NewsMedizinIschämienachweis im MRT zeigt späteres Schlaganfallrisiko nach transitorischer ischämischer Attacke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ischämienachweis im MRT zeigt späteres Schlaganfallrisiko nach transitorischer ischämischer Attacke

Mittwoch, 25. September 2019

/vrx123, stock.adobe.com
Calgary – Den wenigsten transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen die Pa­tienten kurzfristig die Symptome eines Schlaganfalls zeigen, lag in einer Beobach­tungs­studie in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.3063) ein in der Magnet­resonanztomografie (MRT) erkennbarer Hirninfarkt zugrunde. Ohne den Nachweis einer Ischämie im MRT war das Schlaganfallrisiko in den folgenden 12 Monaten nicht erhöht.

Eine TIA oder ein „Mini“-Schlaganfall kündigen häufig ein größeres ischämisches Ereignis an, das durch eine präventive Behandlung häufig abgewendet werden kann. Es ist des­halb wichtig, dass die Diagnose der TIA zutrifft und die Patienten tatsächlich einen ersten kleinen Hirninfarkt erlitten haben. Die klinische Diagnose beruht jedoch häufig allein auf den Angaben des Patienten, der sich bei der späteren Untersuchung durch einen Neurolo­gen bereits wieder erholt hat.

In der DOUBT-Studie („Diagnosis of Uncertain-Origin Benign Transient Neurological Symptoms“) wurde deshalb bei 1.028 Patienten mit klinischem Verdacht auf eine TIA innerhalb von 8 Tagen eine MRT durchgeführt. Dabei wurde mit der Diffusions-Tensor-Bildgebung (DWI), die Störungen in den Leitungsbahnen anzeigt, nach ischämischen Lä­sionen gesucht. Wie Shelagh Coutts von der Universität Calgary und Mitarbeiter berich­ten, wurde nur bei 139 Patienten (13,5 %) ein akuter Schlaganfall nachgewiesen.

Anzeige

Verdacht des Arztes bestätigt sich nur in einem Fünftel der Fälle

Die wichtigsten Prädiktoren für den Ischämie-Nachweis im MRT waren ein männliches Geschlecht (Odds Ratio 2,03), motorische Symptome (OR 2,12), bis zur ärztlichen Unter­suchung anhaltende Symptome (OR 1,97), abnorme Befunde in der neurologischen Erst­untersuchung (OR 1,71) sowie das Fehlen eines identischen Ereignisses in der Vorge­schichte (OR 1,87). Die Prädiktoren waren jedoch nicht in der Lage, die Ergebnisse der MRT vorherzusagen. Die klinische Verdachtsdiagnose des Arztes bestätigte sich nur in einem Fünftel der Fälle.

Die klinische Bedeutung der MRT ergibt sich aus der Vorhersage weiterer ischämischer Ereignisse. 7 Patienten erlitten im ersten Jahr nach der TIA einen Schlaganfall. Bei einem positiven Befund im MRT war das Risiko um den Faktor 6,4 (95-%-Konfidenz­intervall 2,4 bis 16,8) erhöht. Meist waren es Patienten mit 2 oder mehr Läsionen. Nur 2 von 889 Patienten mit einer oder keiner Läsion im MRT erlitten später einen Schlaganfall. Ein Normalbefund im MRT schloss zu 99,8 % einen späteren Schlaganfall aus.

Die Autoren raten deshalb den Ärzten zu einem MRT, wenn sie nicht sicher sind, ob ein Patient nach einer TIA eine präventive Behandlung benötigt. Ein negatives Ergebnis könnte auch für den Patienten eine beruhigende Information sein. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Mannheim – Einen intelligenten Katheter, der rasch zu einem Gefäßverschluss im Gehirn navigiert und die Entfernung eines Blutgerinnsels ermöglicht, entwickeln Wissenschaftler der Projektgruppe für
Intelligenter Katheter soll zu Blutgerinnseln im Gehirn navigieren
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
8. Oktober 2019
Berlin – Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen. Jährlich erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Doch gerade in dieser sensiblen Altersgruppe weist die medizinische
Schlaganfälle bei Kindern werden zu spät erkannt und behandelt
7. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat auf die Bedeutung der Aufklärungsarbeit beim Kampf gegen Schlaganfälle hingewiesen. Die Information der Bevölkerung sei dabei ein
Bevölkerung spielt bei Schlaganfallhilfe entscheidende Rolle
27. September 2019
Manchester – Ob junge Schlaganfallüberlebende bereit sind, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, könnte anhand der Gehgeschwindigkeit prognostiziert werden. Das zeigt eine Studie in Stroke mit 46
Gehgeschwindigkeit kann Rückkehr zur Arbeit bei jungen Schlaganfallpatienten vorhersagen
25. September 2019
Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER