NewsAuslandIm südlichen Afrika kann jede zweite Frau nicht verhüten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Im südlichen Afrika kann jede zweite Frau nicht verhüten

Freitag, 27. September 2019

/dpa

Hannover – In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau, die eine Schwangerschaft verhindern möchte, nicht verhüten. Dadurch bekommen Frauen dort im Durchschnitt ein Kind mehr, als sie sich wünschen. Darauf hat die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des gestrigen Weltverhütungstags hingewiesen. Dabei ließe sich durch eine andere Verhütungspolitik das rasante Bevölkerungswachstum in der Region deutlich verlangsamen.

Aktuellen Prognosen der Vereinten Nationen zufolge wird sich die Bevölkerung in Afrika südlich der Sahara von heute rund einer Milliarde Menschen bis 2050 voraussichtlich verdoppeln und bis 2100 fast vervierfachen.

Anzeige

„Frauen und Mädchen in Afrika südlich der Sahara können vor allem deshalb nicht ver­hü­ten, weil es an Aufklärung, bezahlbaren Verhütungsmitteln sowie einer guten Gesund­heits­­versorgung mangelt und sie oft keine oder sehr geringe Mitspracherechte bei der Familienplanung haben“, erklärte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr.

Täglich würden in Entwicklungsländern 20.000 Mädchen unter 18 Jahren Mütter – oft­mals ohne ein Recht auf Mitsprache. Könnten Mädchen und Frauen in der südlichen Sa­ha­raregion frei entscheiden, ob beziehungsweise wann und wie viele Kinder sie be­komm­en, würde die Bevölkerungszahl in der Region laut DSW im Jahr 2100 um 30 Prozent nie­driger liegen, als derzeit prognostiziert wird.

Zahlreiche nichtstaatliche Organisationen engagieren sich beim jährlichen Weltverhü­tungs­tag, für eine bessere Sexualaufklärung und Empfängnisverhütung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #808712
Krankengymnastik Klaas
am Dienstag, 21. Januar 2020, 19:58

Verhütung

Bitte nennen Sie ein Spendenkonto, damit gezielt für Verhütungsmittel gespendet werden kann.
Mit freundlichen Grüßen aus Bad Griesbach
Bernhard Klaas
LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Leverkusen – Bayer hat im US-Streit um angebliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine milliardenschwere Einigung festgezurrt. Es seien Vereinbarungen mit Klägeranwaltskanzleien
Bayer einigt sich mit Essure-Klägerinnen auf Milliardenvergleich
28. Juli 2020
Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019,
Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
9. Juli 2020
Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Regelung bestätigt, wonach Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen eine Erstattung der Kosten für Verhütungsmittel vorenthalten können. Unternehmen
USA: Gericht bestätigt Einschränkung bezahlter Verhütungsmittel
7. Mai 2020
Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen
Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
18. März 2020
Paris – Frauen in Frankreich bekommen die Antibabypille bis 31. Mai auch ohne neues Rezept. So soll sichergestellt werden, dass Frauen auch während der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung
Corona: Antibabypille in Frankreich vorerst auch ohne neues Rezept
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER