szmtag Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten...
NewsPolitikAcht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten Sicherstellungs­­­­zu­schlag erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten Sicherstellungs­­­­zu­schlag erhalten

Dienstag, 24. September 2019

/upixa, stockadobecom

Mainz – Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 für ihre Finanzierung einen Sicherstellungs­­­zu­schlag erhalten. Den Entwurf einer entsprechenden Landesver­ord­nung billigte das rheinland-pfäl­zische Kabinett heute. Zu den Standorten gehören Nastätten, Kirn, Simmern, Wittlich sowie Altenkirchen/­Ha­chenburg, Hermeskeil, Saarburg und Westpfalz-Klinikum.

Der Landesreigerung zufolge werden damit mehr kleinere Krankenhäuser als nach bun­des­weiten Regeln unterstützt. „Die bundesrechtlichen Kriterien berücksichtigen die regio­nalen Besonderheiten eines Landes wie Rheinland-Pfalz nicht im erforderlichen Umfang“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zur Begründung.

Anzeige

Der Bund hatte die Länder ermächtigt, eigene Vorgaben für die Sicherstellungszuschläge auszuarbeiten.

Der Bund unterstützt Krankenhäuser mit der Vorgabe, dass im Versorgungsgebiet einer Klinik weniger als 100 Einwohner auf einen Quadratkilometer kommen. In Rheinland-Pfalz soll die Obergrenze für die Einwohnerdichte dem gebilligten Entwurf zufolge auf 200 an­gehoben werden.

Die Verordnung soll laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Der auf Landeskriterien basierende Zuschlag soll individuell zwischen Krankenhaus und Kranken­kassen vereinbart werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #789794
sieglindevonbohr
am Mittwoch, 2. Oktober 2019, 20:44

Gemeindeschwestern

Ich wohne mit meiner Frau 79 Jahre alt seit kurzem auf dem Land. (66916 Breitenbach) Die Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind miserabel. Jetzt musste Sie zum Röntgen der Lunge wegen einer Lungenentzündung in die Stadt. Nach2 Stunden wartend auf den Bus mussten wir feststellen das diese sich im Streik befinden. Das wochenende verging und so sitzt Sie immer noch zu hause ohne zu wissen was los ist. Der Rat einer Gemeindeschwester wäe da ideal. Hoffentlich kann meine Frau in Zukunft auch davon profitieren.
Avatar #789794
sieglindevonbohr
am Mittwoch, 2. Oktober 2019, 20:29

Sicherstellungszuschläge

Ich finde es sehr gut das alten Menschen die nicht in ein Pflegehaus möchten auf diese weise weitergeholfen wird.
Besonders nötig auf dem Land. Für meine Frau hätte ich eine solche Hilfe bitter nötig.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER