NewsÄrzteschaftKV Thüringen betont Bedeutung der kommunalen Infrastruktur für die Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Thüringen betont Bedeutung der kommunalen Infrastruktur für die Versorgung

Dienstag, 24. September 2019

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Weimar – Eine veränderte Altersstruktur der Bevölkerung und neue Versorgungsmodelle verändern die Struktur der ambulanten Versorgung in Thüringen. Das geht aus dem neu­en „Versorgungsbericht 2019“ der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) des Bundeslandes hervor.

„Kein Thüringer hat es weiter als zehn Kilometer bis zum nächsten Arzt. Wir verschließen jedoch unsere Augen nicht vor Problemen, wie sie in einigen Fachrichtungen und Regio­nen auftreten“, schreiben Annette Rommel und Thomas Schröter, Vorstand der KV Thürin­gen, zu Beginn des Berichtes. Punktgenaue Förderungen und Maßnahmen mit dem Ziel der Nachhaltigkeit seien eine Strategie.

Anzeige

Laut dem Bericht waren 1991 rund 13 Prozent der Thüringer 65 Jahre und älter, 2017 wa­ren es bereits 24 Prozent. Die absolute Zahl der über 65-Jährigen stieg von 350.000 auf mehr als 500.000.

„Wer älter ist, geht häufiger zum Arzt, oft gezwungenermaßen. Und auch die Jungen ver­lan­­gen heute schneller nach einem Arzt als frühere Generationen, heißt es in dem Be­richt. Das erhöhe den Druck auf Ärzte und Psychotherapeuten.

Auch deren Zahl und Arbeitsverhältnis sei einem Wandel unterworfen: So sei die Zahl der niedergelassenen Ärzte in Vollzeittätigkeit von 3.282 im Jahr 2008 auf 2.600 im Jahr 2019 zurückgegangen. Gleichzeitig stieg die Zahl der angestellten Ärzte in Vollzeittätigkeit im ambulanten Bereich von 177 im Jahr 2008 auf 700 im Jahr 2019. Zusammen mit den im ambulant Bereich Teilzeit arbeitenden Ärzten liege ihre Zahl im Augenblick sogar bei 1.260.

Entfernungen ermittelt

Die KV Thüringen hat laut dem Bericht im Jahr 2016 ermittelt, wie weit es die Thüringer zum nächsten Arzt haben. „Im Schnitt waren es auf dem Land drei bis fünf Kilometer, in der Stadt deutlich näher. Knapp zehn Kilometer war die weiteste Entfernung – in Ausnah­mefällen. Arztpraxen sind in den allermeisten Fällen näher als das nächste Amt, die Schule, der Supermarkt oder die Polizei“, schreiben die Autoren des Versorgungsberichtes.

Zur wohnortnahen Versorgung trügen auch Zweig- und Filialpraxen bei. Neben Ärzten sind zudem speziell ausgebildete Medizinische Fachangestellte unterwegs, sogenannte nichtärztliche Praxisassistentinnen. Von ihnen gibt es in Thüringen laut dem Bericht im Augenblick 462.

„Wohnortnähe hat aber Grenzen: In jedem Ort einen Arzt jeder Fachrichtung – das ist ein unerfüllbarer Anspruch. Hier sind Landes- und Kommunalpolitik gefragt. Ein leistungs­fä­higer Nahverkehr mit nachvollziehbaren Fahrplänen, kostenfreie Parkmöglichkeiten in der Nähe der Arztpraxis oder Hilfe bei der Einrichtung barrierefreier Zugänge zu Praxen – auch das verkürzt den Weg zum Arzt oder Psychotherapeuten“, plädiert die KV.

Sie fordert außerdem den Ausbau schneller Internetverbindungen und eines stabilen Mo­bilfunknetzes: „Dass laut Thüringer Digitalstrategie Arztpraxen erst 2025 flächendeckend ans schnelle Internet angeschlossen werden sollen, ist inakzeptabel“, sagte Rommel, „Wer mehr Telemedizin fordert, muss auch die Voraussetzungen dafür schaffen“, betonte sie.

Rommel ging bei der Vorstellung des Berichtes auch auf die neue Bedarfsplanung ab 2020 ein, die es in Thüringen möglich macht, zusätzliche Sitze auszuschreiben, vor allem in der haus- und kinderärztlichen Versorgung, in einigen Facharztgruppen und in der Psychotherapie.

„Damit diese Sitze dann auch schnell besetzt werden können, ist ein stärkeres Engage­ment des Landes nötig. Deshalb unterstützen wir die Forderung der Lan­des­ärz­te­kam­mer nach mehr Medizinstudienplätzen. Unbedingt nötig ist auch mehr Geld des Landes für die Nieder­lassungs­förderung“, sagte Rommel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
3. Juni 2020
Erfurt – In Thüringen ist eine neue Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Kraft getreten. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen heute
Neue Bedarfsplanung in Thüringen in Kraft getreten
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER