NewsHochschulenNeue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern

Montag, 30. September 2019

/coldwaterman, stock.adobe.com

Magdeburg – „Gesundheitskompetenz in der Allergieprävention bei Kindern“ ist das The­ma einer neuen Forschungsgruppe, die an der Universitätsmedizin Magdeburg koordi­niert wird.

Die Arbeitsgruppe um Christian Apfelbacher, Direktor des Instituts für Sozial­medizin und Gesundheitsökonomie an der Otto-von-Guericke-Universität, untersucht da­bei unter anderem die Fragen, welche Personen und Faktoren Einfluss darauf haben, was Eltern zur Vorbeugung tun und welche Maßnahmen aus wissenschaftlicher Sicht effektiv sind.

Anzeige

Die Gruppe besteht aus sechs Wissenschaftlern aus Magdeburg, Hannover, Regensburg und Freiburg. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit 2,2 Millionen Euro.

„Allergien gehören bei Kindern zu den am häufigsten auftretenden Krankheiten. Doch vie­le Eltern sind verunsichert, was sie zur Prävention tun sollten. Dazu wollen wir For­schung betreiben, auch um mittelfristig Angebote zur Förderung der Gesundheitskompe­tenz im Anwendungsfeld Allergieprävention zu entwickeln“, erläutert Apfelbacher.

Laut den Forschern geht der Trend geht weg von der Vermeidung hin zur frühzeitigen Kon­frontation mit allergieauslösenden Stoffen wie Nüssen oder Tierhaaren. Das For­scherteam geht nun der Frage nach, wie sich dieser Wandel auf die Gesundheitskompe­tenz der Eltern auswirkt.

In sechs Teilprojekten wollen die Wissenschaftler dabei unter anderem untersuchen, auf welche Quellen Eltern vertrauen und unter welchen Einflüssen Ärzte und Hebammen stehen.

DFG-Forschungsgruppen sollen ein enges Arbeitsbündnis mehrerer herausragender Wissenschaftler ermöglichen, die gemeinsam eine Forschungsaufgabe bearbeiten. Die Gruppen können bis zu acht Jahre gefördert werden können, und zwar in zwei Förderperioden von vier Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
5. August 2019
Mönchengladbach/Dortmund – Die gefährlichen haarigen Raupen des Eichenprozessionsspinners haben in einigen Regionen Nordrhein-Westfalens mit der Verpuppung begonnen. In Mönchengladbach meldeten die
Nester von Eichenprozessionsspinnern weiter gefährlich
1. August 2019
Berlin – Wie und warum Nahrungsmittelallergien entstehen und warum sie in den Industrieländern zunehmen, untersucht eine neue klinische Forschungsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Forscher suchen Gründe für Zunahme von Nahrungsmittelallergien
31. Juli 2019
Wien – Kassenpatienten in Österreich, denen Magensäureblocker oder Schleimhautprotektiva verschrieben wurden, erhielten später doppelt so häufig wie andere Kassenpatienten Medikamente zur Behandlung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER