NewsVermischtesZahl der Herzoperationen deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Herzoperationen deutlich gestiegen

Freitag, 27. September 2019

/chanawit, stockadobecom

Wiesbaden – Im vergangenen Jahr wurden in deutschen Krankenhäusern 410.840 opera­tive Eingriffe am Herzen durchgeführt. Wie das Statistische Bundesamt heute anlässlich des Welt-Herz-Tages (29.9.) mitteilte, waren das rund 23 Prozent mehr Herzoperationen als vor zehn Jahren (2008: 334.262).

Am häufigsten implantierten Ärzte demnach einen Herzschrittmacher und Defibrillator (127.113 Eingriffe). An zweiter und dritter Stelle lagen das Anlegen eines Bypasses (64.430 Eingriffe) und die Entfernung, der Wechsel und die Korrektur eines Herzschritt­machers und Defibrillators (60.586 Eingriffe).

Anzeige

Minimalinvasive Operationen an Herzklappen wurden 35.877-mal durchgeführt, in wei­teren 24.223 Fällen wurden Herzklappen durch Prothesen ersetzt.

Die Herzpatienten waren den Angaben zufolge zum Zeitpunkt des Eingriffs durchschnitt­lich 71 Jahre alt und zu knapp zwei Dritteln männlich (65,7 Prozent). Die durchschnitt­li­che Ver­weildauer im Krankenhaus lag bei elf Tagen.

Herzchirurgen sehen die Zunahme positiv: Sie zeige, dass durch Innovationen und den technischen Fortschritt heute Patienten besser behandelt werden könnten als noch vor zehn Jahren, sagte der Geschäftsführer der Gesellschaft, Andreas Beckmann.

Das gelte besonders für strukturelle Herzklappenerkrankungen sowie Herzinsuffizienz und Herzrhythmuserkrankungen. Die Entwicklung verlaufe aber nicht gleichförmig, die Zunahme erfolge nicht in allen Bereichen, sagte Beckmann. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
Herzrhythmusstörungen: Ultraschall lokalisiert die Auslöser
6. März 2020
Berlin – Internationale Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit Verdacht auf eine myokardiale Ischämie eine nichtinvasive Untersuchung durchzuführen, bevor über eine Revaskularisierung entschieden
Eine Entscheidungshilfe für den richtigen Ischämietest
10. Januar 2020
Peking – Chinesen, die täglich 3 Tassen Tee trinken, blieben in einer prospektiven Beobachtungsstudie länger vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und häufiger vor einem vorzeitigen Tod verschont, wobei in
Grüner Tee wirkt präventiv
7. Januar 2020
Rochester/Minnesota – Wenn jüngere, oft sportliche Menschen ohne kardiale Vorerkrankung ein akutes Herzversagen erleiden, kann eine fulminante Myokarditis die Ursache sein. Die American Heart
Leitlinie: Schnelle Diagnose und Transport ins Herzzentrum bei fulminanter Myokarditis häufig lebensrettend
27. Dezember 2019
Beijing/London – Schlafprobleme gehen mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Das berichten Wissenschaftler der School of Public Health des Peking University Health Science
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER