NewsAuslandFrankreichs Parlament berät Ausweitung von künstlicher Befruchtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreichs Parlament berät Ausweitung von künstlicher Befruchtung

Mittwoch, 25. September 2019

/MidoSemsem, stock.adobe.com

Paris – In Frankreich soll auch lesbischen Paaren und unverheirateten Frauen eine künst­liche Befruchtung erlaubt werden. Die Nationalversammlung – das ist das Unterhaus des Parlaments – begann gestern in Paris damit, ein neues Bioethikgesetz zu beraten.

Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sprach von einer Chance für die Gesell­schaft. Es ist die erste große Gesellschaftsreform unter dem sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron, der seine Amtszeit vor knapp zweieinhalb Jahren begonnen hatte.

Bisher ist die künstliche Befruchtung nur heterosexuellen Paaren erlaubt, die keine Kinder zeugen können. Sie müssen verheiratet sein oder mindestens zwei Jahre zusammenleben. Katholische Verbände stellten sich gegen die Reform.

Buzyn hatte bereits im Sommer angekündigt, dass die Leihmutterschaft weiter verboten bleibe. Das neue Gesetz sieht auch das Ende der Anonymität der Samenspende vor. Ein Mann muss zukünftig akzeptieren, dass das geborene Kind bei Volljährigkeit bestimmte Informationen über den Spender erfahren darf. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER