NewsPolitikUnionsfraktion für strengere Regeln bei nikotinfreien E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsfraktion für strengere Regeln bei nikotinfreien E-Zigaretten

Mittwoch, 25. September 2019

/dpa

Berlin – Die Union im Bundestag dringt auf strengere Regeln für nikotinfreie E-Ziga­ret­ten. „Der Maßstab muss Klarheit und Wahrheit sein“, sagte Fraktionsvize Gitta Conne­mann (CDU). Wer auf Nikotin verzichte, sei bisher ungeschützter. „Das ist absurd.“

Daher gehörten in einem Verbraucher- und Jugendschutzpaket auch Inhaltsstoffe niko­tinfreier Liquids geregelt. „Gesundheitsbotschaften und E-Zigaretten gehören nicht zu­sammen“, betonte Connemann außerdem mit Blick auf die Werbung.

Anzeige

Hintergrund ist laut Union, dass für nikotinfreie E-Zigaretten und aromatisierte Flüssig­keiten (Liquids) bisher nur weniger strenge Regeln des Lebensmittelrechts gelten. Nicht für sie anwendbar ist demnach die tabakrechtliche Vorgabe, dass alle Inhaltsstoffe in ab­steigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils auf der Packung stehen müssen.

Dies gelte auch für eine per Verordnung festgelegte Liste mit verbotenen Zusatzstoffen. Diese Lücke werde im Markt aber zusehends ausgenutzt, indem Händler unregulierte Liquids zusammen mit Nikotin-Shots zum Selbermischen anbieten.

Mit Blick auf schwere Lungenerkrankungen und Todesfälle in den USA, die mit „Dampfen“ von E-Zigaretten zusammenhängen sollen, sagte Connemann: „Dort regiert in Sachen E-Zigaretten der Wilde Westen.“ Für Panik bestehe hierzulande wegen strengerer Regeln kein Anlass.

Rauchen sei zwar um ein Vielfaches schädlicher als Dampfen. „Weniger schädlich bedeu­tet aber nicht harmlos“, betonte die CDU-Politikerin. „Nikotin, Propylenglykol und Co. machen nicht gesund.“ Die Folgen seien nebulös, Langzeitstudien fehlten. Und es gebe bisher Schlupflöcher: „Welcher Dampfer weiß schon, dass nur Nikotinprodukte wirklich reguliert sind?“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Donnerstag, 26. September 2019, 22:46

... FALLS hingegen zutrifft, ...

... dass folgender Bericht den Tatsachen entspricht:
https://www.vapers.guru/2019/09/26/geleakte-dokumente-angriff-der-who-auf-die-e-
sähe die Sache möglicherweise etwas differenzierter aus. Interessant, falls u.a. Einzelpersonen mit unermesslichem Vermögen MACHT (Schikane?) ausüben, die bis ins Private anderer Menschen reicht. „Wie der Herr, so‘s Gescherr“, ... Herr Trump?

Hoffen wir mal auf Redlichkeit (ich erinnere: „Klarheit und Wahrheit“), anders als im Beitrag von Prof. Bernd Mayer (https://m.youtube.com/watch?v=XNgYluguwkc) zur Desinformation zum Dampfen kritisiert. Die Frage, ob Dampfen „(nicht) gesund“ sei, kann man ebenfalls sehr interessant beleuchten (https://m.youtube.com/watch?v=br7Z9yV-
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Donnerstag, 26. September 2019, 00:29

... CHAPEAU, Frau Gitta Conne­mann!

In der Tat ist es höchste Zeit, noch bestehende Lücken im Verbraucherschutz beim Thema "E-Zigaretten" zu schließen.

Gerade "Dampfer" im Allgemeinen gehören ja zu denjenigen Ex-Rauchern, die die Sorge um die Gesundheit ERNST nehmen; das schließt selbstverständlich und ganz ausdrücklich die Vielen ein, die es schaffen bzw. geschafft haben, sich ggf. ganz ohne "Substitution" oder auch mit diversen Nikotinersatzpräparaten vom Tabak zu lösen.
Diese Menschen (und in DIESER Hinsicht) zu unterstützen und ggf. vom Odor von "Outlaws" abzurücken, verdient vollste Unterstützung.

Zum Thema "Wildwest in den USA" immer wieder lesenswert die fast täglich aktualisierten Berichte von Prof. Michael Siegel (s.u.), die in klaren Worten aufzeigen, wohin der Weg eines praktisch unregulerten Marktes führen mag.

Nur zum Thema (angeblich fehlende) "Langzeitstudien" sei noch eine kleine Anmerkung gestattet: Prof. Bernd Mayer (Pharmakologe an der Universität Graz) hat dazu eine kleine Ausarbeitung (http://bit.ly/2lVRuXn) bzw. ein Video (https://www.youtube.com/watch?v=J5n9j_yK_rQ) verfasst. Jedenfalls gibt es zumindest eine 3,5-Jahres-Studie (Polosa 2017), wohlgemerkt mit Niemals-Rauchern, die KEINERLEI negative Auswirkungen feststellte. Wenn man dagegen die Minimal(an)forderung nach einer "60-Jahres-Studie" (Prof. Bettina Grasl-Kraupp, Wien) ernst nehmen soll, werden "Langzeitstudien" wohl für die meisten von uns ein unerfüllbarer Traum bleiben.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg


Referenzen (Zugriff 26.09.2019)
Polosa, R. et al. Health impact of E-cigarettes: a prospective 3.5-year study of regular daily users who have never smoked. Scientific Reports 7, 13825 (2017). Online: https://www.nature.com/articles/s41598-017-14043-2

Weitere lesenswerte Quellen
- Cox 2019: https://health.mo.gov/news/newsitem/uuid/6aa00c1e-504f-43a0-ad83-7b01390cfe8b/dhss-announces-first-vaping-associated-death-in-missouri-eighth-nationally
- Farsalinos 2019: http://www.ecigarette-research.org/research/index.php/whats-new/2019/274-us-lung
- FDA 2019: https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/vaping-illnesses-consumers-can-help-protect-themselves-avoiding-tetrahydrocannabinol-thc-containing
- Siegel 2019a: http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/
- Siegel 2019b: http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/09/e-cigarettes-are-gateway-to-smoking-so.html
- Spiegel.de: https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/juul-darf-in-deutschland-vorerst-keine-kartuschen-fuer-e-zigaretten-mehr-verkaufen-a-1287874.html

- Bewertung in GB
-- https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-evidence-review/evidence-review-of-e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-2018-executive-summary

- Hintergrundinformationen
-- https://tobaccoanalysis.blogspot.com
-- https://www.youtube.com/watch?v=ZoSex6SkHmk&t=40s
-- http://www.ecigarette-research.org/research/index.php/whats-new/2019
-- https://rodutobaccotruth.blogspot.com/2019/09/exploiting-outlier-lung-disease-cases.html

- Gesetzliche Regelung in D
-- https://www.gesetze-im-internet.de/tabakerzv/anlage_2.html
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – E-Zigaretten könnten effektiver zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden, als dies bislang der Fall ist. So lautet das Fazit eines vom Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt
E-Zigarette könnte bei Rauchentwöhnung wichtiger werden
2. April 2020
Richmond – Die US-Wettbewerbshüter haben sich gegen den Einstieg des US-Tabakriesen Altria bei der E-Zigarettenfirma Juul ausgesprochen. Altria und Juul hätten eine Zusammenarbeit gestartet, die den
E-Zigaretten: US-Behörde gegen Einstieg von Altria bei Juul
19. März 2020
Boston − Patienten mit einem implantierten Cardioverter/Defibrillator müssen die Nähe von Magneten meiden, da es sonst zu einer Funktionsstörung des Geräts kommen kann. Den wenigsten Patienten
E-Zigaretten störten Funktion eines implantierten Cardioverters/ Defibrillators
28. Februar 2020
Manila – Die philippinische Regierung unter Rodrigo Duterte hat das Rauchen von E-Zigaretten in der Öffentlichkeit verboten. Außerdem sieht der heute veröffentlichte Präsidentenerlass vor, dass
Bann für E-Zigaretten auf den Philippinen
24. Februar 2020
Dallas – Das Journal of the American Heart Association (JAHA) hat eine Studie von US-Forschern zu den Risiken von E-Zigaretten zurückgezogen. Ein Forscherteam der Universität in San Francisco hatte im
Journal der US-Kardiologen zieht Studie zu E-Zigaretten zurück
20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
30. Januar 2020
Kiel – Bei Schülern mit häufigem Kontakt zu Werbung für E-Zigaretten verdoppelt sich binnen Jahresfrist das Risiko, mit dem Dampfen anzufangen. Dies geht aus dem Präventionsradar der DAK-Gesundheit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER