NewsÄrzteschaftHausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen

Donnerstag, 26. September 2019

/dpa

Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Haupt­aufgaben des Verbandes in den nächsten Jahren, erklärte dessen Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt heute in Berlin zum Auftakt des 40. Deutschen Hausärztetages.

Ein freiwilliges Primärarztsystem mit Hausärzten als erste Anlaufstelle für medizinische Fragen stelle einen entscheidenden Ansatz zur Sicherstellung einer qualitativ hochwerti­gen Versorgung der Patienten dar. „Wir wollen eine bessere Koordination der Behandlung, damit Patienten an der optimalen Stelle weiterversorgt werden“, sagte Weigeldt.

Anzeige

Der Hausärzteverband verfüge inzwischen über elf Jahre Erfahrung mit der HZV. 16.000 Hausärzte und 5,4 Millionen Versicherte beteiligten sich freiwillig an den Hausarztverträ­gen. Dazu kämen noch einmal zwei Millionen Versicherte, die in Add-on-Verträge einge­schrieben seien, die nicht über die hausärztliche Vertragsgemeinschaft, sondern über die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) abgerechnet würden.

„Das ist ein Trend, der weiter nach vorne geht“, betonte Weigeldt. Inzwischen sei die HZV nicht nur in den Kernländern Baden-Württemberg und Bayern ein bedeutender Versor­gungs­faktor. Sie breite sich auch in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg weiter aus. Entscheidend sei jedoch, dass die Hausärzte selbst die HZV-Verträge mit den Kran­ken­kassen vereinbarten.

Versuchen, diese Versorgungsform in die Regelversorgung durch die KVen zu überführen, erteilte Weigeldt eine Absage. Die HZV gehöre in die Hände der Hausärzte und dürfe nicht in den Mühlen der Facharztmehrheiten im KV-System zermahlen werden. Um die HZV für Patienten noch attraktiver zu machen, setzt sich der Hausärzteverband dafür ein, diese an möglichen Einsparungen durch die koordinierte Versorgung zu beteiligen. Das könne beispielsweise in Form von Boni oder ermäßigte Zuzahlungen geschehen.

Mehr Abschlüsse im Fach Allgemeinmedizin

Weigeldt hob die gestiegene Anerkennung und das bessere Image der Allgemeinmedizin hervor. Das zeige sich auch daran, dass die Abschlüsse im Fach stiegen und es inzwischen an allen medizinischen Fakultäten Lehrstühle gebe. Auch der Hausärzteverband fördere über seine Stiftung Perspektive Hausarzt den hausärztlichen Nachwuchs.

Allerdings gebe es noch viel zu tun, so der Hausärzte-Chef. Denn zum einen gingen in den kommenden Jahren viele Hausärzte in den Ruhestand. Zum anderen achte die nach­folgende Generation auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf. Des­halb würden mehr Hausärzte gebraucht.

Die Vorsitzende des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, Anke Richter-Scheer, sprach sich dafür aus, die Kompetenz der Hausärzte auch in Gesetzgebungsverfahren besser zu nutzen. So sollte beispielsweise das geplante elektronische Rezept durch Ärzte an der Basis auf seine Praxistauglichkeit getestet werden.

Auch bei der Ausgestaltung des Entlassmanagements sei die Erfahrung der Hausärzte nicht ausreichend eingeflossen. Dabei seien sie diejenigen, die Therapieempfehlungen und eine leitliniengestützte Behandlung so umsetzen müssten, dass der Patient nicht durch eine Übertherapie zu Schaden komme.

Richter-Scheer kritisierte mit Blick auf die jüngste Gesundheitsgesetzgebung zudem die wachsende Bürokratie. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz verankere zwar aus­drücklich die HZV in der hausärztlichen Versorgung und verspreche für die Terminver­mitt­lung zum Facharzt ein zusätzliches Honorar. „Dieses Geld steht aber in keinem Verhältnis zum bürokratischen Aufwand“, sagte die Hausärztin.

Weiterbildung ein Muss

Sowohl Richter-Scheer als auch Weigeldt sprachen sich für eine qualitativ hochwertige allgemeinärztliche Weiterbildung aus. „Man kann nicht Facharzt für Allgemeinmedizin werden, ohne dass man einen Weiterbildungsabschnitt in einer Hausarztpraxis absolviert hat“, sagte Weigeldt.

Er warnte die Lan­des­ärz­te­kam­mern davor, bei der Umsetzung der Weiterbil­dungs­­reform, die der Deutsche Ärztetag im vergangenen Mai beschlossen hatte, Stan­dards zu verwäss­ern. So habe die Ärztekammer Bremen vor kurzem entschieden, dass die Facharztaner­kennung Allgemeinmedizin erworben werden könne, ohne je eine Weiterbildung in dem Fach absolviert zu haben. Richter-Scheer regte an, dass künftig auch hausärztliche tätige Internisten einen Weiterbildungsabschnitt in der Hausarztpraxis absolvieren sollten.

Der 40. Deutsche Hausärztetag dauert noch bis morgen Mittag. Der Freitag wird dabei ganz im Zeichen der turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen stehen. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 26. September 2019, 21:20

Na dann ist ja alles gut :-D

Nach 11 Jahren 5,4 Mio Versicherte in der HzV. Jetzt will man sie ausbauen, was man schon seit 11 Jahren macht, und dann wird es in ca. 50 Jahren 95,7% der Versicherten geben, die in der HzV eingeschrieben sind.

Die HEUTIGEN Hausärzte haben davon nichts. Denn bis das kommt, sind sie längst pensioniert. Wenn der HÄV wirklich etwas für seine Hausärzte machen wollte, würde er eine klare Ansage machen. Sinngemäß:
Entweder bezahlt ihr uns ab sofort angemessen. Oder wir steigen aus.

Ende.

Dazu wird es aber niemals kommen. Denn für solch eine Vorgehensweise bräuchte man "Eier in der Hose".

Bevor sich jemand künstlich aufregt, der Versuch eines Beweises, warum der HÄV eine suboptimale Strategie verfolgt. Es gibt Gegenden in D, in denen HzV keine Rolle spielt. Umgekehrt ist die HzV für die Hausärzte in Bayern oder BW äußerst wichtig - sie sichert ihnen ein halbwegs angemessenes Einkommen.

Wer kümmert sich dagegen um die Hausärzte in (bspw.) NRW? Bis bei denen die HzV eine relevante Rolle spielen wird, sind die längst in Pension. Wer den Hausärzten jetzt, hier und heute eine angemessene Bezahlung verschaffen will, der muss jetzt, hier und heute tätig werden.

Aber genau das will der HÄV nicht: Er wird weder jetzt noch hier noch heute tätig. Mit anderen Worten: Ankündigungsweltmeister. Große Sprüche, nichts im Beutel.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
9. Oktober 2020
Stuttgart/Biberach – Der Hausärzteverband ruft niedergelassene Mediziner in Baden-Württemberg angesichts der bevorstehenden Grippesaison dazu auf, Corona-Schwerpunktpraxen (CSP) einzurichten. Die
Hausärzteverband fordert Solidarität für mehr Schwerpunktpraxen
30. September 2020
Bonn – Ein Vertragstransparenzverzeichnis stellt ab sofort das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) bereit. Darin sind alle Verträge zur besonderen und hausarztzentrierten Versorgung
BAS-Vertragstransparenzstelle geht online
29. September 2020
Berlin – In Deutschland gibt es insgesamt 11.237 Selektivverträge in der ambulanten und stationären Versorgung. Dies ergibt eine Datenanalyse des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS), die aus
Krankenkassen melden knapp 11.000 Selektivverträge
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
SARS-CoV-2: KBV sieht niedergelassene Haus- und Fachärzte gut vorbereitet
17. September 2020
Berlin – Der Hausärzteverband fordert angesichts der steigenden Zahlen von grippalen Infekten die zügige Rückkehr zur telefonischen Krankschreibung. Eine große Mehrheit der Delegierten der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER