayern setzt das Thema Organspende auf den Lehrplan
14. Juli 2020
Berlin – Trotz der Coronakrise hat sich die Zahl der Organspender hierzulande in den ersten sechs Monaten dieses Jahres offenbar deutlich erhöht. Nach aktuellen Daten der Deutschen Stiftung
Zahl der Organspender hat sich erhöht
8. Juni 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Grünen-Chefin Annalena Baerbock haben die wachsende Bereitschaft zur Organspende in Deutschland begrüßt. Beide äußerten sich in einem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER