NewsVermischtesLedige Beamtinnen haben Beihilfeanspruch bei künstlicher Befruchtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ledige Beamtinnen haben Beihilfeanspruch bei künstlicher Befruchtung

Dienstag, 24. September 2019

/dpa

Kassel - Das Land Hessen muss auch unverheirateten Beamtinnen Beihilfeleistungen für die Kosten einer künstlichen Befruchtung gewähren. Das hat heute der Hessische Verwal­tungs­ge­richts­hof (VGH) in Kassel entschieden (Az.: 1 A 731/17).

Geklagt hatte eine Landesbeamtin, die keine Zuschüsse dafür erhalten hatte. Nach Anga­ben des VGH hatte das Regierungspräsidium Kassel dies mit der Begründung abgelehnt, dass laut einer Verwaltungsvorschrift nur Verheiratete Beihilfe bekommen könnten.

Anzeige

Der VGH befand aber: Eine organisch bedingte Unfruchtbarkeit sei eine Krankheit im Sinne des Beihilferechts. Dies gelte unabhängig davon, ob die betroffene Beamtin unver­heiratet sei.

Im Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die Leistungen für medizini­sche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung auf verheiratete Versicherte begrenze, fehle in der Hessischen Beihilfeverordnung eine Beschränkung der entsprechenden Beihilfe auf verheiratete Beamte, erläuterte das Gericht die Begründung der Richter.

Dass eine Verwaltungsvorschrift Ledige von den Zuschüssen ausnehme, reiche nicht aus – diese besitze keine Gesetzesqualität. In der ersten Instanz vor dem Verwaltungsgericht Frank­furt war die Beamtin mit ihrer Klage noch gescheitert. Das Urteil des VGH ist noch nicht rechtskräftig. Eine Revision ist zulässig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER