szmtag Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit...
NewsMedizinNichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren

Freitag, 27. September 2019

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei eini­gen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsen­fieber, oder sogar verschiedene Krebsarten. Wissenschaftler des Deutschen Krebsfor­schungs­zentrums (DKFZ) fanden nun die Ursache dafür, dass verschiedene Virusvarianten sehr variable Infektionsverläufe verursachen. Ihre Arbeit ist in Nature Microbiology er­schienen (2019; doi:10.1038/s41564-019-0546-y).

Mehr als 90 % aller Menschen weltweit infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit EBV. Die Infektion bleibt meist unbemerkt, kann aber auch Krankheiten auslösen – mit regionalen Unterschieden: Vorwiegend in Europa und Nordamerika ist das Pfeiffersche Drüsenfieber verbreitet, an dem meist Jugendliche oder junge Erwachsene erkranken. In Äquatorial-Afrika steht das Burkitt-Lymphom im Zusammenhang mit einer EBV-Infektion im Vorder­grund. In Taiwan, Südchina und Südostasien verursacht das Virus häufig Nasopharynx­karzinome.

Eine mögliche Erklärung dafür, dass EBV in verschiedenen Regionen der Welt unter­schied­liche Erkrankungen hervorrufen kann, sind verschiedene Virustypen. Eben dies haben Wissenschaftler um Henri-Jacques Delecluse vom DKFZ jetzt nachgewiesen.

Wie die DKFZ-Forscher herausgefunden haben, liegt ein Grund für dieses unterschied­liche Verhalten in einem genetischen Element namens EBER2, das in vielen verschie­de­nen Variationen vorkommt. Bei EBER2 handelt es sich um eine nicht­kodierende RNA, also um einen RNA-Abschnitt, der keine Bauanleitung für Eiweißmoleküle enthält.

Delecluse und sein Team haben dafür im Labor einen Virusvertreter namens M81 unter­sucht, der zuvor aus einem Nasopharynxkarzinom isoliert worden war. Der EBV-Typ M81 besitzt den Forschern zufolge eine EBER-2-Variante, die sich in EBV-Vertretern aus Naso­pharynxkarzinomen besonders häufig findet, nicht aber in EBV-Vertretern, die Pfeiffer­sches Drüsenfieber auslösen.

„Wir haben damit endlich einen Beweis dafür gefunden, dass unterschiedliche Virustypen für unterschiedliche Erkrankungen verantwortlich sein können“, unterstreicht Delecluse die Bedeutung seiner Ergebnisse. Diese Erkenntnis ist den Wissenschaftlern nach ein Ansatz für die Impfstoff-Forschung – sie könne sich in Zukunft darauf konzentrieren, einen Schutz vor den gefährlichsten EBV-Vertretern zu entwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER