NewsPolitikBayern zieht positive Bilanz für Modellprojekt mit Naloxon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern zieht positive Bilanz für Modellprojekt mit Naloxon

Montag, 30. September 2019

/dpa

München – Mit Naloxon kann Heroin- beziehungsweisen Opioidabhängigen bei einem Atemstillstand schnell gehol­fen werden – seit einem Jahr unterstützt der Freistaat Bayern ein Modellprojekt, bei dem Laien der Umgang mit dem Gegenmittel beigebracht wird. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) zog vorgestern in München eine positive Bilanz.

„Seit dem Beginn des Projektes im Oktober 2018 konnte bislang 17 Menschen in Bayern in Notfallsituationen mit Naloxon geholfen werden“, sagte sie. Das bestätige den eingeschlagenen Weg.

Anzeige

Naloxon kann die atemlähmende Wirkung von Heroin und anderen Opioiden innerhalb kürzester Zeit aufheben. Es wird in Form eines Nasensprays verabreicht – bislang war dies aber ausschließlich Ärzten vorbehalten. Im Rahmen des Modellprojektes „BayTHN – Take-Home-Naloxon in Bayern“ wurden in 68 Schulungen bereits 277 medizinische Laien, hauptsächlich Drogenabhängige, geschult.

Es wird von der Universität Regensburg in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Uni­versität München, der Universität Bamberg und verschiedenen Einrichtungen der bayeri­schen Suchthilfe durchgeführt und vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium bis Ende September 2020 mit rund 300.000 Euro unterstützt.

„Ich setze mich dafür ein, dass qualitätsgesicherte Schulungen zur Naloxonanwendung dauerhaft in die Angebote der bayerischen Suchthilfe aufgenommen werden“, teilte Huml mit. Ziel sei es, die Zahl der Drogentoten weiter zu senken. 2018 ging die Zahl im Ver­gleich zum Vorjahr von 308 auf 243 zurück. Häufigste Todesursache war laut Gesund­heits­ministerium der Konsum von Heroin und Fentanyl.­ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise rund 166.000 Menschen, die opioidabhängig sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die
166.000 Opioidabhängige in Deutschland
16. Oktober 2019
New York – Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren
Opioidkrise: Pharmaunternehmen verhandeln in den USA über Strafzahlungen
2. Oktober 2019
Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der
Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
30. September 2019
Berlin – Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, will neue Ansätze in der Suchtpolitik angehen und damit auch einer stark polarisierten Debatte entgegenwirken. „Es ist Zeit für
Ludwig sieht Zeit für Neuanfang in der Drogenpolitik
30. September 2019
München – Die App „PlayOff“ zur Verhinderung von Glücksspielsucht gibt es von morgen an auch in türkischer Sprache. Darauf hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute in München
App „PlayOff“ gegen Glücksspielsucht ab Oktober auf Türkisch
25. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat die Packungsgröße von rezeptfrei erhältlichen Antidiarrhoika mit dem Wirkstoff Loperamid verkleinert. Dies soll den Missbrauch des synthetischen
FDA begrenzt Packungsgrößen von loperamidhaltigen Antidiarrhoika, um Missbrauch zu verhindern
24. September 2019
Saarbrücken – Die Landesmedienanstalt Saarland (LMS) hat Schleswig-Holstein wegen „massiver“ TV-Werbung für Online-Casinos kritisiert. Diese „Alleingänge“ würden eine wirksame Bekämpfung von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER