NewsPolitikHebammenausbildung künftig per Studium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammenausbildung künftig per Studium

Freitag, 27. September 2019

/kasto, stockadobecom

Berlin – Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag gestern am späten Abend mit den Stimmen von Union, SPD und Grünen be­­schlossen hat. AfD, FDP und Linke enthielten sich bei der Abstimmung. Die Reform muss noch vom Bundesrat bestätigt werden.

Die Neuregelung sieht vor, dass angehende Hebammen ihren Beruf generell an Hoch­schu­­len erlernen müssen. Am Ende eines drei- bis vierjährigen dualen Studiums mit hohem Praxisanteil stehen eine staatliche Prüfung und ein Bachelor-Abschluss. Das duale Studium verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer beruflichen Aus­bildung. Für die gesamte Dauer wird eine Vergütung gezahlt.

Anzeige

Bislang werden Hebammen an Hebammenschulen ausgebildet. Bewerben konnte sich dort jeder mit mittlerer Reife oder gleichwertigem Schulabschluss. Für das Studium sind künftig grundsätzlich eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf Voraussetzung.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verbindet mit der geänderten Ausbildung die Hoffnung auf mehr Hebammennachwuchs, weil der Beruf dadurch attraktiver werde. Bevor die Reform wie geplant Anfang 2020 in Kraft treten kann, muss noch der Bundesrat zustimmen. Damit wäre dann auch eine entsprechende Richtlinie der Europäischen Union rechtzeitig umgesetzt.

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) begrüßte die Entscheidung als notwendige Weichenstellung für die Zukunft des Berufsstandes und für eine sichere Betreuung von Schwangeren und Familien auf hohem wissenschaftlichem Niveau. Ein Wermutstropfen ist für den DHV die um ein Jahr auf drei Jahre verlängerte Übergangsfrist für die Hebammen­schulen.

Die Ärzte übten bereits im Vorfeld scharfe Kritik an der Reform. Sie sorgen sich um zunehmende Engpässe. Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF), die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und das German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG) betonten zuletzt, das Gesetz werde die Unterversorgung in der Geburtshilfe verschärfen. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
1. November 2019
Magdeburg – Freiberufliche Hebammen und Geburtspfleger können in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung aus dem Hebammenfonds beantragen. Dabei gehe es um 5.000 Euro, die nicht
Freiberufliche Hebammen in Sachsen-Anhalt bekommen Fördergelder
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
Bundestag behandelt fünf wichtige Gesundheitsgesetze
25. September 2019
Mainz – Hunderte Demonstranten haben heute in Mainz lautstark eine Stärkung der Geburtshilfe auf dem Land gefordert. Laut Polizei folgten etwa 400 Menschen dem Aufruf mehrerer Verbände. Sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER