NewsHochschulenNeue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern

Montag, 30. September 2019

/coldwaterman, stock.adobe.com

Magdeburg – „Gesundheitskompetenz in der Allergieprävention bei Kindern“ ist das The­ma einer neuen Forschungsgruppe, die an der Universitätsmedizin Magdeburg koordi­niert wird.

Die Arbeitsgruppe um Christian Apfelbacher, Direktor des Instituts für Sozial­medizin und Gesundheitsökonomie an der Otto-von-Guericke-Universität, untersucht da­bei unter anderem die Fragen, welche Personen und Faktoren Einfluss darauf haben, was Eltern zur Vorbeugung tun und welche Maßnahmen aus wissenschaftlicher Sicht effektiv sind.

Anzeige

Die Gruppe besteht aus sechs Wissenschaftlern aus Magdeburg, Hannover, Regensburg und Freiburg. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit 2,2 Millionen Euro.

„Allergien gehören bei Kindern zu den am häufigsten auftretenden Krankheiten. Doch vie­le Eltern sind verunsichert, was sie zur Prävention tun sollten. Dazu wollen wir For­schung betreiben, auch um mittelfristig Angebote zur Förderung der Gesundheitskompe­tenz im Anwendungsfeld Allergieprävention zu entwickeln“, erläutert Apfelbacher.

Laut den Forschern geht der Trend geht weg von der Vermeidung hin zur frühzeitigen Kon­frontation mit allergieauslösenden Stoffen wie Nüssen oder Tierhaaren. Das For­scherteam geht nun der Frage nach, wie sich dieser Wandel auf die Gesundheitskompe­tenz der Eltern auswirkt.

In sechs Teilprojekten wollen die Wissenschaftler dabei unter anderem untersuchen, auf welche Quellen Eltern vertrauen und unter welchen Einflüssen Ärzte und Hebammen stehen.

DFG-Forschungsgruppen sollen ein enges Arbeitsbündnis mehrerer herausragender Wissenschaftler ermöglichen, die gemeinsam eine Forschungsaufgabe bearbeiten. Die Gruppen können bis zu acht Jahre gefördert werden können, und zwar in zwei Förderperioden von vier Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER