NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer kritisiert Personalbemessung in Psychiatrie und Psychosomatik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer kritisiert Personalbemessung in Psychiatrie und Psychosomatik

Mittwoch, 25. September 2019

/dpa

Berlin – Die geplante Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur Perso­nalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik verschlechtert die Situation für Pa­tienten und Mitarbeiter massiv. Das hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute betont – und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aufgefordert, die Richtlinie zu bean­standen.

Die Richtlinie, die schriftlich erst im Oktober vorliegen soll und von der die Details noch nicht bekannt sind, ist ein Streitfall, seit der G-BA diese am vergangenen Donnerstag be­schlossen hat. Sie soll die Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik neu regeln, zu Beginn des kommenden Jahres in Kraft treten und die knapp 30 Jahre alte Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) ablösen.

Anzeige

Die Bundes­ärzte­kammer betonte heute, es sei „hinlänglich bekannt“, dass Mitarbeiter in Kliniken für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Kinder- und Jugendpsychiatrie seit Jahren am Limit arbeiteten. Die Hoffnung von Beschäftigten und Patienten, dass die neue Richtlinie zu einer Verbesserung führen könnte, habe sich mit dem aktuellen Be­schluss des G-BA zerschlagen.

„Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium steht in der Verantwortung, die Richtlinie in der jetzigen Form zu stoppen und das gesamte Verfahren neu auszurichten“, mahnte die BÄK. Zudem muss es geeignete Sofortmaßnahmen ergreifen, um die übergangsweisen Perso­nalvorgaben an die ethisch und medizinisch gebotenen Standards anzupassen.

BÄK: Ziel verfehlt

Dem gesetzlichen Auftrag zur Weiterentwicklung der Versorgung und Vergütung für psy­chiatrische und psychosomatische Leistungen (Psych-VVG) zufolge sollte der G-BA quali­täts­bezogene Personalmindestvorgaben festlegen, die geeignet seien, zu einer leitlinien­gerechten Behandlung beizutragen.

Ihr Ziel sei eine patientenorientierte Personalbemessungsgrundlage, die sowohl medizi­nisch-wissenschaftliche Aspekte, wie auch den sparsamen Umgang mit begrenzten Res­sour­cen beinhalten sollte. „Dieses Ziel hat der G-BA trotz frühzeitiger Intervention der Bundes­ärzte­kammer klar verfehlt“, moniert die BÄK. Sie betonte, man habe im Prozess, an dem man beratend beteiligt gewesen sei, frühzeitig darauf hingewiesen.

Die Richtlinie verhindere vor allem auch neue sektorenübergreifende Versorgungsmo­delle, die mit Blick auf die noch anstehende flächendeckende Umsetzung der stations­äquivalenten Behandlung für Patienten dringend erforderlich wären. Am Ende bedeute die Neuregelung, dass Ärzte, Psychologen, Pflegepersonal und Spezialtherapeuten in der stationären psychiatrischen, kinder- und jugendpsychiatrischen und psychosomatischen Versorgung nicht mehr, sondern weniger Zeit für ihre Patienten haben.

Die BÄK spricht sich daher wie viele medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften und Verbände für eine komplette Neuausrichtung der Richtlinie aus. Die Personalaus­stattung müsse so ausgestaltet sein, dass sie eine ganzheitliche Patientenversorgung ermögliche. Konkrete Konzepte für eine adäquate Orientierung der Personalbemessung am Bedarf der Patienten lägen auf dem Tisch – würden aber durch den G-BA nicht umgesetzt.

Die BÄK appellierte zudem an den Gesetzgeber, dem G-BA klare Vorgaben für die Richt­linienarbeit zu machen. Sie müssen sicherstellen, dass sich die Personalbemessung und die Finanzierung unmittelbar auf die gültigen fachlichen Standards beziehen.

Es sei zudem festzuschreiben, dass die Richtlinie in der ersten Stufe nur eine Übergangs­lösung sein könne und mit einem verbindlichen Zeitplan an einem Personalbeme­ssungs­instrument gearbeitet wird. Nur auf diese Weise könne eine patienten- und störungs­be­zogene Psychotherapie durch alle Berufsgruppen, die Autonomie der Patienten, deren Partizipation an der Entscheidungsfindung und die Reduktion vermeidbarer Zwangsmaß­nahmen gewährleistet werden. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Mittwoch, 25. September 2019, 23:09

Nichts Neues!

Es ist wie seit vielen Jahrzehnten: Geht es der Medizin ganz gut, klappt es auch in der Psychiatrie einigermaßen. Geht es aber in der Medizin schlecht, so geht es in der Psychiatrie besonders schlecht! Ein Aufschrei der Mediziner ist schon mit ziemlichen Schwierigkeiten verbunden. Aber ein (gemeinsamer!) Aufschrei der Psychiater ist offenbar ein Ding der Unmöglichkeit!
Also: (Auch) selber Schuld!
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt will die psychiatrische Versorgung verbessern. In das entsprechende Psychisch-Kranken-Gesetz des Landes sind dafür laut dem Sozialministerium in Magdeburg
Sachsen-Anhalt will psychiatrische Versorgung verbessern
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
22. Oktober 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die abschließend beratene Erstfassung der Richtlinie über die personelle Ausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik
G-BA veröffentlicht Details zu verbindlichen Mindestpersonalvorgaben in der Psychiatrie
18. Oktober 2019
Berlin – Die viel kritisierte Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik wurde vom Gemeinsamen Bundesschuss auch einen Monat nach Verabschiedung nicht veröffentlicht. Nach
Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik verzögert sich weiter
24. September 2019
Berlin – In den Streit um die Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik hat sich jetzt auch der GKV-Spitzenverband eingeschaltet. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte
GKV-Spitzenverband verteidigt Beschlüsse zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik
23. September 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich heute gegen die Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) an der Richtlinie zur Personalbemessung in der psychiatrischen und
G-BA wehrt sich gegen Kritik an Personalbemessung für die Psychiatrie
20. September 2019
Berlin – Noch liegt der konkrete Beschlusstext nicht vor, doch die Kritik an der neuen Richtlinie zur Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik ist bereits laut und deutlich: Nachdem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER