NewsÄrzteschaftMarburger Bund pocht auf bessere Einhaltung der Arbeitszeitgesetze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund pocht auf bessere Einhaltung der Arbeitszeitgesetze

Mittwoch, 25. September 2019

/sp4764, stockadobecom

Stuttgart – Baden-Württembergs Krankenhausärzte sind nach Angaben des Marburger Bunds (MB) immer öfter überlastet. Die Arbeitsbedingungen in den Kliniken hätten sich in den vergangenen Jahren massiv verschlechtert, erklärte der Landeschef der Ärztege­werk­schaft, Frank Reuther, heute in Stuttgart. Das wirke sich auch auf die Sicherheit der Patienten aus.

Der MB pocht deshalb darauf, regelmäßig und anlassunabhängig zu kontrollieren, ob Kli­niken die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes für den ärztlichen Dienst einhalten. „Regel­mä­ßige Verstöße sind leider an der Tagesordnung. Dies können wir so nicht länger hin­nehmen“, sagte Reuther.

Anzeige

Laut Angaben des MB wird die Einhaltung der ärztlichen Arbeitszeit in Ba­den-Württem­bergs Kliniken im Vergleich zu den beiden anderen bevölkerungsstarken Bundesländern Bayern und Nordrhein-Westfalen deutlich seltener kontrolliert. So wurden 2018 in Bayern 4.318, in Nordrhein-Westfalen 1.733 Kontrollen durchgeführt. Die Klini­ken im Südwesten wurden dagegen im vergangenen Jahr lediglich 760-mal kontrolliert.

„Die besten arbeitszeitgesetzlichen Regelungen und die besten Tarifverträge bringen überhaupt nichts, wenn sie nicht eingehalten werden“, kritisierte Sylvia Ottmüller, 2. Vor­sitzende des MB-Landesverbandes. Es brauche dringend stärkere und konsequentere Kon­trollen. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, hat die Ärztegewerkschaft heute eine öffentliche Petition mit dem Titel „Patientensicherheit verbessern – Ärztliche Ar­beits­zeit konsequent kontrollieren“ gestartet.

Dagegen betonte die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG), die Be­lastung der Ärzte habe sich in den vergangenen Jahren deutlich reduziert. So hätten die Krankenhäuser im Land laut Statistischem Landesamt zwischen 2007 und 2017 5.700 zu­sätzliche Ärzte eingestellt.

Ärzte müssten sich heute um deutlich weniger Patienten kümmern und würden zugleich immer häufiger von flexiblen Arbeitsverhältnissen profitieren: Demnach habe sich die Teilzeitquote bei den Ärzten seit 2007 von 15,4 Prozent auf 28,5 Prozent fast verdoppelt.

„Sicherlich sind noch nicht alle Probleme gelöst, aber uns liegen von Seiten der Auf­sichts­­behörden oder auch aus den Berichten unserer Mitglieder keine Informationen über steigende oder besonders gravierende Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz vor“, sagte BWKG-Vorstandsvorsitzender Detlef Piepenburg. © hil/sb/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER