szmtag Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
NewsPolitikBerlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile

Mittwoch, 25. September 2019

/dpa

Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der drei speziellen Schlaganfall-Rettungswagen in der Hauptstadt aus.

„Die beteiligten Ressorts befinden sich weiterhin miteinander im Gespräch. In diesem Kon­text hat der Regierende Bürgermeister unmissverständlich deutlich gemacht, dass das Projekt bis mindestens 2021 weitergeführt wird“, erklärte Senatssprecherin Claudia Sün­der. Für eine Entscheidung solle am Ende auch das Ergebnis der wissenschaftlichen Eva­luation durch die Charité hinzugezogen werden.

Anzeige

Müller, der auch Wissenschaftssenator ist, stellt sich damit gegen eine Empfehlung von Innenpolitikern der Koalitionsfraktionen von vorgestern. Diese hatten angedacht, die für Stroke Mobile vorgesehenen Mittel im Haushalt 2020/21 für die Neuanschaffung norma­ler Rettungswagen zu nutzen.

Es geht um drei Millionen Euro pro Jahr. Begründet wurde dies unter anderem mit dem nicht belegten Nutzen der Mobile und Bedenken der Feuer­wehr. Ein Sprecher der Innen­verwaltung betonte, dass die Haushaltsberatungen andau­erten und der Hauptausschuss die Entscheidung treffe.

Ein STEMO fahre im Schnitt rund sieben Einsätze pro Tag, davon nur in der Hälfte der Fälle auch tatsächlich zu Schlaganfallpatienten, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Wolfgang Albers. Bei seinen Einsätzen werde es deshalb regelmäßig auch noch von einem gewöhnlichen Rettungswagen begleitet. Mit der Modernisierung des Feuerwehrfuhrparks, die auch zu kürzeren Hilfsfristen bis zum Eintreffen bei Patien­ten beitragen soll, handle man „im Sinne der schnellstmöglichen Hilfe berlinweit“.

CDU-Fraktionschef Burkhard Dregger warnte hingegen, Rot-Rot-Grün setze „leichtfertig das Leben und die Gesundheit Tausender aufs Spiel“. Mit Blick auf Müllers Äußerungen sagte Dregger: „Es ist erfreulich, dass sich nun auch der Regierende Bürgermeister unse­rer Forderung anschließt, die Spezialfahrzeuge für Schlaganfall-Patienten zu erhalten.“

Die Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Lena Högemann, hatte gestern ebenfalls Kritik geübt. Als Senatsgesundheitsverwaltung könne man die geplante Ein­stellung der STEMOs nicht gutheißen.

Högemann plädierte dafür, das Projekt wie geplant wissenschaftlich zu evaluieren – da­für sei der Weiterbetrieb bis 2021 nötig. Die Gesundheitsverwaltung nannte die Mobile eine „sinnvolle Ergänzung“ zu den Schlagfall-Spezialabteilungen an Kliniken. Mit diesen 16 Stationen sei die Versorgung in Berlin „in jedem Fall gut“. Das Projekt Stroke Mobile war 2011 gestartet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #811110
Stefan Schanz
am Sonntag, 14. Juni 2020, 10:20

Warum 2 Autos zu einem Einsatz? Was soll den das? Jedenfalls nix sinnvolles.

Kann man die Stroke Wagen nicht aufrüsten, das sie einem NAW, nur mit CCT Zusarz, entsprechen? Oder ist der eingesetzte Neurologe kein Notarzt? Nur dann sollte man weitermachen.

In der Großstadt ist es sowieso ein todgeborenes Pferd. Sollten lieber die Zeit von ersten Kontakt mit Gesundheitssystem bis zum CCT und Lyse optimieren egal ob der Patient zuhause ist oder selbst zum Krankenhaus fährt. Und die Neuroradiologie mit Stentretriver ausbauen um den Patienten auserhalb des Lysefenster etwas anbieten zu können. So ein Strokemobil macht maximal im ländlichen Raum Sinn mit langen Fahrten zum nächsten CCT.
Avatar #789451
Gerda1927
am Montag, 30. September 2019, 22:28

Stemo Berlin

Kaum zu glauben, aber Herr Müller hat hier offenbar tatsächlich mal ein luzides Intervall...;-)

Meine 92-jährige Mutter hatte am Wochenende eine TIA, das Stemo wurde von der Feuerwehr sofort mitalarmiert und so konnte bereits vor Ort ein CT durchgeführt werden. Wenn das erst im Krankenhaus erfolgt wäre, wären mindestens zwei Stunden ungenutzt geblieben.

Es ist unglaublich, mit welcher Ignoranz unsere (Haushalts-)Politiker agieren. Es geht nicht darum, möglichst viele RTWs fahren zu lassen, sondern darum, neurologische Notfälle möglichst schnell vor Ort diagnostizieren und versorgen zu können. Wer das nicht begreift, hat bei der Debatte nichts beizutragen. Hoffentlich bleiben die Stemos Berlin erhalten...

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Weisser
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER