NewsPolitikBundestag debattiert kontrovers über höhere Pflegelöhne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag debattiert kontrovers über höhere Pflegelöhne

Donnerstag, 26. September 2019

/dpa

Berlin – Der Bundestag hat heute kontrovers über verschiedene Wege zu höheren Löhnen in der Altenpflege debattiert. FDP und AfD kritisierten deutlich einen Gesetzentwurf der Bundesregierung, der einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag als Königsweg vorsieht. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und weitere Vertreter der Koalition aus Union und SPD sowie Abgeordnete von Grünen und Linken sprachen sich dagegen für diese Lö­sung aus.

Neben dem allgemeinverbindlichen Tarifvertrag, den auch viele Arbeitgeber der Branche ablehnen, sieht der Gesetzentwurf noch die Möglichkeit vor, die Mindestlöhne anzuhe­ben. Bei der Tariflösung sollen die großen Arbeitgeber Caritas und Diakonie mit ihrem kirchlichen Selbstbestimmungsrecht berücksichtigt werden.

Anzeige

Heil sagte, Pflegekräfte verdienten nicht nur Respekt und Anerkennung, sie bräuchten auch bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. An der Frage des Umgangs mit der Pflege bemesse sich, wie menschlich die Gesellschaft bleibe. Das Gesetz muss noch durch den Bundesrat und soll bis Ende des Jahres in Kraft treten.

Die FDP-Abgeordnete Nicole Westig sprach von einem „tarif- und verfassungsrechtlich fragwürdigen“ Weg, der einen „eklatanten Eingriff in die Tarifautonomie“ bedeuten würde. Sie argumentierte mit einer zu geringen tariflichen und gewerkschaftlichen Organisation in der Altenpflege. Auch die neu gegründete Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pfle­ge­branche, die mit der Gewerkschaft Verdi über einen Tarifvertrag verhandeln will, sei nicht repräsentativ.

Uwe Witt von der AfD warf der Regierung einen „Eingriff in die soziale Marktwirtschaft“ und eine „Gewerkschaftshilfeaktion“ vor. Er forderte stattdessen mehr Digitalisierung, den Einsatz von Robotern und weniger Dokumentationspflichten zur Entlastung von Pflege­kräften.

Der CDU-Abgeordnete Peter Weiß hingegen sagte, die Pläne bewegten sich im Bereich dessen, was die soziale Marktwirtschaft ausmache. Es komme auf Arbeitgeber und Ge­werkschaften an, den Rahmen für gute Pflege und gute Löhne zu nutzen.

Linke und Grüne begrüßten zwar die Pläne der Regierung, warfen ihr aber zugleich vor, sich um die Finanzierung der höheren Löhne zu drücken. Es dürfe nicht zu noch höheren Eigenanteilen der Pflegebedürftigen kommen, warnte die Linken-Abgeordnete Susanne Ferschl. Beate Müller-Gemmeke warb zudem für eine realistischere Berechnung des Be­darfs an Pflegekräften. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Samstag, 28. September 2019, 01:26

Löhne

Lohn oder Gehalt
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – In der Pflege werden Fachkräfte dringend gebraucht. Gesucht wird daher auch im Ausland. Doch bei der Anwerbung, die derzeit großteils in den Händen privater Vermittlungsagenturen liegt, die
Ausländische Pflegekräfte: Hinweise auf Knebelverträge
26. November 2020
Berlin – Mehr Personal in der Altenpflege, mehr Unterstützung bei Hebammenstellen und neue Finanzregelungen für Krankenkassen in der Pandemie: Der Bundestag hat heute mit den Stimmen der
Koalition stärkt Altenpflege und bewilligt mehr Steuergelder im Gesundheitsfonds
26. November 2020
Berlin – Gesundheitsexperten haben anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages Mitte der Woche darauf hingewiesen, dass die eingeführten Personaluntergrenzen den Bedarf in der
Pflegepersonaluntergrenzen bildeten Bedarf nicht realistisch ab
26. November 2020
Berlin – Die von Bund und Ländern geplanten weiteren Maßnahmen in der Coronakrise schaffen aus Sicht von Patientenschützern noch keine ausreichende Sicherheit für Risikogruppen. Pflegebedürftige,
Patientenschützer enttäuscht über Pläne für Risikogruppen
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
20. November 2020
Berlin – Die Bundestagfraktion der Grünen hat von der Bundesregierung ein Sofortprogramm gefordert, um Intensivpflegefachkräften in der SARS-CoV-2-Pandemie den Rücken zu stärken. Zwar stehe eine
Intensivpflege: Grüne wollen bessere Bedingungen
20. November 2020
München – Als Lehre aus manchen Engpässen in der Coronakrise macht sich Bayerns Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) für die Zukunft den Aufbau einer Pflegereserve stark. Damit soll
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER