NewsPolitikHecken: Wer den Algorithmus nicht offenlegt, kommt nicht in die Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hecken: Wer den Algorithmus nicht offenlegt, kommt nicht in die Versorgung

Mittwoch, 25. September 2019

Josef Hecken /Georg J. Lopata

Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Josef Hecken, verlangt von Start-up-Unternehmern, dass sie ihre Algorithmen offen legen, so­fern ihre Produkte von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erstattet werden sollen.

„Eine Blackbox darf es nicht geben. Wer etwas zulasten der Krankenkassen verordnungs­fähig machen will, muss einen Nachweis auf Basis eines Whitebox-Tests vorlegen“, erklärt Hecken im Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Für künftige digitale Anwendungen, wie sie im digitale Versorgungsgesetz (DVG) vorge­sehen seien, müsse von den Herstellern dargelegt werden, „auf welcher Basis eine An­wen­dung funktioniert, auf Basis welcher Leitlinie, welchem Lernprogramm und wie das bereits in der Versorgung getestet wurde. Und wer am Ende haftet“, so Hecken weiter.

Für die künftige Bewertung der Apps in einer niedrigen Medizinprodukteklasse wird der G-BA nicht zuständig sein. Hecken erklärt: „Wir haben viele Gespräche mit dem BMG ge­führt, dass wir die Rolle des G-BA bei der Bewertung von Hochrisikoprodukten sehen.“ Anwendungen, die eher in niedrigere Produktklassen kommen, wolle er „auf keinen Fall“ bewerten, „allein die Menge der Anwendungen hätte uns blockiert“.

Auch fordert Hecken vehement den Start einer digitalen Patientenakte. „Die digitale Pa­tientenakte ist längst überfällig. Es wirkt antiquiert, dass wir noch so viel mit Papier ar­beiten und – sehr zugespitzt gesagt – noch das Faxgerät der Motor ärztlichen Wissens­austauschs ist.“ Aber solange eine elektronische Patientenakte nur die papiernen Unter­lagen digitalisiere, greife die Entwicklung aus seiner Sicht zu kurz. „Sie schöpft das Po­tenzial nicht aus“, so Hecken.

Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt spricht sich Hecken auch für eine verpflich­tende Datenspende aus: „Ich persönlich halte es für geboten, Patientinnen und Patienten zu verpflichten, anonymisierte Datensätze für die Verbesserung der Gesundheitsversor­gung zur Verfügung zu stellen.“ Dazu gibt er eine Einschränkung: „In klar definierten Fällen, beispielsweise bei seltenen Erkrankungen oder bei der Erprobung neuer Metho­den, müssen die benötigten Patientendaten zur Verfügung gestellt werden.“ © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
17. Oktober 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die finanzielle Förderung von 31 weiteren innovativen Projekten zu neuen Versorgungsformen beschlossen. Das teilte das
Innovationsfonds fördert weitere 31 Projekte zu Versorgungsformen
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER