NewsVermischtesKrankenhaus­personalkosten gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhaus­personalkosten gestiegen

Montag, 30. September 2019

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für Sachkosten um 1,68 Prozent. Das gab das Statistische Bundesamt heute bekannt.

Der Orientierungswert ist eine wichtige Kenngröße für die Vertragsverhandlungen zwi­schen Krankenkassen und Krankenhäusern. Er gibt die durchschnittliche jährliche prozen­tuale Veränderung der Krankenhauskosten wieder, die ausschließlich auf Preis- oder Ver­dienst­änderungen zurückzuführen sind – also nicht auf Änderungen bei der Morbidität und dem Behandlungsbedarf. 

Anzeige

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht diesen Wert jedes Jahr Ende September. Daten­grundlage für seine Bestimmung sind Verdiensterhebungen, ausgewählte Preisstatistiken und Kostennachweise der Krankenhäuser.

Im vergangenen Jahr betrug der Orientierungswert für Krankenhäuser 1,96 Prozent, die Kosten der Krankenhäuser sind also im zweiten Halbjahr 2017 und im ersten 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,96 Prozent gestiegen. Der Personalkostenanteil belief sich dabei um 2,39 Prozent und der Sachkostenanteil um 1,26 Prozent.

In den Jahren zuvor betrug der Orientierungswert 2,11 Prozent und 1,54 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Augsburg – Angesichts steigender SARS-CoV-2-Infektionszahlen stellen sich die Krankenhäuser in Deutschland darauf ein, vielerorts planbare Operationen zu verschieben. Es sei damit zu rechnen, dass
Krankenhäuser kündigen Verschiebung nicht dringlicher Operationen wegen Corona an
26. Oktober 2020
Potsdam – Nach der Tarifeinigung für höhere Einkommen in der Pflege dringt Verdi-Chef Frank Werneke nun auch auf mehr Personal in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen. „Es ist gut, dass wir in der
Verdi-Chef fordert mehr Pflegepersonal
23. Oktober 2020
Düsseldorf – Über das im Sommer initiierte Sonderprogramm „Krankenhäuser und Pflegeschulen“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig Mittel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro bereit.
Nordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land
23. Oktober 2020
Wiesbaden – Zu wenige Pflegekräfte sind der Engpass bei der Betreuung schwer betroffener COVID-19-Patienten – Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) hat deswegen nun Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Klose: Pflegekräfte „entscheidender Engpass“ auf Intensivstationen
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
22. Oktober 2020
Berlin – Es ist erst wenige Tage her, dass Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die gemeinsam mit Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­terium initiierte Werbekampagne „Ehrenpflegas“ vorstellte. Die
„Unsere Mitglieder empfinden die Serie ‚Ehrenpflegas‘ als Verletzung“
22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER