NewsPolitikComputertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden

Montag, 30. September 2019

/VILevi, stockadobecom

Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen. „Wenn eine Streichung derartiger Angebote nicht erfolgt, können die Aufsichtsbehörden der Länder geeignete Maßnahmen ergreifen“, sagte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums auf Anfrage.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter hatte kürzlich die Angebote einiger Pra­xen und Kliniken kritisiert. „Die aktuellen Angebote im Internet sind nicht nur rechts­wi­drig, sondern auch irreführend“, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini. Nach Auffassung der Strahlenschutzbehörde lassen die Informationen einiger Anbieter auf Qualitätsmän­gel schließen. Das sei das Ergebnis einer Auswertung von 150 Webseiten radiologischer Praxen und Kliniken, die CT-Früherkennungsuntersuchungen anbieten.

Anzeige

Aus Sicht der Deutschen Röntgengesellschaft sind Früherkennungsuntersuchungen, die außerhalb der gesetzlichen Vorgaben bei asymptomatischen Personen und unter Verwen­dung ionisierender Strahlung angeboten werden, „mit der aktuellen Rechtsprechung nicht vereinbar und stehen nicht für eine qualitätsgesicherte, wissenschaftlich fundierte An­wen­dung bildgebender Verfahren, wie sie zwingend geboten ist“, hieß es von der Fachgesellschaft auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes.

Die Anwendung der Computertomografie zur Früherkennung von Lungenkrebs bei asymptomatischen Personen sei also rechtlich nicht zulässig, bevor eine Rechtsverord­nung er­lass­en werde. Das gelte auch für alle anderen Früherkennungsuntersuchungen unter An­wendung ionisierender Strahlen.

Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungs­untersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig

Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert. BfS-Präsidentin Inge Paulini bezeichnete die Angebote als „rechtswidrig“ und „irreführend“. Die Ergebnisse der Studie wurden in Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren [...]

„Radiologische Verfahren können bei der Früherkennung von Krebs oder Herzerkrankun­gen eine wichtige Rolle spielen“, sagte BfS-Präsidentin Paulini. Allerdings müsse sorgsam bewertet werden, ob der Nutzen einer solchen Untersuchung die damit verbundenen Ri­si­ken rechtfertigt und ob die erforderlichen Qualitätsstandards eingehalten würden. Die Computertomographie nutzt Röntgenstrahlen.

Bisher ist laut BfS das Mammografiescreening zur Brustkrebsfrüherkennung das ein­zige zugelassene Angebot, das Röntgenstrahlung zur Früherkennung einsetzt. Auch das Um­weltministerium in Berlin betonte, dass Früherkennungsuntersuchungen mittels CT außer­h­alb des Mammografiescreening derzeit nicht zulässig seien. Der BfS-Bericht zeige, dass derartige Untersuchungen jedoch im Internet angeboten werden. Immerhin hätten über Artikel etwa in der Ärzte Zeitung oder dem Deutschen Ärzteblatt die Infor­mationen nun eine breite Ärzteschaft erreicht.

Der Grund, warum die illegalen Angebote im Netz überhaupt kursieren, ist für die Minis­teriumssprecherin relativ einfach: „Es ist davon auszugehen, dass die Rechtslage einem Teil der Ärzteschaft nicht bekannt ist.“ Neben der Aufforderung zur Streichung, werde das Thema mit den zuständigen Länderbehörden beraten. Laut BfS läuft aktuell die Bewer­tung der Niedrigdosis-CT zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Rauchern. Auch für andere Krankheiten könnten entsprechende CT-Untersuchungen überprüft und dann möglicherweise zugelassen werden. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #704484
Dr. Eckhoff
am Dienstag, 1. Oktober 2019, 12:10

Dr. P.-U. Eckhoff

Der erste Satz des Artikels rief in mir wieder folgendes wach: Unser Staat ist sanktionsunfähig und sanktionsunwillig. Wer Röntgenstrahlen anwendet, muß vorher einen Kursus gemacht haben, und den auch alle fünf Jahre auffrischen. Wenn er richtig zugehört hat, weiß er, was rechtlich zulässig ist. Aber unser Staat folgt der Kindergartenerziehung: Nur keine Strafen. Die Unmoralischen nutzen die vermeintlichen Lücken, verstoßen bewußt gegen Gesetze und lachen sich ins Fäustchen über die Papiertiger unserer Behörden. Illegal bleibt illegal, und sollte als soches auch gebrandmarkt werden.
Avatar #717145
Tom Hofmann
am Montag, 30. September 2019, 23:52

Computertomografie - wie groß ist das Risiko?

Hatte letztes Jahr auch so eine CT zur Früherkennung machen lassen.
Wenn die so ein gschiss da drum machen, ist das begründet? Alleine aus Kostengründen macht wohl keiner eine CT im Jahresabstand.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
6. Juli 2020
Köln – Die Studienlage liefert im Augenblick keinen Anhaltspunkt dafür, dass regelmäßige Hodenkrebs-Früherkennungsuntersuchungen für asymptomatische Männer ab 16 Jahren zu besseren
Hodenkrebs: Keine Empfehlung für Screening ab 16 Jahren
18. Juni 2020
Heidelberg – Je niedriger die Zugangshürden sind, desto häufiger nutzen Versicherte Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler vom Deutschen
Darmkrebsfrüherkennung: Niedrige Zugangshürden steigern Teilnahmequote
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
11. Juni 2020
Tokio − Das in Kontrastmitteln für die Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzte Metall der seltenen Erden Gadolinium gelangt über die Abwässer in die Umwelt. In Tokio, der Hauptstadt des
Magnetresonanztomografie: Gadolinium aus Kontrastmitteln gelangt zunehmend in die Umwelt
5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
26. Mai 2020
Berlin – Die mit Luft gefüllte Lunge gilt eigentlich als schlecht sonografierbar. Für die Einschätzung sowie Verlaufskontrolle von COVID-19-Patienten in der Notaufnahme und auf der Intensivstation
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER