NewsPolitikErmittler kritisieren Untätigkeit der Regierung bei Pflegebetrug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ermittler kritisieren Untätigkeit der Regierung bei Pflegebetrug

Montag, 30. September 2019

/dpa

Berlin – Der Betrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen offenbar jährlich mehrere Milliarden Euro und bringt Patienten in Gefahr, weil systematisch Pflegekräfte ohne ausreichende Qualifikation eingesetzt werden. Staatsanwälte, Krankenkassen und Ermittler der Kriminalpolizei kritisieren die Untätigkeit der Bundesregierung im Kampf gegen diesen Betrug, wie der Spiegel berichtet.

„Die politischen Beschlüsse gegen den Betrug in der Pflege bleiben an der Oberfläche. Das ist purer Aktionismus“, sagte Dominik Schirmer, Chefermittler bei der AOK Bayern, dem Magazin. Allein bei den Intensivpflegediensten, mit denen die AOK Bayern zusam­menarbeitet, ermittelten die Staatsanwälte gegen 35 der 120 Anbieter.

Anzeige

Zwar hatte bereits der damalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) 2016 schärfere Gesetze und mehr Ressourcen im Kampf gegen den Pflegebetrug angekündigt. Doch seither habe sich „nicht viel getan“, kritisierte Staatsanwältin Ina Kinder, die in Berlin für die Bekämpfung der Pflegekriminalität zuständig ist.

Auch Gröhes Nachfolger Jens Spahn (CDU) bleibe bisher klare Vorgaben schuldig, so das Magazin. Fahnder der Kriminalpolizei frustriert vor allem der Personalmangel in den Be­hörden. „Wir können nur hoffen, mit unseren Verfahren und Urteilen Achtungserfolge zu erzielen, die wenigstens abschreckend wirken“, sagte Kriminalhauptkommissar Karsten Fischer, der in Berlin gegen Pflegebetrüger ermittelt.

2017 hatte eine Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminal­amt in Nordrhein-Westfalen einen Bericht vorgelegt, nach dem es in der ambulanten Pflege in Deutschland ein verzweigtes Netzwerk gibt, das durch kriminelle Machenschaf­ten Milliardenschäden verursachte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. August 2020
Hannover – Einen deutlichen Anstieg beim Betrug mit Abrechnungen im Gesundheitswesen hat im vergangenen Jahr die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) registriert. Bundesweit wurde 476 und damit 55 Prozent
KKH: Betrugsdelikte im Gesundheitswesen stark gestiegen
20. Juli 2020
Flensburg – Ab dem 29. Juli müssen sich ein Arzt und ein Apotheker aus Husum wegen unerlaubten Verschreibens und Handel mit Betäubungsmitteln vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Den
Anklage wegen Millionenbetrugs gegen Arzt und Apotheker
19. Juni 2020
Frankfurt/Main – Die großangelegten Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen haben zu ersten Ergebnissen geführt. Ein aktueller Verfahrensabschluss betrifft ein Krankenhaus
Betrugsermittlungen: Krankenhaus zahlt Millionen zurück
6. Mai 2020
Kiel – Ein alternatives Finanzierungsmodell für die ambulante Pflege erprobt ein neues Modellprojekt in Schleswig-Holstein. Die Pflegekräfte werden nicht einzeln für erbrachte Leistungen, sondern
Neues Modell zur ambulanten Pflege in Schleswig-Holstein finanziert Stundensätze
14. April 2020
Kassel/Wiesbaden − Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verschärft auch die Situation in der häuslichen Pflege von unheilbar kranken Kindern. „Viele Familien kämpfen täglich gegen die
Coronavirus und schwerkranke Kinder: „Es gibt dafür kein Szenario“
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER