NewsPolitikMinisterin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ministerin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen

Montag, 30. September 2019

Franziska Giffey /dpa

Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums kürzlich.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, mit schärferen Regeln, Kin­der und Jugendliche besser vor Cybermobbing, sexueller Belästigung und Suchtgefähr­dung zu schützen. Familienministerin Giffey plant dafür ein entsprechendes Jugendme­dienschutzgesetz.

Anzeige

Unter anderem sollen damit Risiken für Kinder bei Chat-Funktionen in Onlinespielen ein­gedämmt werden, außerdem geht es um den Schutz vor Kostenfallen bei In-App- oder In-Game-Käufen. Dabei können etwa zunächst frei zu beziehende Angebote im Spielver­lauf zu Kosten führen.

Das geplante Gesetz solle auch mobile und interaktive Social-Media- und Games-Ange­bote erfassen, wenn diese nicht von Deutschland aus betrieben würden, sagte der Spre­cher. Geplant sei, dass Anbieter Vorsorgemaßnahmen treffen müssten. Das könnten zum Beispiel sichere und kindgerechte Voreinstellungen bei Apps und Spielen sein.

Giffey hatte am vergangenen Freitag die Anbieter von Spielen zu mehr Verantwortung aufgerufen. Diese sollten zum Beispiel offenlegen, wenn Loot Boxes in einem Spiel ent­halten seien, sagte sie laut einer Mitteilung ihres Ministeriums. Loot Boxes sind virtuelle Kisten mit Belohnungen oder Gegenständen, wie Waffen oder Fähigkeiten, die vom Spie­ler zum Teil nur gegen Bezahlung geöffnet werden können.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Wiesbaden – In Deutschland sind mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. Laut der Zahlen des Statistischen Bundesamts stellten die Jugendämter 2018 bei rund 50.400 Kindern
Mehr Kinder von Gewalt und Vernachlässigung bedroht
15. November 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-Westfalen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten.
Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutzkommission ein
6. November 2019
Cincinatti/Ohio – Vorschulkinder, die lange Zeiten vor dem Fernseher oder an Computer und Smartphone verbrachten, wiesen in einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi:
Studie: Frühe Nutzung von Bildschirmgeräten führt bei Vorschulkindern zu „Kabelstörung“ im Gehirn
31. Oktober 2019
Leverkusen – Kinder aller Altersgruppen zeigen Kinderärzten zufolge Krankheitssymptome, die auf übermäßigen Medienkonsum zurückzuführen sind. Neun von zehn Kinderärzten führen Übergewicht und soziale
Umfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank
23. Oktober 2019
Hamburg – Auf Hamburgs Spielplätzen wird es in Kürze ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot geben. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft heute. Zuerst hatte die oppositionelle
Zigaretten und Alkohol werden auf Hamburgs Spielplätzen verboten
22. Oktober 2019
Berlin – Zahlreiche Kinderschutzorganisationen und Verbände sehen in Deutschland noch großen Nachholbedarf bei der Umsetzung von Kinderrechten. In einem Bericht des Netzwerks National Coalition
Verbände bemängeln unzureichenden Kinderschutz
17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER